Patrick Lindner präsentiert Weihnachtsträume - Die schönsten Melodien - Konzertabend, Freitag, 14. Dezember 2018, Bürgerhaus Neuer Markt in Bühl/ Baden

Volker Weßbecher/ FAWpress
VB20181215II385C75VW

Wahrlich Weihnachtsträume, aber auch Lieder zum Träumen sowie Lieder voller Sehnsüchte und Erinnerungen, präsentierten beim gestrigen Konzertabend im badischen Bühl, im Bürgerhaus Neuer Markt, Schlagersänger Patrick Lindner, die Geschwister Niederbacher und die Stimmen der Berge, in den Weihnachtsträumen – Die schönsten Melodien, präsentiert von Patrick Lindner als Moderator und Sänger höchst selbst, produziert von artmedia-management & more in Bühl, mit ihrem Geschäftsführer Lothar Böhler.
Patrick Lindner, im festlichen Bühnenoutfit, begrüße seine zahlreihen Gäste der Weihnachtsträume mit den Worten: „Wir freuen uns alle sehr, dass wir wieder einmal in Bühl sein dürfen; dass Sie uns die Ehre geben!“ – „Herzlichen Dank für den überaus freundlichen Empfang!“ – „Es ist ein tolles Gefühl, wie wenn man nach Hause kommen würde!“ - Und Patrick Lindner weiter: „Wir haben ein wunderschönes Musikprogramm für sie zusammengestellt!“ – „Sie dürfen gerne mitsingen, mitklatschen und mitschunkeln; es ist alles erlaubt – sie müssen nur im Saal bleiben!“
Als Gäste und als weitere Programmpunkte seiner Weihnachtsträume begleiten den Moderator und Sänger, auch bei den weiteren Konzerten, die Geschwister Niederbacher aus Südtirol und Die Stimmen der Berge, eine deutsche Musikformation aus den Bereichen Volksmusik und Schlager. Die Gesangsgruppe gründete sich im Sommer 2014 mit fünf Sängern (den Tenören Benjamin Grund, Matthias Müller und Thomas A. Gruber, dem Bass Stefan Hofmeister und dem Bariton Daniel Hinterberger), die vormals Mitglieder der Regensburger Domspatzen und des Tölzer Knabenchors waren. Im März 2016 erschien ihr Debütalbum „Wenn die Sonne erwacht in den Bergen“. Im Mai 2016 schieden Matthias Müller und Stefan Hofmeister aus familiären Gründen aus der Gruppe aus und wurden durch den Tenor Stephan Schlögl und den Bass Simon Käsbauer ersetzt, ebenfalls ehemalige Mitglieder der Regensburger Domspatzen bzw. des Tölzer Knabenchors.
Die Geschwister Niederbacher, bereits seit 10 Jahren in Sachen professioneller Musik unterwegs, führten mit ihren Liedern „Südtirol - Edelweißland“ oder „Wir Südtiroler“ musikalisch in den ersten Teil der Weihnachtsträume ein und zeigten damit gleichzeitig auf, wo ihre Wurzeln liegen. Das Publikum begleitete mit Klatschsalven die Darbietungen.
Eines der Geheimnisse der Geschwister aus Südtirol ist wohl die Generationen übergreifende Zusammensetzung der Formation! Manfred (1979, Akkordeon, Keyboard, Kontrabass und Gesang), Christina (1980, Gesang), Angelika (1986 Gesang) und Andrea (1993, steirische Harmonika, Gitarre, Gesang) stehen zusammen als Geschwister auf der Bühne und machen Volksmusik, als wäre es das Natürlichste der Welt. Bereits in der zweiten Generation führen sie die Familientradition weiter. Da ist weiterhin viel Begeisterung, da ist Freude, da ist Leidenschaft. Der Höhepunkt in 2018 war Gold für 50 Tausend Verkäufe des Grand Prix Erfolges „Ein Lied für Mama“!
Ein Lied für ihren verstorbenen Onkel rührte die Konzertbesucher zu Tränen! – „Und manchmal schweigen auch die Berge!“ - Aber mit „Auf einen Urlaub in Tirol“ holten die Geschwister Niederbacher ihre Fans zurück zur Freude an der Musik und sorgten wieder für Stimmung mit Klatschen und Schunkeln im versammelten Auditorium.
Die Stimmen der Berge überzeugten mit einer wundervollen Klangqualität in ihren Stimmen und mit bekannten Volksliedern von Heino, der gerade seinen 80. Geburtstag gefeiert hat, wie „Ja, ja, so blau, blau, blau blüht der Enzian“ oder „Treue Bergvagabunden“, brachten sie ebenfalls viel Stimmung in den Saal des Bürgerhauses. Das „Kufsteinlied“, „La Montanara“ und „Sierra, Sierra Madre del Sur…“ trugen ein Übriges zur Stimmungslage des ersten Teil des Konzertabends bei.
Patrick Lindner weiterhin brillierten sie mit „Aber Dich, gibt´s nur einmal für mich“ von den Nilson Brothers, mit den Udo Jürgens-Klassikern „Aber bitte mit Sahne“ oder „Ich war noch niemals in New York“! – Auch Lieder von den unvergessenen Schlagergrößen Rex Gildo („Fiesta Mexicana“ und „Hasta La Vista“), „Hasta la Vista“ „Schönes Mädchen weine nicht“! sowie „Du kannst nicht immer siebzehn sein“ von Chris Roberts, „Rote Lippen soll man küssen“ (Cliff Richard) oder „Michaela“ (Bata Illic). In Erinnerung an den Musikantenstadl folgte „Ich hätt` Dich sowieso geküßt“ und eine Hommage, mit verschiedenen Liedern aus ihrer Feder, ging an die 93-jährige Textdichterin, Irma Holder aus dem baden-württembergischen Gärtringen (lebt auch am Gardasee).
Mit „Adio Amore“ aus seinem Album „Mittenrein ins Glück“ endete der erste Part des Schlager- und Volksmusikteils der Weihnachtsträume – Die schönsten Melodien und Patrick Lindner, Die Geschwister Niederbacher und die Stimmen der Berge luden das Publikum ein, ins Foyer des Bürgerhauses in Bühl, wo die Fans CDs, DVs und Fan-Artikel erwerben konnten und selfies mit ihren Stars machen konnten. Autogrammkarten mit persönlichen Widmungen, gab es nach dem Konzert!
Der festliche, weihnachtliche Teil des Abends dann mit Darbietungen aller Künstler. Von „Winterwald“ über „Lass es schnein“, „Weihnachten in den Bergen“, „Geh mit uns heut durch die Stille“, „Der Stern von Bethlehem“ bis hin zu „Gloria In Excelsis Deo“.
Ein humoriges Gedicht mit dem Titel „Das Honigkuchenherz“, vorgelesen von Patrick Lindner, erzählte von unvorhergesehenen Erlebnissen eines Opas mit seinem Enkel auf dem Weihnachtsmarkt.
„Das Lied der Welt“ und „Guten Abend, gute Nacht“, A capella gesungen von den Stimmen der Berge, so wie sie es bei den Regensburger Domspatzen erlernt hatten – ein weiterer Höhepunkt des Abends.
Patrick Lindner erfreute mit „Jingle Bells“, „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Vom Himmel hoch“. Zum Mitsingen dann „Kling Glöckchen“, „Morgen Kinder wird´s was geben“, „Fröhliche Weihnacht überall“ und „Feliz Navidad“ von José Feliciano. In „Stille Nacht, heilige Nacht“, gesungen von Patrick Lindner, stimmte dann das Publikum inbrünstig ein und so ging ein unterhaltsamer festlicher Abend zu Ende, der die Menschen auf Weihnachten einstimmte.

Text und Fotografie: Volker Weßbecher/ FAWpress