• Startseite
  • Lokales
  • Baden Württemberg
  • Weinheim
  • POL-MA: Mannheim: 61-jähriger Lkw-Fahrer gerät nach medizinischem Notfall in die Leitplanken - nach Reanimation in Klinik eingeliefert - Verkehrsbehinderungen nach Fahrstreifensperrung

Ein runder Tisch für klares Wasser

Das Badewasser im Weinheimer Waidsee sieht nach der Erfrischungskur vom Winter besser aus als zuvor – Eröffnung am 14. Mai

Weinheim. Langsam lässt Nadja Götte das Thermometer ins Wasser gleiten. „In der letzten Woche war das noch einstellig“, schmunzelt die Bademeisterin des Strandbades Waidsee in Weinheim. Jetzt sind es 14 Grad, noch „brr“, aber man kann fast zusehen, wie es wärmer wird. Im seichten Wasser balzt ein stattlicher Karpfen in Ufernähe. Dazu wird er ab dem Pfingstwochenende keine Ruhe mehr haben, denn das Strandbad bereitet sich auf seine Gäste vor. Am Samstag, 14. Mai, eröffnet es. Dann sind es, wenn das warme Wetter anhält, 18 Grad. Das kann sich fühlen lassen.

Das Badewasser ist sauberer und klarer als zuvor. Klar, im Februar hat es ja auch eine Erfrischungskur mitgemacht.
Gestern, am Freitag, vergewisserten sich noch mal die Mitglieder des „Runden Tisch Waidsee“ über die Wasserqualität. Der Runde Tisch setzt sich aus allen Nutzern des Gewässers zusammen: Angler, Taucher, Surfer, DLRG, Wassersportler – und natürlich aus der Stadtverwaltung, denn dort werden die Flächen rund um den See gepflegt, und die Stadt betreibt auch das Strandbad.
Renate Schnelle als Gründerin und Sprecherin des Runden Tisch Waidsee, betonte, dass den See-Anrainern die Wasserqualität am Herzen liegt. Seit fast 25 Jahren gibt es diese Interessenbündelung. Schon vor Jahren habe man dort das Phosphor-Reinigungskonzept mit den so genannten „Pelikanen“ empfohlen und dem See damit trotz einer vielfältigen Nutzung als Naherholungsbiet die Atemluft und den Badegästen die Wasserqualität bewahrt.

Im vergangenen Jahr habe man auf eine grundlegende Reinigung mit Bentophos gedrängt und sei sehr froh, dass die Stadt und der Gemeinderat dem Ratschlag gefolgt sind. Der natürlich Stoff absorbiert eine Phosphor-Schicht am Seegrund und verhindert, dass sie weiter wächst und nach oben steigt. „Während manche Seen in Hessen schon umgekippt sind, ist unser Wasser in Weinheim in sehr guter Form“, ergänzte Eva Mutzek vom Wassersportverein. Der Gemeinderat hatte im Winter rund 300 000 Euro für die umfängliche Bentophos-Behandlung bewilligt. Ende Februar wurde die Frischzellenkur vorgenommen. „Wir haben noch keine genauen Daten, aber unser Eindruck ist, dass es gut angeschlagen hat“, so Eva Mutzek. Mitte der Woche ist das Gesundheitsamt vor Ort, um Wasserproben zu nehmen. Aber niemand zweifelt an der Bedenkenlosigkeit.

Dennoch will der „Runde Tisch“ in seinem Engagement nicht nachlassen. „Wir werden weiter informieren, dass jeder organische Eintrag in den See für das Wasser schädlich ist“, versprach Renate Schnelle. Das gelte für das Füttern der Fische und Wasservögel genauso wie das „Schwarzbaden“ und unliebsame Hinterlassenschaften im Wasser.
Thomas Keil vom Grünflächen- und Umweltamt der Stadt erläuterte die Verschönerungsarbeiten im Strandbad. Im Moment wird alles hergerichtet und gesäubert, die Pflasterwege ausgebessert. Die Wiese am Wasser liegt da wie ein Teppich, übersät von kleinen Margeritenblümchen.

Am Samstag, 14. Mai, öffnet das Strandbad Waidsee in Weinheim wieder zu seiner regulären Badesaison. Um 10 Uhr öffnen die Kassen, dann können auch wieder kostenlos Schließfächer belegt werden. Im Mai schließt das Strandbad abends jeweils um 19 Uhr, in den Hochsommermonaten um 20 Uhr – geöffnet wird von Juli bis August bereits morgens um 9 Uhr.

 Waidsee  Waidsee  Waidsee