Wie kommt das Salzwasser ins SEA LIFE Speyer?

SEA LIFE Speyer
SPMarty

Wer sich an diesen grauen Herbsttagen nach Meer sehnt, muss nicht unbedingt in den Urlaub fahren. Denn Nordsee, Mittelmeer und Pazifik gibt es auch im SEA LIFE Speyer. Doch wie kommt das salzige Meerwasser an den Rhein?

Speyer, 15.10.2021. Egal ob Nordsee, Mittelmeer oder Pazifik, eins haben diese Gewässer gemeinsam: Salzwasser. Wer das SEA LIFE Speyer besucht, begibt sich auf eine Reise durch 13 verschiedene Unterwasserwelten. Die Reise beginnt zunächst am Süßwasser, an der Quelle des Rheins, und folgt dessen Lauf bis zur Mündung in die Nordsee. Hier beginnt der Salzwasserbereich und führt weiter durch das das Mittelmeer bis in die Tiefen des tropischen Ozeans, dem Pazifik.

Insgesamt fließen knapp 500.000 Liter Salzwasser durch das Aquarium, das entspricht in etwa 3.500 Badewannen voll Wasser.
Um das möglich zu machen, werden jedes Jahr dafür circa 20 Tonnen reines Salz an das SEA LIFE Speyer geliefert. Jedoch kein herkömmliches Speisesalz, sondern spezielles, extra für das SEA LIFE angefertigte, Meersalz. In einem großen Mischreservat wird dann das „Meerwasser“ für Nordsee, Mittelmeer und Pazifik angerührt. Denn diese richten sich an dem natürlichen Salzgehalt der Meere. Dieser liegt im Durchschnitt bei 3,3%, bedeutet also 33g Salz auf einen Liter Leitungswasser. Dabei ist die Nordsee jedoch weniger salzig als der Pazifik.
„Bevor das Wasser in die jeweiligen Becken fließt, ist es wichtig, dass sich das Salz vollständig gelöst hat und entsprechend temperiert wurde“, erklärt Fabian Held, Aquarist im SEA LIFE Speyer. „Denn nicht alle Meeresbewohner fühlen sich in jedem Gewässer gleich wohl“.
So ist beispielsweise Marty, die grüne Meeresschildkröte, im tropisch warmen Pazifikbecken bei 25°C zuhause. Für den optimalen Salzgehalt werden für dieses Becken 60 Badewannen voll Salz benötig.
Wieviel Salz in allen anderen Becken im SEA LIFE Speyer vorhanden ist, können Klein und Groß spielerisch direkt im SEA LIFE Speyer vor Ort erkunden.