• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Heidelberg
  • Coronavirus: Rückkehrer aus Risikogebieten sollen landesweit nicht in Schulen und Kindergärten Kultusministerium Baden-Württemberg veröffentlicht neue Hinweise für Schul- und Kitabesuch

Immobilienpreise stiegen 2018 und 2019 weiter an Grundstücksmarktbericht 2020 vorgelegt

Die Immobilienpreise in Heidelberg sind 2018 und 2019 weiter angestiegen. Diesen Trend sowie zahlreiche weitere Zahlen und Fakten bildet der Grundstücksmarktbericht 2020 des Heidelberger Gutachterausschusses ab. Die Preise für wiederverkaufte Eigentumswohnungen haben sich in den vergangenen beiden Jahren durchschnittlich um zehn Prozent pro Jahr erhöht. In den hochpreisigen Lagen wurden 2018/2019 durchschnittlich 5.665 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gezahlt. In den preisgünstigen Lagen fielen durchschnittlich 2.351 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche an. Bei den wiederverkauften Eigenheimen (Ein- bis Zweifamilienhäuser) stiegen die Preise im Schnitt um 15 Prozent pro Jahr. Für ein Eigenheim wurden in den hochpreisigen Lagen durchschnittlich rund 2.000.000 Euro (8.040 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche) und in den preisgünstigen Lagen 340.000 Euro (2.560 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche) bezahlt.

Der Grundstücksmarktbericht ist als gebundenes Exemplar für 40 Euro und als pdf-Datei für 25 Euro zu erwerben. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.heidelberg.de/gutachterausschuss.

 

Stadt Heidelberg
grundstuecksmarktbericht


Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck (Mitte) nimmt den Grundstücksmarktbericht in Empfang – ausgehändigt von Vincent Rexroth, Vorsitzender des Gutachterauschusses (links), und Hans-Peter Jelinek, Leiter des Vermessungsamts.