• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Heidelberg
  • POL-MA: Heidelberg: Staatsanwaltschaft Heidelberg beantragt Haftbefehl gegen 34-jährigen Mann wegen unerlaubten Besitzes und unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Neues internationales Grabfeld auf dem Heidelberger Bergfriedhof

Heidelberg Logo neuGestaltung wird unterschiedliche Kulturkreise widerspiegeln

Auf dem Heidelberger Bergfriedhof wird die Stadt Heidelberg gemeinsam mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner ein sogenanntes internationales und von Gärtnern gepflegtes Grabfeld errichten. Auf einer Fläche von 2.200 Quadratmetern entstehen Grabstätten, die durch ihre Bepflanzung und Gestaltung unterschiedliche Kulturkreise widerspiegeln sollen. Über diese Neuerung wurden die Stadträtinnen und Stadträte in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Dienstag, 22. März 2017, informiert.

Bei dem internationalen Grabfeld sind neben klassischen auch mediterrane, asiatische, alpine und muslimische Bestattungsfelder vorgesehen. Darüber hinaus ist eine Kommunikationsfläche geplant, auf der Gedenkveranstaltungen, Lesungen und Abschiedsfeiern stattfinden können. Die Pflege der Gräber übernehmen Friedhofsgärtnerinnen und -gärtner. Das parkähnliche Grabfeld soll angrenzend zur Rohrbacher Straße (Abteilung S des Bergfriedhofs) entstehen. Die Bauarbeiten beginnen im September 2017 und werden voraussichtlich im Frühjahr 2018 abgeschlossen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 93.000 Euro.

Traditionelle Friedhofskultur im Wandel

Die Stadt Heidelberg bietet bereits seit 2002 gärtnergepflegte Gräberfelder an. Garantiert wird diese Dauerpflege durch eine Pflegevereinbarung mit der Genossenschaft Badischer Friedhofsgärtner. Seit 2007 sind zudem Bestattungen unter Bäumen auf dem Bergfriedhof sowie auf den Friedhöfen Handschuhsheim, Ziegelhausen und seit 2016 auf dem Neuen Friedhof in Wieblingen möglich. Die Stadt trägt damit den gesellschaftlichen Änderungen Rechnung, die zu einem Wandel der traditionellen Friedhofskultur geführt haben. In Zeiten wachsender Mobilität und Alterung der Gesellschaft können viele Menschen die aufwändige Grabpflege nicht mehr übernehmen. Trotzdem legen sie Wert auf ein ansprechendes und gepflegtes Grab. Auch in Heidelberg verstärkte sich in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach pflegevereinfachten oder pflegefreien Grabstätten. Zudem sind in der Wissenschaftsstadt Heidelberg viele Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern und Kulturen beheimatet. Mit dem internationalen, gärtnergepflegten Grabfeld bietet die Stadt zukünftig nicht nur pflegefreie Grabstätten, sondern auch kulturelle Vielfalt an.