Maruba 3SKRN 5DEMA

Käfertaler Faustballer machen es spannend

TVK Juli

(Foto: Neuberth) hintere Reihe: Maximilian Breier, Jan-Frederic Trinemeier, Marcel Stoklasa, Felix Klassen; vordere Reihe: Aleksey Liebernickel, Moritz Kiefer, Steffen Kowalik

Im letzten Heimspiel trafen die „Buwe“ auf die Mannschaft des TSV Calw. Im entscheidenden Spiel um Platz drei hatten die Käfertaler schlechte Karten. Ohne die zwei Verletzten, Nick Trinemeier im Angriff, und Nico Müller, in der Abwehr, waren die Chancen gegen die Männer um den Hauptangreifer Raphael Schlattinger minimal. Man musste die Begegnung, oder mindestens drei Sätze gewinnen, um den dritten Platz zu verteidigen.

Aber es kam ganz anders. Mit der ersten Angabe von Marcel Stoklasa zeigten die Käfertaler, dass sie dieses Spiel nicht herschenken würden. Trotz glühender Hitze entwickelte sich ein Faustballspiel, das an Spannung nicht zu schlagen war; beide Mannschaften begeisterten die Zuschauer. Akrobatische Abwehr und starke Angriffsaktionen, alles wurde geboten.

Natürlich war es für die Calwer ein großer Vorteil, dass Käfertal nur mit einem „gelernten“ Angreifer spielen musste, aber Marcel Stoklasa spielte sein bestes Spiel in der ganzen Runde und hielt das Spiel bis zum neunten Satz, der mit zwei Bällen Unterschied verloren ging, offen. Käfertal gewann den ersten Satz mit 11:8 musste den zweiten mit 5:11 abgeben und den dritten mit 14:15.

Kowalik Stoklasa
(Foto: Neuberth) Steffen Kowalik bereitet für Marcel Stoklasa vor

Nach der ersten Pause gewann Calw den vierten Satz mit 11:9 und musste dann die Sätze fünf und sechs abgeben, den siebten Satz gewann Calw mit 15:14. Käfertal konnte noch einmal ausgleichen, musste aber dann den letzten Satz mit 8:11 abgeben. Mit 5:4 (8:11, 11:5, 15:14, 11:9, 10:12, 8:11, 15:14, 5:11, 5:11, 11:8) ging das Spiel an den TSV Calw. Beide Mannschaften hatten alles gegeben und für die Käfertaler besteht immer noch die Chance den dritten Platz zu verteidigen.

Käfertaler Damen mit Heim-Niederlagen gegen Segnitz und Calw
Am vorletzten Spieltag der 1. Bundesliga Süd empfingen die Mannheimerinnen auf heimischem Rasen zunächst den TV Segnitz. Auf nassem Rasen entwickelte sich zunächst ein auf beiden Seiten sehr eigenfehler-lastiges Spiel, in dem Segnitz den ersten Satz für sich entscheiden konnte. Nach mehreren Umstellungen fand der TVK besser ins Spiel und konnte ausgleichen. Ab dem dritten Satz kamen beide Teams kaum noch in den Aufbau und TVK-Angreiferin Marie Hodel lieferte sich ein Angaben-Duell mit der gegnerischen Angreiferin. Leider gelang es den Fränkinnen, den einen oder anderen Ball mehr zu entschärfen, sodass das Spiel mit 1:3 (7:11, 13:11, 9:11, 12:14) verloren ging.

Mannschaft Frauen 30.6.2024

Im zweiten Spiel, gegen Tabellenführer Calw, hatte der TVK bei immer stärker einsetzendem Regen Probleme in der Abwehr der fest geschlagenen Calwer Angriffe. Zwar hatte auch Calw mit den schlechter werdenden Platzverhältnissen zu kämpfen und Marie Hodel konnte erneut mit starken Angaben überzeugen, dennoch reichte es am Ende nicht, um das Spiel noch einmal zu drehen und die Mannheimerinnen verloren erneut mit 1:3 (9:11, 9:11, 11:9, 6:11). Trotz der zwei Niederlagen stehen die TVK-Damen weiterhin auf dem fünften Tabellenplatz.

Beim letzten Spieltag, in zwei Wochen in Pfungstadt, wollen die Damen noch einmal an die guten Leistungen der letzten Spieltage anknüpfen und wieder punkten.

DEMA Copy