SNP dome: Probebetrieb startet in diesem Jahr Die neue Großsporthalle an der Speyerer Straße in Kirchheim steht kurz vor der Fertigstellung

Heidelberg, 23. November 2020 – Der Baufortschritt ist von innen und außen deutlich erkennbar: Die Fassade des SNP dome wurde geschlossen und die Bestuhlung des Innenraums durchgeführt. Auch der Ausbau der Räumlichkeiten wurde weitestgehend umgesetzt, die aufwändige Haustechnik ist installiert. Der erforderliche Probebetrieb der Halle kann voraussichtlich noch in diesem Jahr starten. Oberbürgermeister Professor Dr. Eckart Würzner und Peter Bresinski, Geschäftsführer der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH Heidelberg (GGH) und deren Tochterunternehmen Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg (BSG), führten am Montag, 23. November, Medienvertreter durch den fast fertiggestellten SNP dome.

„Wir befinden uns in der finalen Phase der Arbeiten und freuen uns sehr, dass der Betrieb im SNP dome bald starten kann. Die Veranstaltungen in diesem schönen Gebäude zählen zu den Dingen, auf die sich alle Heidelbergerinnen und Heidelberger für die Zeit nach Corona freuen dürfen. Aber auch der Schul- und Vereinssport bekommt hier eine neue und dringend benötigte Heimat. Heidelberg ist eine aktive und sportliche Stadt – der SNP dome ist dafür ein weithin sichtbares Zeichen“, sagt Prof. Würzner.

Im ersten Quartal 2021 sollen die ersten offiziellen Spiele an der Speyerer Straße stattfinden. „Wir hoffen sehr, dass wir im SNP dome bald auch viele Zuschauer begrüßen und eine großartige Atmosphäre bieten können“, so Peter Bresinski: „Sport verbindet viele Menschen miteinander – unabhängig davon, ob es sich um Schul-, Vereins- oder Profisport handelt. Der SNP dome ist hierfür hervorragend geeignet.“

In der neuen Großsporthalle finden bis zu 5.000 Zuschauer Platz. Der Heidelberger SNP dome soll Schauplatz für sportliche und kulturelle Veranstaltungen werden. Unter anderem wird die neue Großsporthalle vielen Sportvereinen in Heidelberg und Umgebung als Trainings- und Wettkampfstätte dienen: Beispielsweise werden die Basketballmannschaft MLP Academics Heidelberg ihn als Heimspielstätte und die Handballmannschaft Rhein-Neckar Löwen als Zweitspielstätte nutzen. An Wochentagen findet im SNP dome zukünftig auch Schulsport statt.

Energieeffizienz

Die Halle ist ein hoch energieeffizientes Gebäude mit optimiertem Dämmkonzept und in luftdichter Bauweise mit einer Lüftungsanlage inklusive Wärmerückgewinnung konzipiert. Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach erzeugt Strom sowohl für die Halle als auch für das Quartier, weshalb sie in das lokale Stromnetz eingebunden wird. Ebenso ist der SNP dome an das Fernwärmenetz und an die Fernkältestation im benachbarten Parkhaus angeschlossen, sodass bei Bundesligaspielen und Großveranstaltungen der Spielfeldbereich sowie der Halleninnenraum gekühlt werden können.

Barrierefreiheit

Das Eingangsniveau der neuen Halle liegt etwa 1,50 Meter oberhalb der umgebenden Plätze und wird über eine großzügige Treppenanlage mit seitlichen Rampen ebenso wie der Innenraum komplett barrierefrei erschlossen. Verschiedene Ebenen trennen die Spieler und die Besucher. Im Zuschauerbereich gibt es Plätze für Rollstuhlfahrer mit Begleiter-Plätzen und Plätze für Besucher mit Sehbehinderung oder Höreinschränkungen.

Softwareunternehmen SNP ist Namensgeber

Die neue Großsporthalle in Heidelberg trägt den Namen SNP dome. Das Softwareunternehmen SNP Schneider-Neureither & Partner SE hat Mitte Januar eine Vereinbarung über die Namensgeber- und Partnerschaftsrechte der Großsporthalle mit einer Laufzeit von zehn Jahren unterzeichnet.

Bauherr und Betrieb

Die GGH bzw. ihre Tochtergesellschaft BSG, Bau- und Servicegesellschaft mbH, arbeitet seit Ende 2013 an den Vorbereitungen und Planungen des Hallenneubaus mit. 2016 hat der Gemeinderat die BSG mit dem Bau und Betrieb der Großsporthalle beauftragt. Die Stadt Heidelberg mietet für zunächst 30 Jahre Hallenkapazitäten für den Schul- und Vereinssport.

Die BSG wird als Eigentümerin der Großsporthalle den Betrieb und das gesamte Betreibermanagement über¬nehmen. Vorwiegend steht die Halle zu festen Belegungszeiten für den Schul- und Vereinssport zur Verfügung. An freien Belegungstagen und nach Absprache mit der Stadt Heidelberg (Amt für Sport- und Gesundheitsförderung) werden weitere Veranstaltungen wie Profisport und Events stattfinden. Hierfür werden auf¬einander abgestimmte Betriebskonzepte erstellt und umgesetzt. Die BSG tritt dabei immer als direkter Ver¬tragspartner mit allen Projektbeteiligten (Mietverträge, Catering) nach außen auf. Für die Organisation und die Durchführung von Veranstaltungen wird die BSG von der Heidel¬berger Kultur- und Kongressgesellschaft mbH (HKK) unterstützt.

Über die BSG

Die Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg (BSG) ist eine hundertprozentige Tochter der GGH. Sie wurde 2009 gegründet und erbringt bau- und immobilienbezogene Dienstleistungen für die GGH, die Stadt sowie deren Gesellschaften und Stiftungen. Das umfasst vor allem Projekte der sozialen Infrastruktur, Spezialimmobilien sowie Kultur- und Sporteinrichtungen.

Christian Buck
snpdome


Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner (Mitte), Peter Bresinski (rechts), Geschäftsführer der Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH Heidelberg (GGH) und deren Tochterunternehmen Bau- und Servicegesellschaft mbH Heidelberg (BSG), sowie Gert Bartmann, Leiter des Amtes für Sport und Gesundheitsförderung, führten am 23. November durch den fast fertiggestellten SNP dome.