Vier Wände für einen neuen Anfang Frauenhaus der Caritas sucht Wohnungen in Mannheim / Kampagne wird vom Land Baden-Württemberg gefördert

Caritas
Plakat DINA3 hochB4

Starke Frauen suchen eigene vier Wände für einen neuen Anfang – mit dieser Botschaft geht das Frauen- und Kinderschutzhaus Heckertstift der Caritas jetzt in die Öffentlichkeit. Das Ziel: Vermieter zu finden, die Wohnungen an Frauen vermieten, die aus dem Frauenhaus ausziehen möchten.

Denn die Knappheit an bezahlbarem Wohnraum ist auch für das Heckertstift ein Problem. Wenn Frauen die Caritas-Einrichtung verlassen wollen, um sich ein neues Leben aufzubauen, dauert es oft Monate, eine Wohnung für sie zu finden. So lange bleiben sie im Frauenhaus, die Plätze sind belegt, und andere von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder können nicht aufgenommen werden.

Deshalb sucht das Heckertstift jetzt mit einer Werbekampagne nach Menschen, die Wohnungen zu vermieten haben. Zusammen mit einer Agentur wurden vier verschiedene Plakatmotive entwickelt. Im Zentrum stehen starke Frauen, einige davon mit Kindern, die inmitten von Umzugskartons sagen: „Wir packen das!“ Mit den Plakaten sowie Flyern, Postkarten und einem Video werden Vermieter aufgerufen, sich zu melden.

„Unsere Frauen sind tolle Mieterinnen“, ist Heckertstift-Leiterin Ruth Syren überzeugt: „Sie sind mutig und bereit, ihr Leben und das ihrer Kinder neu zu gestalten. Sie haben die Gewalt überwunden und sind gestärkt. Sie haben ganz viel geschafft.“

Die Kampagne ist Teil des Projekts „Step 2 im Quadrat“, welches das Heckertstift jetzt gestartet hat und vom baden-württembergischen Ministerium für Soziales und Integration finanziell gefördert wird. „Durch die Hilfe des Landes können wir diesen entscheidenden Schritt der Frauen in ein selbstbestimmtes Leben endlich so umfassend unterstützen, wie wir das schon immer wollten“, sagt Caritas-Vorstand Dr. Roman Nitsch.

Eine weitere Säule des Projekts ist die Einstellung einer Sozialarbeiterin für die Unterstützung der Frauen vor und nach dem Umzug. Sie hilft bei der Wohnungssuche, begleitet zum Beispiel zu Besichtigungsterminen, aber sie unterstützt auch bei der Organisation des Umzugs, beim Möbelkauf und Einrichten und beim Einleben ins neue Umfeld. Dazu gehört beispielsweise, Anträge zu stellen oder Kinderbetreuung zu organisieren. „Das alles allein zu organisieren, ist für die Frauen eine ganz neue Situation, die sie verunsichert“, sagt Stelleninhaberin Ines Schramm. „Deshalb sind sie einfach froh und erleichtert, dass sie begleitet werden.“ Auch nach dem Auszug aus dem Frauenhaus besucht sie die Frauen regelmäßig in ihrer neuen Wohnung und ist Ansprechpartnerin bei Problemen.

Darüber hinaus ist geplant, eine Immobilienkauffrau einzustellen, die besondere Expertise für die Wohnungssuche mitbringt. Diese Stelle mit einem Deputat von zehn Wochenstunden ist derzeit ausgeschrieben.

Das Projekt hat eine Laufzeit von einem Jahr. „Wir hoffen, in dieser Zeit ein Netzwerk von Vermietern aufzubauen, auf das wir danach zurückgreifen können“, so Roman Nitsch. „Mit dem Projekt wird eine große Lücke geschlossen. Dafür wir sind froh und dankbar“, ergänzt Dr. Sabine Gaspar-Sottmann, Leiterin der Abteilung Kind, Jugend und Familie.

Wer eine Wohnung anbieten möchte, kann sich unter Telefon (0621) 41 10 68 oder per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! melden. (juk)

 

 

 

Foto:
Dr. Sabine Gaspar-Sottmann (v.l.), Ines Schramm, Ruth Syren und Dr. Roman Nitsch vom Caritasverband Mannheim mit den Plakaten, mit denen Wohnungsvermieter gesucht werden.
Foto: Koch