Spowo Mix 5

SV Waldhof zu Gast bei Eintracht Braunschweig

Autofahne Kopie Copy

Gianluca Korte freut sich auf die Rückkehr
(GM/DM) Das letzte Auswärtsspiel der Saison 2019/20 bestreitet der SV Waldhof bei Eintracht Braunschweig. Das Spiel im Eintracht Stadion wird um 19:00 Uhr angepfiffen.

Es ist auch die letzte englische Woche, die die Buwe zu bestreiten haben. Eine lange, außergewöhnliche Saison, die – gerade nach der Corona-Pause – viel Kraft gekostet hat, neigt sich dem Ende zu.

Zum 16. Mal, und damit deutlich mehr als die anderen Teams der 3. Liga, trennten sich die Blau-Schwarzen am vergangenen Samstag mit einem Unentschieden von ihrem Gegner. Gianluca Korte, der nach seiner Gelb-Sperre gegen Münster wieder dabei war, blickt noch einmal auf das Spiel gegen die Preußen zurück: „Ich finde wir haben richtig gut gespielt, aber leider verpasst das Tor zu machen. Münster hat sehr gut dagegen gehalten und auch spielerisch gut mitgespielt. Das 0:0 bringt leider keiner der beiden Mannschaften wirklich was.“

Womit er die Begegnung sicher richtig einschätzt. Der SV Waldhof dominierte das Spiel zwar weitestgehend, war allerdings vor dem gegnerischen Tor nicht zwingend genug. Die Punkteteilung war für beide Teams zu wenig. Der SV Waldhof verlor den Kontakt nach oben und hat nur noch theoretische Chancen auf den Relegationsplatz und Münster rutschte sogar noch etwas tiefer in die Abstiegszone.

Überraschenderweise unterlag auch die Braunschweiger Eintracht – gegen den, zu diesem Zeitpunkt, Tabellen-18., FSV Zwickau. Korte, der von 2011 bis 2015 beim BTSV spielte freut sich auf die Partie, auch wenn er eine schwere Aufgabe erwartet: „Für mich ist das Spiel am Mittwoch natürlich etwas ganz Besonderes, da in Braunschweig meine Profikarriere begonnen hat und ich dort auch meine größten Erfolge gefeiert habe. Es erwartet uns ein schweres Spiel. Nach dem Re-Start haben die Braunschweiger viele Punkte geholt. Wir wissen aber auch, dass wir die Qualität haben, dort etwas mitzunehmen und werden uns gut auf den Gegner einstellen.“

Beim Deutschen Meister von 1967 steht derzeit und somit auf einem direkten Aufstiegsplatz, da Tabellenführer Bayern München II nicht aufsteigen darf. Mit nur einem Punkt Rückstand auf Braunschweig steht der FC Ingolstadt auf Platz 4 und setzt damit die Braunschweiger ordentlich unter Druck.

Herausragender Akteur, derzeit bei den Niedersachsen, ist Martin Kobylanski. Insgesamt 16 Tore hat der Sohn des ehemaligen Waldhof-Stürmers, Andrzej Kobylanski, in dieser Spielzeit bereits erzielt, dazu kann er weitere neun Assists für sich verbuchen. Die Mannschaft von Marco Antwerpen war bis zur 3:2-Niederlage am vergangenen Spieltag, seit dem Re-Start ungeschlagen und konnte sechs von neun Partien gewinnen.

Spowo llbottom 5mix