Faustball - Intensives Wochenende für die TVK-Herren

(Foto: W.Neuberth) Felix Klassen, Christoph Jugel und Nick Trinemeier (v.l.) in Aktion
Faust1

(CJ) Die Faustball Herren des TV 1880 Käfertal hatten am verlängerten Wochenende zwei schwierige Gegner auf dem Programm. Im Zuge des Baden-Württembergischen Landesturnfest in Lahr und des dortigen Rothaus Cups fand die Bundesliga Partie zwischen dem TSV Pfungstadt und dem TV-Käfertal statt.

Vor großer Kulisse mit mehreren Hundert Zuschauern erwischten die Mannheimer den besseren Start und konnten den ersten Satz für sich entscheiden (9:11). Bei schwierigen Platz- und Windverhältnissen hatten beide Teams Probleme im Spielaufbau und vor allem der Angreifer Patrick Thomas und sein Gegenüber Marcel Stoklasa gestalteten das Spiel mit ihren Angaben. In den darauffolgenden Sätzen steigerte sich der TSV Pfungstadt sich. Sowohl der Spielaufbau als auch die Punkteverwertung waren besser als bei den Mannheimern. Auch frisches Personal auf dem Feld, in Person von Marcel Moritz und Maximilian Breier konnte das Momentum der Hessen nicht stoppen. Damit gewann der Serienmeister die nächsten Sätze mit 11:5, 11:8, 11:7, 11:8 und 11:8 und ging somit als Sieger (5:1) hervor.

Im Rahmen des Rothaus Cup war das Käfertaler Team automatisch für das Halbfinale qualifiziert und bestritt dieses kurz nach der Bundesliga Partie. Obwohl Trainer Leo Goth neue Aufstellungen testete, gewann sein Team das Halbfinale gegen den TV Wünschmichelbach und das anschließende Finale gegen den TV Unterhaugstett.

Die Mannheimer mussten sich zwar gegen den TSV Pfungstadt geschlagen geben, doch der Fokus lag direkt auf dem Heimspiel am Samstag gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf. Die Franken um Nationalspieler Fabian Sagstetter spielen seit Jahren in Deutschlands Spitze mit. Daher war eine spannende Partie zu erwarten. Beide Mannschaften starteten mit hohem Tempo ins Spiel und schenkten sich vom ersten Satz an nichts. Marcel Stoklasa führte mit der Angabe die Käfertaler an, die immer wieder durch Abwehraktionen von Felix Klassen, Nico Müller und Christof Jugel in den Spielschlag kamen. Das Angriffsduo aus Nick Trinemeier und Marcel Stoklasa verwertete effizient und der erste Satz konnte mit 14:12 gewonnen werden.

(Foto: W.Neuberth) Macel Stoklasa bei artistischer Abwehr
Faust2

Im zweiten Satz konnten beide Mannschaften weiterhin auf hohem Niveau spielen, diesmal mit dem besseren Ende für die Schweinfurter. In der packenden Partie konnte der TV Käfertal mehrfach einen Rückstand aufholen und ging mit 3:1-Sätzen in Führung. Trotz des Aufbäumens der Schweinfurter um Angreifer Oliver Bauer, setzte sich das Team von Trainer Leo Goth schließlich mit 5:3 in einer hochklassigen Partie durch. Maximilian Breier, der auch gegen Schweinfurt zum Einsatz kam, äußert sich zum Spiel:

„Trotz erneut schwieriger Bedingungen waren wir in den entscheidenden Phasen effizienter.“ So konnte er zwei seiner bisher drei Bundesliga-Einsätze siegreich absolvieren. „Gerade die bisherigen Einsätze haben wirklich viel Spaß gemacht. Ich bin froh, Teil der Mannschaft zu sein und gespannt, wo die Reise noch hinführt.“

Der nächste Spieltag der Käfertaler findet am 25.06. auf dem heimischen Rasen gegen den TV Unterhaugstett statt. Bis dahin ist unter anderem aufgrund der Länderspielpause spielfrei. Dort drücken die Mannheimer ihrem Angreifer Marcel Stoklasa die Daumen, der im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die Europameisterschaft in Kaltern steht.

DEMA Copy