• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Mannheim
  • POL-MA: Mannheim: 28-Jähriger wegen des dringenden Verdachts mehrerer Verstöße gegen das BtmG, falscher Verdächtigung und Wohnungseinbruchsdiebstahl auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in U-Haft

POL-MA: Mannheim: 28-Jähriger wegen des dringenden Verdachts mehrerer Verstöße gegen das BtmG, falscher Verdächtigung und Wohnungseinbruchsdiebstahl auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim in U-Haft

05.04.2019 – 13:18

Polizeipräsidium Mannheim

handcuffs 2102488 640
Mannheim (ots)

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und des Polizeipräsidiums Mannheim

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim wurde ein 28-jähriger Mannheimer dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl.

Der Beschuldigte steht im dringenden Verdacht, Betäubungsmittel in nicht geringer Menge besessen zu haben, um diese gewinnbringend zu veräußern und sich durch den Weiterverkauf eine nicht unerhebliche Einnahmequelle zu verschaffen.

Im Einzelnen soll der Beschuldigte am späten Abend des 25. September 2018 in Mannheim-Schönau über 50 Gramm Amphetamin sowie eine geringe Menge Marihuana mit sich geführt haben, welche er an mehrere Abnehmer veräußern wollte.

Im Zuge der sich anschließenden Ermittlungen soll der 28-Jährige wider besseren Wissens eine andere Person falsch beschuldigt haben, ihm die Betäubungsmittel verkauft zu haben. Darüber hinaus steht der Beschuldigte im Verdacht, im Oktober vergangenen Jahres in seiner Wohnung im Stadtteil Sandhofen 750 Gramm Amphetamin und 120 Gramm Marihuana und im Februar 2019 1.500 Gramm Amphetamin aufbewahrt zu haben. Zudem soll er im Oktober 2018 im Besitz von zwei Schusswaffen gewesen sein.

Zwischen dem 10. März und dem 25. März 2019 soll er in ein Anwesen in Mannheim-Sandhofen eingebrochen sein und unter anderem Uhren und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen haben.

Schlussendlich soll der Mann bei seiner Festnahme durch das Spezialeinsatzkommando Baden-Württemberg mehrere vorportionierte Plomben mit Betäubungsmittel in seiner Wohnung aufbewahrt haben. Nach derzeitigem Stand der umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg, Ermittlungsgruppe Rauschgift war auch dieses Rauschgift zur Weiterveräußerung bestimmt.

Nach der vorläufigen Festnahme wurden der Verdächtige am Freitagmittag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Mannheim vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Haftbefehl erließ. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Mannheim und der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Zusatz: Der Beschuldigte soll sich bei Dreharbeiten eines privaten Fernsehsenders in Mannheim mit Betäubungsmitteln und Waffen vermummt vor der Kamera präsentiert haben. Im Zuge der nach der Ausstrahlung im Dezember 2018 nochmals intensivierten Fahndungsmaßnahmen konnte der Gesuchte schließlich identifiziert werden.