Spowo Mix 5

bfv-Pokal - VfR gibt sich keine Blöße

(Foto: E. Nohe) Der VfR bejubelt den Einzug in die nächste Pokalrunde
Türkspor 35 Copy

Rasenspieler besiegen den FC Türkspor Mannheim mit 3:0
(mk) Souverän dürfte wohl das Wort sein, das diesen Auftritt der Rasenspieler am besten charakterisiert. In der zweiten Runde des bfv-Pokals war die Backmann-Elf beim Landesligisten FC Türkspor Mannheim gefordert und ließ in jeder Phase der Begegnung erkennen, welches Team auf dem Platz das höherklassige war. Nach 90 Minuten stand es in einer einseitigen Begegnung 3:0 für den VfR, der sich somit für die dritte Runde des bfv-Pokals qualifizierte.

Personell gab es im Vergleich zum 9:1-Erfolg in Reilingen wenige Veränderungen. Das Tor hütete dieses Mal Marcel Lentz während Ugo-Mario Nobile in der Innenverteidigung für den aufgrund universitärer Verpflichtungen abwesenden David Keller spielte. Nobiles Platz im defensiven Mittelfeld nahm im Gegenzug Yannick Krämer ein.

Die Blau-Weiß-Roten waren von Beginn an das bestimmende Team, attackierten früh die gegnerische Hintermannschaft und zogen das eigene Spiel in die Breite. Keine 10 Minuten waren vergangen als Maurice Mayer von der rechten Außenbahn das Leder in den Strafraum schlug und Benedikt Koep mit einem Volleyschuss Mario Barreto im Gehäuse testete (8.). Der Vorlagengeber Mayer stand eine Minute später selbst kurz davor, den VfR in Front zu bringen. Freistehend im Sechzehner wurde er von Yanick Haag bedient und haute das Leder über den Kasten (9.). Es dauerte erneut nur eine Zeigerumdrehung bis es die nächste Gelegenheit zu bestaunen gab. Dieses Mal war es Haag der im Türkspor Strafraum zum Abschluss kam und Barreto prüfte (10.). Auch Cihad Ilhan versuchte wenig später sein Glück, setzte den Ball jedoch am langen Pfosten vorbei nachdem er sich gegen mehrere Kontrahenten durchgesetzt hat (17.).

„Das 1:0 hätte eigentlich viel früher fallen müssen“ monierte Andreas Backmann, der sich einerseits über die vielen herausgespielten Chancen erfreute, andererseits die Effizienz bemängelte. Auch wenn die Rasenspieler klar den Ton angaben, so war trotzdem zu spüren, dass Türkspor aus anderem Holz geschnitzt war als Reilingen. In der 19. Spielminute wäre es dann auch fast gefallen, die schmeichelhafte Führung für die in Rot spielenden Gastgeber. Oguzhan Yildirim stand unbewacht im Strafraum und wurde von Kadir Seker mit einer hohen Flanke von rechts bedient. Der VfR kann hier von Glück reden, dass Yildirim nicht die notwendige Präzision hinter den Ball brachte und links am Tor vorbei köpfte (19.). Diese ungenutzte Großchance sollte sich in den darauffolgenden Minuten jedoch als Strohfeuer entpuppen, da die Rasenspieler das Geschehen sofort wieder unter ihre Kontrolle brachten.

Das längst überfällige 1:0 erzielte schließlich Haag, der nach einem Anspiel von Yannick Krämer in die Mitte zog und im Strafraum den Ball mit einem präzisen Flachschuss im kurzen Eck unterbrachte (27.). Wenig später fiel bereits die Vorentscheidung. Ausgangspunkt war ein sensationeller Pass in die Tiefe von Krämer, der mit diesem einen Großteil der Türkspor Hintermannschaft überspielte und Marc-David Thau bediente. Der aufmerksam herauseilende Barreto konnte zwar verhindern das Thau einnetzte, beim Nachschuss von Cihad Ilhan war er aber bereits geschlagen und somit machtlos (33.).

Auch im zweiten Durchgang änderte sich am Geschehen nichts. Der VfR machte das Spiel schnell und verbuchte durch einen Ilhan Abschluss die erste Gelegenheit nach dem Seitenwechsel für sich (48.). Die Rasenspieler kontrollierten und beherrschten mit der 2:0 Führung im Rücken die Begegnung, ohne dabei den Druck aus der ersten Halbzeit aufrechtzuhalten. Insgesamt war das Spiel ein wenig offener, die besseren Chancen hatte aber nach wie vor die Backmann-Elf aufzuweisen. So war Fortuna beispielsweise nicht mit dem VfR im Bunde als ein wuchtiger Koep Kopfball vom Innenpfosten nicht ins Tor sprang, sondern Barreto in die Hände fiel (59.). Da Türkspor es seinerseits kaum vermochte, den Kasten von Marcel Lentz zu bearbeiten, schaukelte der VfR den Sieg locker nach Hause. Für den Schlussakkord sorgte der eingewechselte Leon Ono. Pfeilschnell sprintete dieser in den Strafraum nahm einen halbhohen Ball mit der Brust auf und hämmerte das Leder direkt in die Maschen (92.). Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter ab, der Einzug in die dritte Runde des bfv-Pokals war perfekt. Dort wartet mit dem personell stark aufgerüsteten Ligakonkurrenten TSG 1862/09 Weinheim ein richtiger Gradmesser.

Das Fazit des Cheftrainers, Andreas Backmann, fällt nach dieser souveränen Vorstellung summa summarum positiv aus: „Zunächst einmal ging es uns darum, eine Runde weiterzukommen. Wir haben die Begegnung sehr ernst genommen und bereits donnerstags und freitags auf Kunstrasen trainiert, um uns an deren Platzverhältnisse zu gewöhnen. Die Mannschaft hat einen souveränen Auftritt hingelegt und in vielen Bereichen überzeugt. Mit unserem Gegenpressing haben wir Türkspor früh unter Druck gesetzt und etliche Torchancen herausgespielt. Hinten haben wir auch erstmals die Null halten können. Wenn ich etwas zu bemängeln habe, dann die Chancenverwertung. Das 1:0 fiel zu spät und das 3:0 hätten wir früher erzielen müssen. Ein noch deutlicheres Resultat war möglich.

FC Türkspor Mannheim – VfR Mannheim 0:3 (0:2)
Türkspor: Barreto - F. Yildirim (92. Tarakci), Itani, Tesfagaber (5. Koc), Seker (46. Dinc), Dönmez, O. Yildirim (63. Güder), Manneh, Wallerus, Cavdaroglu, Kuloglu
VfR: Lentz - Akdemir, Nobile, Herchenhan, Thau, Krämer, Grimm (66. Tewelde), Mayer, Haag (78. Ono), Ilhan (59. Biedenbach), Koep (83. Aygünes)
Tore: 0:1 Haag (27.), 0:2 Ilhan (33.), 0:3 Ono (92.); Schiedsrichter: Philipp Becker, SC Reilingen

VfR Mannheim 1896 e.V.

 

Spowo llbottom 5mix