• Startseite

SVW öffnet gegen Offenbach die Otto-Siffling-Tribüne für Fans

SVW
Kompp HP


Der SV Waldhof Mannheim hat nach langen Gesprächen mit der Polizei, der Stadt Mannheim und dem DFB eine Verlegung des Fanbereiches auf die Otto-Siffling-Tribüne für die Partie gegen die Kickers Offenbach erwirken können. Die Öffnung als Fanbereich gilt ausdrücklich und ausschließlich nur für diese Partie. Besonderen Dank an Marc Eckart*Für die weiteren Heimspiele ist die OST nicht als Fanbereich vorgesehen. Hierfür bedarf es einer vorherigen Abstimmung eines Sicherheitskonzeptes mit der Stadt Mannheim, der Polizei Mannheim und dem DFB.

Eckart HP

„Nachdem die Verlegung des Fanbereichs als Auflage des DFB weiterhin Bestand hat, haben wir uns nach konstruktiven Gesprächen mit der Stadt Mannheim und der Polizei Mannheim dafür eingesetzt, für das Derby gegen den OFC, eine Ausnahmegenehmigung vom DFB zu erhalten. Die Mühen haben sich am Ende ausgezahlt und es wurde eine Ausnahmegenehmigung erteilt“, erklärt Marc Eckart, der Leiter des Sicherheits- und Stadionmanagements. „Wir sind allen Beteiligten sehr dankbar für den sehr guten Dialog und die Unterstützung. Wir freuen uns auf ein tolles Spiel mit einer stimmungsvollen Atmosphäre. Wir erwarten nach der Freigabe für dieses Spiel, dass wir uns nun wieder komplett auf den sportlichen Erfolg unserer Mannschaft konzentrieren können und persönliche Interessen dem gemeinsamen Ziel untergeordnet werden“, so SVW-Geschäftsführer Markus Kompp.

*30-Jährige Mannheimer Marc Eckart neuer Leiter des Sicherheits- und Stadionmanagements des SV Waldhof Mannheim und ist für die Wahrnehmung sämtlicher verbandsrechtlicher Aufgaben eines Sicherheitsbeauftragten, Veranstaltungsleiters und Stadionverbotsbeauftragten gemäß den entsprechenden Statuten der zuständigen Verbände verantwortlich. Zudem liegen seine weiteren Aufgaben in der Organisation der Heimspiele und dem Stadionmanagement. 

Eckart ist ausgebildeter Notfallsanitäter, hat mehrere Weiterbildungen in der Landesfeuerwehrschule Baden-Württemberg absolviert und mehrere Jahre Führungserfahrung in den Bereichen Projektkoordination und Leitstellendisposition gesammelt. „Ich sehe diesen Wechsel als nächsten Karriereschritt. 
Weiterhin ist der ehrenamtliche Fussballtrainer für die Umsetzung des Sicherheitskonzeptes zuständig, Ansprechpartner für Behörden (v.a. Baurechtsamt, Polizei, Brandschutzbehörden) und Hauptansprechpartner für sicherheitsrelevante Fragestellungen während und außerhalb
von Veranstaltungszeiten, sowohl für infrastrukturelle, als auch für organisatorische Belange. Die Organisation und Durchführung von Sicherheitsbesprechungen mit Polizei, Stadt, dem Gastverein und dem Sicherheitsdienst, sowie das Prüfen und Aussprechen von
Stadionverboten gegen Personen, die durch ihr Verhalten die Sicherheit und Ordnung einer Fußballveranstaltung beeinträchtigen oder gefährden, liegen in seinem Aufgabenbereich.