Ausloberpreis der Architektenkammer Baden-Württemberg für Mannheim

Stadt Mannheim; Foto: Felix Kästle
260617AKBWSommEmpf GROSS001

Die Architektenkammer Baden-Württemberg hat der Stadt Mannheim den „Ausloberpreis“ für die Förderung guter Architektur durch Planungswettbewerbe verliehen. Die Verleihung erfolgte im Rahmen eines Sommerlichen Empfangs unter Teilnahme von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz, Baubürgermeister Lothar Quast und Stadtplaner Klaus Elliger vor rund 550 Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Architektenkammer würdigt mit dem Preis die beispielgebende Haltung von Auslobern bei der Umsetzung von qualitätsvollen Wettbewerbsentscheidungen.

„Wir sind sehr stolz, dass auch außerhalb Mannheims wahrgenommen wird, dass sich die Stadt mit der Durchführung von Wettbewerben für mehr Baukultur einsetzt. Dabei führen wir nicht nur selber Wettbewerbe durch, sondern animieren auch private Investoren, konkurrierende Verfahren durchzuführen. Wir sehen den Preis auch als Verpflichtung, den eingeschlagenen Weg weiter zu beschreiten“ so Oberbürgermeister Dr. Kurz.

Die Architektenkammer Baden-Württemberg kommentierte die Vergabe damit, dass in Mannheim offensichtlich ein wettbewerbsfreundliches Klima herrscht, denn in den Jahren 2005 bis 2017 wurden 34 Wettbewerbe ausgelobt, davon waren 18 allein von der Stadt Mannheim. Beispielhaft sind hier nicht nur der Neubau Kunsthalle und der Grünzug Nordost sondern auch die Projekte Strandbad und Kreativwirtschaftszentrum. Dieses außergewöhnliche Engagement der Stadt Mannheim und die ebenso außergewöhnliche Qualität dieser Ausschreibungsverfahren würdigte die Architektenkammer nun mit der Verleihung des Ausloberpreises.

Der Ausloberpreis wird seit 1986 bereits zum zwölften Mal an Bauherren, die gute Architektur und zukunftsfähigen Städtebau durch Planungswettbewerbe fördern, vergeben.

Stadt Mannheim und Architektenkammer übergeben „letter of intent“ an Ministerium

Im Nachgang zur Preisverleihung wurde durch Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Markus Müller, Präsident Architektenkammer Baden-Württemberg, der „letter of intent“ für die Multihalle an Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg, überreicht.

Die Architektenkammer hat sich vor dem Hintergrund der besonderen Wertigkeit des kulturellen Erbes sowie der Bedeutung und der potentiellen Möglichkeiten der Multihalle dazu bereit erklärt, die Stadt Mannheim in ihrem Bestreben zum Erhalt der Multihalle intensiv zu unterstützen. Als Kooperationspartner haben beide Institutionen gemeinsam den gemeinnützigen Multihallenverein gegründet, der u.a. das Ziel verfolgt, ein nachhaltiges und attraktives Nutzungskonzept zu entwickeln. In einem ersten Schritt wurde dazu am 31. März und 1. April ein interdisziplinärer internationaler Nutzungsworkshop durchgeführt.

Im Rahmen des Workshops haben die Teilnehmer einen Appell an die Landesregierung formuliert, die Multihalle zu erhalten. Hierdurch soll ein Bewusstsein für die Bedeutung dieses baden-württembergischen Kulturdenkmals geschaffen werden, das für Innovation, Nachhaltigkeit und - wie kein zweites - für die Vision einer offenen und demokratischen Gesellschaft und somit für die Werte, die die Landesregierung Baden-Württemberg und die Stadt Mannheim vertreten, steht.