Städtebauförderung: Stadt erhält 6,2 Millionen

Stadt Mannheim
Rathaus5 1


Von den im Programmjahr 2019 insgesamt bewilligten Städtebauförderungsmitteln in Höhe von rund 257 Millionen Euro unterstützt das Land Baden-Württemberg die Stadt Mannheim mit insgesamt 6,2 Millionen Euro, wie das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau heute bekannt gab. Davon entfallen auf die beiden Neumaßnahmen „Spinelli Barracks“ und „Neckarstadt-West“ 4,4 und 1,2 Millionen Euro. Zusätzlich erhält Mannheim für die bereits laufende Maßnahme „Käfertal Zentrum“ eine Erhöhung der Fördermittel um 600.000 Euro.

Im Bereich der Spinelli Barracks werden die Mittel aus dem Bund-Länder-Programm „Zukunft Stadtgrün“ für die Revitalisierung der ehemaligen US-Militärfläche eingesetzt. „Damit können die Voraussetzungen für die Entwicklung eines neuen Wohnquartiers mit rund 2.000 neuen Wohnungen und vor allem für die Realisierung des Grünzugs Nordost als Teil der Bundesgartenschau 2023 geschaffen werden“, erklärt Baubürgermeister Lothar Quast. „Ich bedanke mich beim Land, dass es zu seiner Zusage steht, Mannheim bei der städtebaulichen Entwicklung dieser Flächen finanziell behilflich zu sein, deren Initialzündung die Bundesgartenschau 2023 ist“ so Quast weiter.

Mit den Mittel aus dem Bund-Länder-Programm „Die Soziale Stadt“ ist es möglich, in der Neckarstadt-West die städtebaulichen Rahmenbedingungen zu schaffen, um das Zusammenleben in dem vielfältigen und multikulturellen Stadtquartier nachhaltig zu verbessern. Neben der Aufwertung des öffentlichen Raumes stehen auch die Modernisierung von Immobilien und die Schaffung von Gemeinbedarfseinrichtungen im Vordergrund. „Der Strukturwandel in der Neckarstadt-West hat dazu geführt, dass sich der Stadtteil in den letzten Jahren zu einem Ankommens- und Durchgangsquartier mit hoher Fluktuation entwickelt hat. Um die damit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen, sind gemeinsame Anstrengungen erforderlich, die sich am besten im Rahmen einer städtebaulichen Sanierungsmaßnahme lösen lassen“, betont Quast.

Die Erhöhung der Mittel im Bund-Länder-Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ werden für die städtebauliche Aufwertung des Stempelparks und den 2. Bauabschnitt zur Neugestaltung der Mannheimer Straße im Zentrum von Käfertal verwendet. „Damit können die vor circa zehn Jahren begonnenen Maßnahmen abgerundet werden“, freut sich Quast.

„Einen neuen Anlauf müssen wir im nächsten Jahr allerdings für die Maßnahme Neckarplatt/Pfeifferswörth nehmen“ gibt Quast schon einmal einen Ausblick auf das Programmjahr 2020, da die Maßnahme für 2019 nicht bewilligt werden konnte. „Als Fortführung des Grünzugs Nordost und als Bindeglied zum ehemaligen Bundesgartenschaugelände des Luisenparks, hätten wir auch hier gerne entsprechende Finanzmittel vom Land gehabt“ so Quast weiter und ist zuversichtlich, dass sich auch hierfür in Abstimmung mit dem Land eine Lösung finden lässt.