• Startseite
  • Sport
  • SCR-Stürmer Andreas Driendl zum besten Spieler der DEL2-Saison 2017/2018 gewählt

Gegen Bochum die Punkte wieder zurückholen

Sandhausen SV neu

Sandhausen. Zum 27. Spieltag der 2. Liga empfängt der SV Sandhausen am kommenden Samstag, den 17. März, den Tabellenfünfzehnten VfL Bochum. Anpfiff im BWT-Stadion am Hardtwald ist um 13 Uhr. Während Eroll Zejnullahu diese Woche wieder ins Mannschafttraining eingestiegen ist, steht hinter Richard Sukuta-Pasu noch ein Fragezeichen.

Individuelle Fehler kann man abstellen
„Nicht so schön“ fiel die Nachbetrachtung der 1:2-Pleite am vergangenen Sonntag in Regensburg aus. „Vor allem, wenn man sieht, wie die Gegentore zustande gekommen sind“, so Kocak. Eine ärgerliche und auch unnötige Niederlage. „Wir sind nach Regensburg gefahren, um das Spiel zugewinnen“, ergänzte Innenverteidiger Tim Knipping. Die Gegentore seien beide nach eigenen Fehlern gefallen, aber genau darin liege auch ein Vorteil: „Wir wurde nicht spielerisch vorgeführt, sondern haben individuelle Fehler gemacht. Die kann man abstellen und genau daran arbeiten wir Tag für Tag.“
An den Ausfällen habe es nicht gelegen, auch wenn der SVS nach wie vor auf viele Leistungsträger und Stammspieler verzichten musste. Im Abschlusstraining verletzte sich Richard Sukuta-Pasu am Lendenwirbel und fiel ebenfalls aus. „Wir müssen die Situation so annehmen, wie sie ist und wir werden die Verletzungen nicht als Ausrede gelten lassen“, machte Kocak deutlich.

Zejnullahu wieder im Training, Sukuta-Pasu fraglich
Zumal es den ein oder anderen personellen Lichtblick gibt. Während hinter Sukuta-Pasu noch ein Fragezeichen steht, haben Damian Roßbach, Mirco Born und Robert Herrmann am vergangenen Wochenende Spielpraxis bei der U23 gesammelt. Derweil ist Eroll Zejnullahu wieder ins Training eingestiegen. Ob er am Samstag infrage kommt, ließ Kocak ebenfalls offen.
Erfreuliches gibt es von Philipp Klingmann zu berichten: Nach seinen Schädelbruch trainiert der Rechtsverteidiger wieder individuell auf dem Platz. Andrew Wooten befindet sich dagegen nach wie vor im Reha-Training. „Da gehen wir derzeit vom Schlimmsten aus, nämlich dass er diese Saison nicht mehr zurückkommen wird.“

„Mit dem eigenen Publikum im Rücken gewinnen“
Wieder zurückgekommen ist in dieser Saison der VfL Bochum. Nach mehreren Trainerwechseln und einigen Unruhen im Verein präsentierte sich der VfL in den letzten Auftritten stabilisiert und holte immerhin fünf Punkte aus den letzten drei Spielen. Dass die Mannschaft von Trainer Robin Dutt dennoch nur auf dem 15. Tabellenplatz steht, ist für Kocak fast schon ein Rätsel. „Jeder, der sich ein wenig mit Fußball beschäftigt, weiß, wie stark Bochum individuell besetzt ist“, erklärte Kocak und verwies dabei auf Spieler wie Sidney Sam, Robbie Kruse und Kevin Stöger. „Mit solchen Topspielern hast Du in diesen Tabellenregionen eigentlich nichts verloren.“ Nachdem sich das Team zuletzt stabil präsentierte und auch gegen Spitzenteams Nürnberg, Ingolstadt und Kiel gepunktet hat, erwartet der 37-Jährige eine schwere Aufgabe. „Wir stellen uns der Herausforderung und freuen uns auf die Partie gegen den VfL Bochum. Wir haben ein Heimspiel und das wollen wir mit dem eigenen Publikum im Rücken gewinnen.“ Knipping, der in der vergangenen Saison gegen die Bochumer sein ersten Zweitligator erzielte, ergänzte: „Gegen Bochum wollen wir uns die Punkte zurückholen, die wir gegen Regensburg liegengelassen haben.“