„Bedürftigkeit steigt“ Mehr als 70.000 Menschen in Rheinland-Pfalz benötigen die Hilfe der Tafeln. RPR HILFT e.V. spendet 160.000 Euro zugunsten der Tafeln in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist Schirmherrin der gemeinnützigen Spendenwoch

RPRHI
RPR


von links nach rechts: Josef Purr, Schatzmeister der Tafeln in RLP, Sabine Altmeyer-Baumann, Vorsitzende des Tafel-Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland, Andreas Holz, Programmchef RPR1., Malu Dreyer Ministerpräsidentin RLP, Tobias Heger, RPR1. Geschäftsführer und Vorstand RPR HILFT e.V. Bildrechte: Staatskanzlei RLP, „Bedürftigkeit steigt“ Mehr als 70.000 Menschen in Rheinland-Pfalz benötigen die Hilfe der Tafeln.

RPR HILFT e.V. spendet 160.000 Euro zugunsten der Tafeln in Rheinland-Pfalz. Ministerpräsidentin Malu Dreyer ist Schirmherrin der gemeinnützigen Spendenwoche.

Ludwigshafen, den 27.03.2024 Am gestrigen Dienstag fand in der Staatskanzlei in Mainz die offizielle Spendenübergabe der jährlichen RPR HILFT Spendenwoche statt, die vom 27. November bis 2. Dezember 2023 durchgeführt wurde. In diesem Jahr geht die genannte Summe von den ganzjährig gesammelten Spenden an die Tafeln im Land, die seit einiger Zeit schon an ihre Grenzen stoßen. Die Spendensumme wird paritätisch auf alle Tafeln in Rheinland-Pfalz verteilt.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer dankt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tafeln sowie dem Landesverband für ihr Engagement: „Die Tafeln in Rheinland-Pfalz, im Saarland und auch in den anderen Bundesländern leisten als unabhängige soziale Institutionen einen unermüdlichen Dienst an unserer Gesellschaft. Ihre Arbeit geht weit über die ergänzende Versorgung mit Lebensmitteln hinaus. Sie schaffen Gemeinschaft und bieten den Menschen ein offenes Ohr. Sie setzen damit ein wichtiges und vorbildliches Zeichen für Solidarität, Mitmenschlichkeit und Toleranz.“
Für das gesamte RPR1. Team Programm ist es ein Herzensanliegen, einmal im Jahr gemeinsam mit den Hörer:innen Geld für Menschen in Rheinland-Pfalz zu sammeln, denen es nicht so gut geht. Dieses Jahr ist RPR HILFT.e.V dem Hilferuf der Tafeln im Land gefolgt, denn über 70.000 Menschen in Rheinland-Pfalz sind auf die Hilfe der Tafeln angewiesen, darunter etwa ein Drittel Kinder und Jugendliche. Die Inflationsentwicklung des vergangenen Jahres hat die Situation von den in Armut lebenden Menschen noch prekärer gemacht und die Tafeln an den Rand der Finanzierbarkeit gebracht. Hier wollten wir helfen und die wichtige Arbeit der 55 Tafeln in Rheinland-Pfalz unterstützen. Die Menschen hinter den Tafeln arbeiten meist ehrenamtlich, hier sind rund 5.500 Helferinnen und Helfer aktiv.
RPR1. Geschäftsführer und Vorstand von RPR HILFT e.V. Tobias Heger erläutert: „Es ist uns wichtig, dass möglichst viele Hilfsinitiativen, Institutionen, engagierte Gruppen im Land von den Spendengeldern, die über RPR HILFT generiert werden, profitieren. Deshalb entscheiden wir jedes Jahr aufs Neue, wer Unterstützung benötigt. In diesem Jahr haben wir für die Tafeln in RLP gesammelt.“
Die Lebensmittelspenden der Tafeln sind eine ergänzende Hilfe. Sie decken nicht den wöchentlichen Lebensmittelbedarf der Betroffenen. Denn: Die Tafeln können nur das weiterreichen, was sie selbst gespendet bekommen. Und das sind vor allem Waren, die einen schnellen Durchlauf in den Geschäften haben: Obst, Gemüse, Brot- und Backwaren, Milchprodukte. Produkte mit langer Haltbarkeit wie Nudeln, Reis, Konserven oder Marmelade werden aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit weniger häufig gespendet. Tafeln können daher nie die ganze Bandbreite von Lebensmitteln anbieten.
Sabine Altmeyer-Baumann, Vorsitzende des Tafel-Landesverbandes Rheinland-Pfalz/Saarland: „Die Anmeldezahlen bei den Tafeln sind nach wie vor so hoch wie nie, die Situation in 2024 unverändert drastisch, eine Entspannung ist nicht in Sicht. Diese gigantische Spendensumme macht uns zutiefst froh. Wir danken für die Solidität, die wir mit diesen Spendengeldern den Menschen zuteilwerden lassen können, die zu uns in die Tafeln kommen.“
Programmchef RPR1. Andreas Holz dankt jeder einzelnen Spenderin und jedem einzelnen Spender für die Unterstützung. „Wir setzen damit gemeinsam ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts, was mir persönlich sehr wichtig ist. Während der Spendenwoche weht ein ganz besonderer Spirit durch unsere Studios. Jede Spende – egal wie groß oder wie klein – motiviert alle im Radioteam weiterzumachen.“