OB Kurz nimmt am G7-Ministertreffen zur Stadtentwicklung teil, um Klimawandel, Wohnungsnot und andere drängende Themen zu diskutieren

Copyright @BMWSB / Henning Schacht
g7gi

Am 12./13. September 2022 fand in Potsdam das erste Treffen der G7-Ministerinnen und -minister für Stadtentwicklung statt. Das Treffen war durch die Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, Klara Geywitz, ausgerichtet und geleitet.

Zum ersten Mal war bei einem G7 Treffen ein kommunaler Vertreter als Teilnehmer eingeladen, um die Positionen der Städte einzubringen. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz vertrat die Kommunen und die Städteallianz „Urban7“, die sich aus den nationalen Städteverbänden der G7 Staaten sowie dem Global Parliament of Mayors und ICLEI zusammensetzt.

Dr. Kurz tauschte sich mit den MinisterInnen über verschiedene Themen aus, die auch für Mannheim von großer Bedeutung sind, darunter die drohende Energiekrise und der Klimawandel, sowie Wohnungsknappheit und sozialer Zusammenhalt. Er erläuterte im Rahmen der Konferenz, welche Unterstützung Städte bei der Bewältigung dieser Herausforderungen benötigen und vor allem wie Städte, nationale Regierungen und internationale Institutionen besser zusammenarbeiten können, um sie zu bewältigen.

Anlässlich seiner Teilnahme äußerte Dr. Kurz sich wie folgt:

„Die U7-Allianz als Stimme der Städte bei dieser Veranstaltung vertreten zu dürfen, war ein wichtiger Meilenstein, denn nur wenn die Städte beteiligt werden, wird es gelingen, Lösungen für die globalen Herausforderungen unserer Zeit zu finden, wie die Bekämpfung des Klimawandels und die gerechte Transformation beispielsweise durch nachhaltiges Bauen, veränderte Mobilität und Energieversorgung und bezahlbares Wohnen.

Das Abschlussdokument des Ministertreffens hebt die Rolle von resilienten, nachhaltigen, klimafreundlichen und am Gemeinwohl orientierten Städten hervor. Die Erklärung der Urban7-Bürgermeister und viele unserer Schlüsselbotschaften wurden in dem Kommuniqué besonders gewürdigt. Die Stadtentwicklungspolitik muss gestärkt werden und die Städte müssen mit an den Tisch, wenn internationale Vereinbarungen getroffen werden. Dieses Signal geht von Potsdam aus. Nur mit den Städten, mit der lokalen Ebene, wird internationale Politik vor Ort mehr und Entscheidendes bewegen können.“

Der Oberbürgermeister erklärte zudem, wieso dieses G7-Treffen auch ein wichtiger Erfolg für die Internationalisierung der Stadt Mannheim ist: „Als Städte müssen wir unsere Interessen eigenständig vertreten. Das gilt für die europäische Ebene genauso, wie internationale Formate wie G7 oder die Weltklimakonferenzen. Wir setzen uns seit vielen Jahren dafür ein, dass die Städte auf Augenhöhe mit nationalen Regierungen und internationalen Organisationen verhandeln. Dass dies in Potsdam beim G7-Ministertreffen unter Anwesenheit des Bundeskanzlers genauso gelungen ist, zeigt, dass die Kompetenzen, die wir im Bereich der internationalen Politik aufgebaut haben und unser Engagement, etwa im Rahmen des Global Parliament of Mayors, nachhaltig Wirkung entfalten.“