VR Bank Rhein-Neckar eG übergibt Spende an Freezone Straßenkids Mannheim

 

Rhein-Neckar Region macht sich für Jugendliche und junge Erwachsene stark

VR Bank Rhein-Neckar eG übergibt Spende an Freezone Straßenkids Mannheim

Die VR Bank Rhein-Neckar unterstützt Freezone Mannheim. In den Räumen J 7, 23 übergab Dr. Michael Düpmann, Vorstandsmitglied der VR Bank Rhein-Neckar, den Scheck über 7.750 Euro an Andrea Schulz, Ute Schnebel und Markus Unterländer von der Einrichtung Freezone. „Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in schwierigen Lebenslagen befinden, bedürfen unserer besonderen Unterstützung. Die Arbeit, die das Team von Freezone Mannheim hier leistet, ist großartig und muss tatkräftig gefördert werden“, so Dr. Düpmann.

Realisiert wurde diese Spende im Rahmen des 2. VR Bank Charity-Grand-Prix der VR Bank Rhein-Neckar, an dem 24 Unternehmen aus der Region teilnahmen. Für den guten Zweck traten die Teams an einer großen Carrera-Bahn in den Wettkampf und „erfuhren“ die großzügige Spendensumme. „Wir danken allen Teilnehmern und vor allem der VR Bank Rhein-Neckar für diese wertvolle und großzügige Spende. Wir wissen die Untersützung sehr zu schätzen,“ betonte Andrea Schulz bei der Scheckübergabe.

Die gesamte Spendensumme des VR Bank Charity Grand Prix betrug 15.500 Euro, die jeweils zur Hälfte an die Marienkäfer am St. Marienkrankenhaus in Ludwigshafen und Freezone Mannheim gingen. Möglich wurde dieser Betrag auch durch die Versteigerung eines Paars Rennhandschuhe von Timo Bernhard, dem amtierenden FIA-Langstrecken-Weltmeister, die das Porsche Zentrum Mannheim großzügig zur Verfügung gestellt hatte. „Eine tolle Idee, mit der die VR Bank Rhein-Neckar viele Unternehmen erreicht hat und ein wertvolles Ziel verfolgt“, unterstreicht Prof. Dr. Jens Kollmar, der als Kapitän des siegreichen Teams „Schleiferqualm“ der Kanzlei Schlatter Rechtsanwälte und Steuerberater den großen Wanderpokal der VR Bank nun für ein Jahr in die Vitrine stellen darf.

VR Bank
K1024 PR

Bildunterschrift:
Das Team von Freezone angeführt von Andrea Schulz (l.), Markus Unterländer (2.v.r.) und Ute Schnebel (r.) übernimmt dankbar den großzügigen Scheck, überreicht von Dr. Michael Düpmann, Mitglied des Vorstands der VR Bank Rhein-Neckar.

Freezone wurde 1997 zunächst als befristetes Pilotprojekt mit Unterstützung der Kirchen und der Stadt Mannheim gegründet und wissenschaftlich begleitet. Schnell zeigte sich, dass Freezone bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr gut angenommen wurde, doch stellte der von Freezone selbst aufzubringende Anteil an den Kosten in Höhe von 60.000 € pro Jahr den Fortbestand des Projektes immer wieder in Frage. Zwischenzeitlich konnte Freezone ihr Angebot um das Projekt Streetnight und die Mannheimer Straßenschule ausweiten. Seit 2010 stellt Freezone – heute unter alleiniger Trägerschaft des Johann-Peter-Hebel-Heims – ihre Angebote unter einem Dach im Freezone-„Traumhaus“ in J7, 23 zur Verfügung. Die Aufrechterhaltung und der bedarfsgerechte Ausbau des Angebotes von Freezone hängen heute und zukünftig von der Vielzahl von Privatpersonen und Unternehmen ab, die durch Ihr soziales Engagement die Unterstützung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in besonders schwierigen Situationen ermöglichen.