Gedenken an die Opfer der Corona-Pandemie

Thomas Tröster
TTGedenken

Aus Anlass der zentralen Gedenkveranstaltung für die Todesopfer in der Corona-Pandemie in Berlin fand heute (18. April 2021) - zusätzlich zur Trauer-Beflaggung an städtischen Dienstgebäuden - ein stilles Gedenken auf dem Hauptfriedhof statt. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz hat zusammen mit den Sprechern des Forums der Religionen, den Dekanen der katholischen und der evangelischen Kirche in Mannheim, Karl Jung und Ralph Hartmann, mit Majid Koshlessan als Vertreter der Jüdischen Gemeinde, Talat Kamran, als Vertreter der muslimischen Gemeinden, am "Garten der Geschichte" an den Grabsteinen der Religionen der Opfer gedacht und Blumen zur Erinnerung an die Verstorbenen niedergelegt.

In Mannheim sind bislang 270 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. „All diese Menschen sind nicht nur eine statistische Zahl. Hinter den Zahlen stehen Schicksale und Lebensgeschichten. Daran wollen wir heute denken und mit den Angehörigen trauern. Das Gedenken an die Todesopfer macht uns aber auch deutlich, dass wir weiterhin mit aller Kraft gegen die Pandemie kämpfen müssen und dafür, dass Ärzte nicht in die Situation kommen, darüber entscheiden zu müssen, wer behandelt werden kann und wer diese Hilfe nicht erhalten kann,“ erklärt Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz.