Vor 100 Jahren wurde der erste Jugendherbergsverband in Baden-Württemberg gegründet.

Jugendherbergswerk in Baden-Württemberg
jugend

Aus diesem Anlass feierte das Deutsche Jugendherbergswerk, Landesverband Baden-Württemberg e.V. am 6. Februar 2019 in der Jugendherberge Stuttgart International in Anwesenheit von Ministerpräsident Kretschmann sein 100-jähriges Jubiläum mit einem Festakt.

100 Jahre Jugendherbergswerk in Baden-Württemberg
Sehr geehrter Herr Binder,
„Jugendherbergen sind heute mehr denn je internationale Begegnungsstätten, wo Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur zusammen kommen. Es sind nicht nur grenzüberschreitende, sondern auch generationenübergreifende Häuser. Mit zahlreichen Sport- und Freizeitangeboten ermöglichen die Jugendherbergen, mitten in schönen Landschaften zu wohnen und diese besser kennenzulernen“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann. „Und dass dies so bleibt, dafür sorgt der DJH-Landesverband Baden-Württemberg mit seinen Investitionen in die einzelnen Standorte, die auch vom Land finanziell gefördert werden. Bewährtes wurde erhalten, anderes hat sich gewandelt. Ich denke, man kann ohne Übertreibung sagen: Baden-Württemberg ist ein Jugendherbergsland.“
Dr. Susanne Pacher, Vorsitzende des DJH-Landesverbandes Baden-Württemberg e.V., lud die Anwesenden zu einer Reise in die Geschichte des Jugendherbergswerkes in Baden-Württemberg ein und betonte die entscheidende Rolle des Ehrenamtes: „Unsere Geschichte zeigt uns: Ohne das Ehrenamt würden wir heute nicht da stehen, wo wir stehen. Menschen, die ihre Zeit und ihr Wissen einbringen, um sich für eine gute Sache zu engagieren. Darauf bauen wir auf. Die fortlaufende Erneuerung des Jugendherbergswerkes in den nächsten 100 Jahren wird junge Menschen und vor allem auch Frauen brauchen. Ich bin davon überzeugt, dass wir dann die zukünftigen Herausforderungen mit der Begeisterung für die Idee „Gemeinschaft erleben“ meistern werden.“
Der Präsident des DJH-Hauptverbandes Prof. Dr. Günther Schneider betonte, dass Jugendherbergen überall im Land wichtige Lernorte für junge Menschen darstellen: „Jugendherbergen bieten hochwertige pädagogische Programme an; für Klassenfahrten oder im Bereich der so genannten non-formalen Bildung. Jugendherbergen sind anerkannte und geschätzte Bildungspartner für Schulen und Universitäten, für Jugendverbände und Vereine aller Art.“ Auch Prof. Dr. Schneider unterstrich die Bedeutung der Internationalität für das Jugendherbergswerk: „Unsere Gäste aus aller Welt finden in Jugendherbergen eine geschützte Umgebung – mit einer von Respekt und Miteinanderumgehen auf Augenhöhe geprägten Atmosphäre; ohne Vorurteile und Stereotype. Dieses Engagement für eine friedvolle Begegnung junger Menschen aus aller Welt ist heute vielleicht aktueller denn je – in einer Zeit, in der überall auf der Welt von neuen Nationalismen, von Abschottung, und von wachsender Fremden- und Demokratiefeindlichkeit die Rede ist.“
Moderator Dominik „Dodokay“ Kuhn führte spritzig durch das Programm, das vom Vokalensemble des Hohenzollern-Gymnasiums Sigmaringen unter der Leitung von Mathias Trost schwungvoll umrahmt wurde.