• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Mannheim
  • „Open Government Lab Rhein-Neckar“ startet mit Förderung des Bundesinnenministeriums – Die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sollen in den Fokus der Regionalentwicklung gerückt werden –

89. Aktuelle Meldung zu Corona 02.06.2020

corona

1. Aktuelle Fallzahlen
2. Angebote der Kinder- und Jugendarbeit wieder möglich

1. Aktuelle Fallzahlen - Zahl der nachgewiesenen Corona-Fälle in Mannheim bleibt bei 484

Dem Gesundheitsamt Mannheim wurde bis heute Nachmittag, 02.06.2020, 16.00 Uhr, kein weiterer Fall von nachgewiesenen Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle in Mannheim auf insgesamt 484. Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigen nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Das Gesundheitsamt ermittelt grundsätzlich die weiteren Kontaktpersonen aller nachgewiesen Infizierten, insbesondere im Bereich der sogenannten vulnerablen Gruppen, nimmt Kontakt mit diesen auf und begleitet diese während der häuslichen Quarantäne. Seit der vergangenen Woche werden sie auch ohne Symptome auf das Virus getestet. Alle beteiligten Ärzte, Gesundheitsbehörden sowie das Kompetenzzentrum Gesundheitsschutz am Landesgesundheitsamt arbeiten dabei eng zusammen.

Bislang sind in Mannheim 462 Personen genesen, die häusliche Quarantäne wurde bei ihnen aufgehoben.

2. Angebote der Kinder- und Jugendarbeit wieder möglich

Die Kinder- und Jugendarbeit in Mannheim kann mit Angeboten ab dem 2. Juni 2020 unter bestimmten Auflagen wieder beginnen. Möglich sind vorerst Gruppenangebote unter Einhaltung der Abstandsregeln mit festen Teilnehmenden mit bis zu 15 Personen (inklusive Betreuungspersonen). Pro Person muss dabei eine Fläche von 10 Quadratmetern zur Verfügung stehen. Das Sozialministerium hat dazu kurzfristig eine Corona-Verordnung am Freitag, 29.05.2020, erlassen (https://sozialministerium.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/m-sm/intern/downloads/Downloads_Gesundheitsschutz/200529_SM_CoronaVO_Jugendhaeuser.pdf). Sie gilt für Träger, die Leistungen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit erbringen sowie für Träger, die Einrichtungen der Kinder und Jugendarbeit bzw. Jugendsozialarbeit betreiben. Alle Träger sind verpflichtet zunächst ein einrichtungs- oder angebotsspezifisches Hygienekonzept zu erstellen.

Die einzelnen städtischen Jugendeinrichtungen der Abteilung Jugendförderung im Jugendamt und Gesundheitsamt bereiten derzeit diese angebots- und einrichtungsbezogenen Hygienekonzepte vor. Ab der kommenden Wochen wird für die neuen Gruppenangebote, für in der Regel eine Anmeldung erforderlich ist, geworben. Neben sozialen Medien können sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter www.majo.de über den jeweils aktuellen Stand informieren.

„Neben Elternhaus und Schule sind gerade in diesen schwierigen Zeiten die Gestaltung der Freizeit und die gemeinsamen Aktivitäten mit Gleichaltrigen für das Aufwachen für jungen Menschen von großer Bedeutung“, betont Jugendbürgermeister Dirk Grunert und freut sich, dass nun schrittweise wieder Angebote für Kinder und Jugendliche möglich werden.