POL-MA: Mannheim-Käfertal: Schwerpunktkontrollen zur Bekämpfung des Deliktfeldes "Schwarzfahren"

17.05.2019 – 11:31

Polizeipräsidium Mannheim

pixabay
police 2808325 1280

Mannheim-Käfertal (ots)

Am Donnerstag zwischen 15 Uhr und 18 Uhr unterstützten 16 Beamte des Polizeireviers Mannheim-Käfertal die Schwerpunktkontrollen der RNV GmbH zur Bekämpfung des Deliktfeldes "Erschleichen von Leistungen - Schwarzfahren".

Insgesamt wurden am OEG Bahnhof in der Birkenauer Straße 72 Straßenbahnen von 26 Kontrolleuren der RNV kontrolliert, 65 Personen polizeilich überprüft.

Es wurden 175 Anzeigen wegen Schwarzfahrens gefertigt die Beanstandungsquote lag bei über fünf Prozent.

Gegen 16.20 Uhr kontrollierte ein Fahrausweisprüfer der RNV eine 32-Jährige, die zwar im Besitz eines Fahrscheins war, jedoch diesen nicht entwertet hatte. Als die 32-Jährige eine EC-Karte dem Fahrausweisprüfer übergab, damit dieser die Personalien notieren konnte, mischte sich ihr 24-jähriger Begleiter ein, der dem Fahrprüfer die EC-Karte wieder aus der Hand riss. Ein Polizeibeamter wollte dem Fahrausweisprüfer die EC-Karte zurückgeben, worauf der 24-Jährige den Polizeibeamten unvermittelt mit der flachen Hand ins Gesicht schlug.

Der Polizeibeamte versuchte den Angreifer zu fixieren, hier versuchte der 24-Jährige den Polizeibeamten zu treten und zu schlagen. Der 24-Jährige wurde dann von drei Polizeibeamten zu Boden gebracht und sollte gefesselt werden. Währenddessen trat nun die 32-Jährige einem Polizeibeamten in die Kniekehle und versuchte diesen von ihrem Begleiter wegzuziehen. Auch dieser Angriff wurde von einem Polizeibeamten unterbunden. Als die 32-Jährige dann flüchten wollte, wurde sie vorläufig festgenommen.

Der 24-jährige Angreifer sollte im Anschluss zum Revier Käfertal transportiert werden, er stemmte sich mit den Füssen gegen den Schweller des Streifenwagens und schlug in der Folge mit seinem Kopf gegen die Scheibe des Streifenwagens. Dieser wurde nicht beschädigt.

Zwei Beamte wurden bei dem Angriff des Pärchens leicht verletzt, konnten jedoch ihren Dienst fortsetzen.

Bei beiden Beschuldigten bestand der Verdacht der Drogenbeeinflussung, weshalb ihnen im Revier eine Blutprobe entnommen wurde.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt.

Gegen beide wird nun u.a. wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gegen die 24-Jährige zusätzlichen wegen Erschleichen von Leistungen ermittelt.

Die Ermittlungen dauern an.