• Startseite
  • Lokales
  • Ludwigshafen/Rhein-Pfalz-Kreis. Umgestürzter Anhänger richtet sich von alleine wieder auf

„Mein Atem, mein Weg“ motiviert Menschen mit COPD zu mehr Bewegung

red
34 Mannheim Wanderung

Die Patientenwandertage sind auch dieses Jahr ein voller Erfolg
Berlin, 30.08.2018 (dk) – „Mein Atem, mein Weg“ bewegt Menschen mit der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Denn körperliche Aktivität hat einen positiven Effekt auf das Wohlbefinden und den Verlauf der Erkrankung. Die COPD-Patienten können abhängig von ihrem individuellen Leistungsniveau zwischen drei Strecken wählen und sind begeistert: „Ich bin die fünf-Kilometer-Strecke gelaufen und war stolz auf mich, dass ich das geschafft habe. Es hat mir Sicherheit gegeben, dass wir von ärztlichem Fachpersonal begleitet wurden“, berichtete eine Teilnehmerin. An den Veranstaltungen in Berlin, Düsseldorf, Mannheim und Nürnberg nahmen allein dieses Jahr 663 Personen teil. Die Wandertage finden noch bis in den Herbst hinein statt und sind eine Initiative der Berlin-Chemie AG.
Für Menschen mit COPD ist es aufgrund der Symptome meistens gar nicht so leicht sich regelmäßig zu bewegen. Betroffene leiden an anhaltendem Husten, Atemnot und geringer körperlicher Belastbarkeit. Daher neigen sie häufig dazu, sich zu schonen. Für sie ist der tägliche Gang die Treppe hinauf oder in den Supermarkt um die Ecke besonders schwer. Als Folge baut die Muskulatur ab und die körperliche Belastbarkeit vermindert sich. Um COPD-Patienten zu mehr Bewegung zu motivieren und so der körperlichen Inaktivität entgegenzuwirken, hat die Berlin-Chemie AG „Mein Atem, mein Weg“ ins Leben gerufen. Denn regelmäßige Bewegung wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden und den Verlauf der Erkrankung aus. Dieses Jahr fanden bereits Wandertage in Berlin, Düsseldorf, Mannheim und Nürnberg statt.
Das Erfolgskonzept von „Mein Atem, mein Weg“
Bei „Mein Atem, mein Weg“ wählen die COPD-Patienten abhängig von ihrem Leistungsniveau eine von drei gut zu bewältigenden Strecken von einem, drei oder fünf Kilometern aus. Ortsansässige Lungenärzte, Allgemeinmediziner und Physiotherapeuten begleiten die Spaziergänger auf den Strecken. Das ärztliche Fachpersonal zeigt an Zwischenstationen atemerleichternde Übungen, einfache Übungen mit dem Physioband und gibt wertvolle Tipps zum Vorgehen in Atemnotsituationen. Abgerundet werden die Veranstaltungen mit einem breiten Informationsangebot rund um die Lungenerkrankung. Den Teilnehmern gefällt vor allem die umfangreiche Betreuung, die Schulung zu Atemübungen und nicht zuletzt mal wieder an der frischen Luft zu sein. „Der Austausch mit anderen Teilnehmern hat mir gezeigt, dass ich mit meinen Beschwerden nicht alleine bin. Die Atemübungen haben mir geholfen meine Atemnot besser zu kontrollieren“, berichtete eine Teilnehmerin. Ihr Ehemann ergänzte: „Die Übungen wollen wir jetzt auch zu Hause durchführen und mehr Bewegung in den Alltag einbauen.“
Bereits über 1.400 Menschen bewegt
Seit 2016 fanden bisher acht Patientenwandertage in der gesamten Bundesrepublik statt, die insgesamt über 1.400 Menschen mit COPD und ihre Begleitpersonen bewegt haben. Seit dem Pilotprojekt begleiten PD Dr. Matthias Krüll und Dr. Thomas Schultz die Wandertage in Berlin als Schirmherren. Auch dieses Jahr waren beide am 16. Juni in Berlin dabei. „Wir freuen uns jedes Mal zu sehen, wie viel Lebensenergie die Menschen an den gemeinsamen Spaziergängen tanken“, berichteten Dr. Krüll und Dr. Schultz. Der Wandertag in Düsseldorf, am 23. Juni, wurde von den Lungenfachärzten Sebastian Böing, Dr. Charles Lange und Dr. Johannes Uerscheln begleitet. Die Schirmherren erzählten: „Wir sind froh, dass wir die Bewegungsinitiative ‚Mein Atem, mein Weg‘ zum zweiten Mal in Düsseldorf begleiten durften. Das große Interesse zeigt, wie wichtig solche Initiativen sind.“ Erstmalig fanden die Wandertage dieses Jahr am 30. Juni in Mannheim und am 21. Juli in Nürnberg statt. Prof. Felix Herth, Schirmherr in Mannheim, erläuterte: „Der Patientenwandertag war eine herausragende Gelegenheit für Menschen mit COPD sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und gemeinsam wieder Freude an der Bewegung zu verspüren.“ Dr. Sabine Lampert und Dr. Joachim Zerbst, Schirmherrin und Schirmherr in Nürnberg, erklärten: „Wir hoffen, dass wir die Patienten nicht nur heute bei uns bewegt haben, sondern dass sie auch zu Hause etwas mehr Bewegung in den Alltag integrieren.“
Und es geht weiter: Dieses Jahr sind noch zwei Wandertage in Leipzig (1. September) und Hamburg (8. September) geplant. Informationen zu den Terminen und dem Rückblick vergangener Wandertage finden Interessierte auf der Website www.mein-atem-mein-weg.de. Die Berlin-Chemie AG setzt sich seit 2018 dafür ein, dass sich lokale Lungenärzte und COPD-Patienten auch in einem kleineren Format zu gemeinsamen Spaziergängen treffen. Ihr Bewegungsprogramm sollten Betroffene immer mit ihrem Arzt abstimmen. Die Websites www.lungensport.org/lungensport-register.html oder www.atemwegsliga.de/copd.html bieten weitere Informationen zu Bewegungsangeboten und Lungensportgruppen.