Oberbürgermeisterwahl Mannheim

Oberbürgermeisterwahl in Mannheim - Zweiter Wahlgang erforderlich

Die Oberbürgermeisterwahl in Mannheim ist beendet, das vorläufige Endergebnis steht fest. Da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreichen konnte, wird es am 5. Juli einen zweiten Wahlgang geben, bei dem dann bereits die einfache Mehrheit entscheiden wird. Die Wahlbeteiligung war gering, denn nur 30,7 Prozent der Wahlberechtigten nahmen an der Wahl teil, 2007 waren es noch 36, 64 Prozent. Sehr hoch war der Anteil der Briefwähler: Mehr als 21.700 Anträge wurden für die Wahl gestellt, 2007 waren es noch knapp 19.000.
 

Foto L.Binder
K1024 IMG 8888

„Es ist schade, dass die Wahlbeteiligung nicht so hoch war und nicht so viele Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit genutzt haben, mit ihrer Wahl direkten Einfluss auf die Kommunalpolitik zu nehmen, denn an einer Oberbürgermeisterwahl teilzunehmen heißt auch, ein Stück Mit-Verantwortung für seine Stadt zu übernehmen“. Jetzt ist die Entscheidung zunächst einmal verschoben. Ich wünsche mir sehr, dass es beim zweiten Wahlgang eine deutlich höhere Wahlbeteiligung geben wird“, erklärte Christian Specht, Erster Bürgermeister und Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses das Ergebnis der Oberbürgermeisterwahl.
 
Um 19.20 Uhr konnte der der Wahlleiter Christian Specht das vorläufige Endergebnis der Oberbürgermeisterwahl in Mannheim verkünden: Danach erhielt Amtsinhaber Dr. Peter Kurz (SPD) 46,8 Prozent der Stimmen. Peter Rosenberger (CDU) erhielt 33,8 Prozent der Stimmen, Christopher Probst (ML) erhielt 15,9 Prozent der Stimmen, Christian Sommer (Die Partei) konnte 3,3 Prozent der Wähler für sich gewinnen und Andere Gewählte erhielten insgesamt 0,2 Prozent.
 
Insgesamt gaben 71.231 (gültige Stimmen) von 235.000 wahlberechtigten Mannheimerinnen und Mannheimern ihre Stimme bei der OB-Wahl ab. Erstmals konnten auch etwa 4.500 Jugendliche mitwählen. Am Wahltag sorgten mehr 1.100 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in 123 Wahlgebäuden sowie der „Zentrale“ im Rathaus E 5 dafür, dass die beiden Abstimmungen in den 123 Wahlbezirken (davon 27 Briefwahlbezirke) reibungslos abliefen.
 
„Allen Wahlhelfern sind wir zu großem Dank verpflichtet, denn ohne dieses bürgerschaftliche Engagement wären demokratische Wahlen, auch OB-Wahlen nicht durchführbar. Und dieses Engagement wird in drei Wochen erneut gefordert sein“, so Christian Specht und er dankte auch den Verwaltungs-Auszubildenden, die im „Lehrbetrieb Wahlbüro“ Ansprechpartner für die Anliegen der Wahlberechtigten waren und die organisatorische Vorbereitung der Wahl wesentlich unterstützt hatten. Der „Lehrbetrieb Wahlbüro“ ist eine Mannheimer Besonderheit, der von hauptamtlichen Mitarbeitern des Fachbereichs Rat, Beteiligung und Wahlen betreut wird. Bei ihnen bedankte sich der Oberbürgermeister ebenso wie bei den Mitgliedern des Wahlausschusses für ihre zuverlässige und gute Arbeit.