• Startseite
  • Events
  • Ausländer im Alten Ägypten: Vortrag in den Reiss-Engelhorn-Museen

Faszinierendes „MusicalFieber“ mit dem hinreißenden Duo „Zweisamkeit“

K1024 DSC 0229Ohren- und Augenschmaus im Kulturzentrum „Alte Druckerei“ in Weinheim

Musical, das ist die Königin der „Leichten Muse“ und Musicaldarstellerinnen sollten möglichst alles können, spielen, singen und tanzen. Zwei bezaubernd junge Damen, die zwei vier Jahren zusammen auf der Bühne stehen und immer wieder ihr Publikum mit ihren tollen Stimmen, ihrem komödiantischen Talent und ihrer ganz besonderen Ausstrahlung begeistern, bringen all dies mit und sind zudem noch ausgesprochen attraktiv: Das Duo „Zweisamkeit“- Patricia Kain und Felicitas Hadzik, beides ausgebildete Musicaldarstellerinnen, die an der gleichen Schule studiert haben.
Nachdem die beiden jungen Entertainerinnen zuletzt im „Gläsernen Studio“ im chicen neuen Look mit einem wunderschönen neuen eigenen Lied das Publikum erfreuten, hatten sie nun wieder ein „Heimspiel“ bei ihrem umjubelten „MusicalFieber“ im Kulturzentrum Alte Druckerei in Weinheim.
Und sie faszinierten von der ersten Minute an, präsentierten sich selbst und ihre Songs häufig mit einem kleinen Augenzwinkern, mal sehr temperamentvoll, dann wieder mit ganz viel Gefühl und Ausdrucksstärke, mal kess und sexy, dann wieder sehr romantisch und verträumt. Entertainment vom Allerfeinsten!
Patricia und Felicitas entführten in die Traumwelt des Musicals und eröffneten ihr mitreißendes Programm mit dem Titel „Der erste Abend einer neuen Show“ aus Cole Porters „Kiss me Kate“. Es folgten mal alleine, dann wieder im Duett, Höhepunkte am laufenden Band. Als einer der ersten Songs, gewissermaßen als Titel Katja Ebsteins zauberhafte Hymne auf das „Theater“ (Wir geben alles für euch). Sehr beeindruckend die ganz aus dem Leben gegriffenen Songs aus „Chorus Line“ und die traurigen „Mädchen der Nacht“, um die sich keiner Sorgen macht. „There`s no Business like Showbusiness“, das Lebensmotto für alle Menschen, für welche die Bretter die Welt bedeuten, auf denen sie den „schönsten Beruf der Welt“ ausüben, fehlte ebenso wenig wie die Musical-Kulthits „Mondlicht“ (Memories“ aus „Cats“, dessen Komponisten Sir Andrew Llloyd Webber sie in der 2.Halbzeit persönlich (als kleine Puppe) auf der Bühne begrüßen durften und „Money, Money, Money“ aus „Cabaret“. Und sogar der legendäre „Mackie Messer“ wurde grandios besungen und wieder zum Leben erweckt. Mit dem „Big Spender“ und „All that Jazz“ heizten die famosen glamorous Showgirls dem Publikum ein und beschlossen ihr tolles buntes Musical-Programm mit dem Udo Jürgens-Musical „Ich war noch niemals in New York“, luden zum Mitsingen ein ,was dann beim Kult-Schlager des viel zu früh von der Bühne abgetretenen erfolgreichsten deutschsprachigen Sänger unserer Zeit „Aber bitte mit Sahne“ auch alle taten. Als sich das Duo „Zweisamkeit“ dann mit dem wunderschönen Geständnis „Ich bin wie du“ (ein selbstgeschriebenes Lied) und „Wir sind was wir sind“ ( I am what I am aus „La Cage aux Folles“) verabschiedeten, brandete langanhaltender stürmischer Applaus auf. Das war spritzig-gefühlvolles Entertainment der Extraklasse vom Allerfeinsten!
Wer mehr sehen möchte und ganz andere Lieder, „Zweisamkeit“ mit ihren neuen Schlagerprogramm in Stil der wilden 70er, der sollte sich ihr Konzert am 29.Juli im Weinheimer Schlosshof auf keinen Fall entgehen lassen.

Text und Fotos: Dieter Augstein

 Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit
 Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit
 Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit  Zweisamkeit