TVK-Faustballer qualifizieren sich für die Deutschen Meisterschaften

(Foto: W. Neuberth) Der TVK schaffte die Quali zur Deutschen Meisterschaft
TVKDM

(CJ) Am letzten Spieltag der Rückrunde der 1. Faustball Bundesliga Herren, empfing der TV-Käfertal samstags den TV Vaihingen/Enz und direkt darauf am Sonntag den Serienmeister, TSV Pfungstadt.

Nach der Niederlage in der Vorwoche hatte sich das Mannheimer Team vorgenommen, die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu sichern und auf Platz 2 der Abschlusstabelle zu landen. Die Partie gegen die jungen Schwaben startet gut und die Mannheimer können ihr Spiel aufziehen. Vor allem durch druckvolle Angaben von Marcel Stoklasa, aber auch durch einen konzentrierten Spielaufbau, gewinnen die Käfertaler den ersten Satz 11:5.

Wie bereits in den letzten Spielen konnte die sehr gute Leistung im ersten Satz nicht fortgeführt werden. Mit Unkonzentriertheiten und nachlässigen Kontakten wird der Gegner zurück ins Spiel gebracht. Das Team aus Vaihingen nimmt das dankend an und gleicht mit 8:11 in Sätzen aus. Während die Angabe der Mannheimer weiterhin konstant gut bleibt, gelingt es dem Team nicht, die Chancen aus dem Spiel zu verwerten. Teils durch ungenaue Vorbereitungen, teils durch fehlende Durchschlagskraft. Der Verlust der folgenden Sätze mit 10:12 und 7:11 ist die Quittung für die schlechte Leistung.

Danach stellt der TV Vaihingen um, mit der Absicht, die wichtigen Akteure im Angriff, Johannes Jungclausen und Jakob Kilpper zu schonen. Dies gibt dem Mannheimer Team die Chance, wieder zurück ins Spiel zu finden. Im weiteren knappen Verlauf kämpfen sich die Käfertaler auf erst 2:3- und anschließend 4:4- Satzstand heran. Im entscheidenden Satz zeigt sich der Charakter der Mannheimer, die zwar an dem Tag keine spielerisch starke Leistung, aber definitiv Moral zeigen. Mit einem abschließenden 11:9 gewinnen die Käfertaler das Match mit 5:4.

(Foto: W. Neuberth) Marcel Stoklasa - wie immer stark im Angriff
TVKDM2

Am Tag darauf empfängt das Team den Sieger der Südstaffel. Der TSV Pfungstadt musste sich am Vortag mit 3:5 gegen den TV Schweinfurt-Oberndorf geschlagen geben – ein seltener Aussetzer in der Siegesserie der Hessen. Durch dieses unerwartete Ergebnis standen vor dem Spieltag der TSV Pfungstadt, der TV Oberndorf und der TV Käfertal als Qualifikanten für die Deutschen Meisterschaften fest. Der TV Vaihingen-Enz, der sich am Tag davor noch für das Saisonfinale gegen das Team aus Schweinfurt schonte, ist aus dem Rennen. Daher kämpfen die Mannheimer im Spiel gegen Pfungstadt um Platz 2 der Südstaffel.

Die Hessen starten dominant ins Spiel und lassen in Satz 1 mit 4:11 nichts anbrennen. Erst danach finden die Mannheimer ins Spiel. Die eigene Angabe gelingt druckvoll und taktisch klug und die Spieleröffnung von Nationalangreifer Patrick Thomas kann die Defensive der Käfertaler weitestgehend entschärfen. Es entwickelt sich ein offener Schlagabtausch. In den entscheidenden Phasen des Spiels beweist der TSV Pfungstadt jedoch immer seine Klasse und kann die nächsten drei Sätze mit 9:11 für sich entscheiden. Im letzten Satz nahm Trainer Leo Goth Änderungen vor und brachte neben Maximilian Breier Angreifer Fabian Braun, der nach langer Verletzungspause wieder antreten kann. Doch auch die Wechsel ändern nichts am Ausgang und der TV Käfertal muss sich gegen einen sehr starken Südmeister mit 0:5 geschlagen geben.

Dadurch, dass der TV Vaihingen-Enz im Parallelspiel mit 5:4 gegen das Team aus Schweinfurt gewinnt, beenden die Mannheimer die Saison auf einem starken Platz 2. Die nächsten Wochen gelten der Vorbereitung für das Saison-Highlight, die Deutschen Meisterschaften in Brettorf am letzten Augustwochenende.

DEMA Copy