Spowo Mix 5

1.FC Kaiserslautern – SV Waldhof 1:1

(Foto: PIX/M.Ruffler) Lauterns Torhüter Spahic streckt sich vergebens - Boyamba trifft zum 0:1.
am 141016 507126 Copy

Wieder nur ein Unentschieden, nach Halbzeitführung - Nach starker erster Halbzeit taucht der SV Waldhof im zweiten Spielabschnitt fast völlig ab.
(GM) Wie bereits in den beiden Begegnungen der Vorsaison, trennten sich der 1.FC Kaiserslautern und der SV Waldhof mit 1:1 unentschieden. Die Führung für – in der ersten Halbzeit – bärenstarke Waldhöfer erzielte Joseph Boyamba, den Ausgleich für die in der zweiten Halbzeit auftrumpfende Pfälzer, besorgte Marlon Ritter.

Rund 200 Fans hatten die Mannschaft des SV Waldhof am Alsenweg eindrucksvoll verabschiedet und offenbar wirkte das wie Doping auf das Team von Patrick Glöckner. Zwar gab es in der 3. Minute den ersten Eckball des Spiels für die Gastgeber, aber Waldhof hatte das Spiel schnell im Griff und hatte zwei Minuten später die erste Torchance, doch Martinovic legt sich den Ball etwas zu weit vor und Kaiserslauterns Torhüter Spahic kann abwehren; Garcia holt sich den Ball kommt dann aber ins Straucheln, ehe es gefährlich werden kann (5.). Der Waldhof bleibt dran und die Gastgeber kommen fast zwei Minuten lang nicht aus dem eigenen Strafraum. Dann geht Garcia über links fast zur Torauslinie, spielt dann zurück auf Boyamba, der den Ball optimal verwertet und zum 0:1 trifft (7.) – dieses Tor lag buchstäblich in der Luft.

Kaiserslautern wirkt verunsichert, der Waldhof dominiert die Partie jetzt geradezu. In der 13. Minute kommt Garcia erneut über die linke Seite, legt sich den Ball dann aber etwas zu weit vor und kann ihn nicht mehr kontrolliert nach innen bringen, Spahic kann sich im Nachfassen den Ball greifen. Den Lauterer Gegenzug unterbindet die Waldhöfer Abwehr fast mühelos und die Gäste sorgen erneut für Gefahr, als sich die Flanke von Marx, noch leicht abgefälscht, gefährlich auf das Lauterer Tor senkt; mit einiger Mühe kann Spahic aber klären

In dieser Phase fällt dem 1.FCK kaum etwas anderes ein, als lange Bälle nach vorn zu schlagen. In der 21. Minute schlägt Marx eine weite Flanke auf Garcia, der legt auf Boyamba ab, aber dessen Abschluss ist nicht präzise genug. Nur eine Minute später flankt fällt dem 1.FCK in dieser Phase kaum etwas ein. In der 21. Minute schickt der starke Saghiri mit einem genaue Pass in die Tiefe Martinovic auf die Reise, aber der scheitert nur knapp am klasse reagierenden Spahic. Das war die Riesenchance auf das 0:2. Auf den Tribünen werden die Fans der Rotel Teufel langsam nervös und sie beginnen ihre Mannschaft auszupfeifen. Leider spielt der Waldhof den einen oder anderen vielversprechenden Angriff nicht sauber genug zu Ende und verdirbt sich so einen weiteren erfolgreichen Abschluss.

Erst nach knapp einer halben Stunde zeigt sich wieder einmal der 1.FCK, nach einem Foul von Christiansen, aber der Freitoß von Ritter geht deutlich am Tor von Bartels vorbei (29.). Doch gleich darauf fahren die Waldhöfer wieder Angriff um Angriff – erst flankt Garcia gefährlich in den Strafraum der Platzherren, der zunächst geklärte Ball kommt zu Marx, aber auch dessen Flanke kann die Pfälzer Abwehr mit Mühe klären. Gleich darauf schießt Garcia, Spahic lässt nach vorne abprallen, Martinovic hat die Chance zum Nachschuss, wieder pariert Spahic klasse (36.). Und dann hat Lauterns neuer Trainer, Jeff Saibene genug gesehen, er wechselt Huth aus und bringt Cifci – fast die Höchststrafe, eine Auswechselung noch vor der Halbzeit.

Die nächste Möglichkeit hat Boyamba, sein Volleyschuss geht aber über Spahics Kasten (37.). Kurz darauf weiß sich Rieder noch mit einem taktischen Foul gegen Martinovic zu helfen und sieht dafür die Gelbe Karte (40.). Saghiri, der sich bei einem Zweikampf verletzt hatte, muss behandelt werden, kann zum Glück aber weitermachen. Und wie aus dem Nichts hat Kaiserlautern plötzlich eine Chance zum Ausgleich, als nach einer Flanke von Hlousek in der Mitte Bachmann zum Kopfball kommt; zum Glück für den SVW kratzt der Ball nur am Außenpfosten. Die letzte Chance im ersten Spielabschnitt gehört aber dann wieder den Gästen. Nach Vorarbeit von Garcia flankt Donkor vor das FCK-Tor, wo der Ball aber zur Ecke abgewehrt wird, die allerdings nichts einbringt (45.).

Nach einem bärenstarken Auftritt führt der SV Waldhof zur Pause hochverdient, aber deutlich zu knapp. Die mangelnde Verwertung der Chancen ist der einzige Kritikpunkt am bisherigen Auftritt der Blau-Schwarzen.

Zur zweiten Halbzeit wechselt Kaiserslautern zum zweiten Mal, Hanslik kommt für Röser. Vom Anpfiff weg drücken die Roten Teufel jetzt auf den Ausgleich. Wie bereits im Spiel gegen Wehen Wiesbaden schien Jeff Saibene die richtigen Worte gefunden zu haben. In der 48. Minute gibt es Eckball für Kaiserslautern, der abgewehrte Ball kommt zu Sickinger, aber auch dessen Versuch kann die Mannheimer Hintermannschaft klären. Die Gastgeber wirken wie ausgewechselt und setzen jetzt ihrerseits die Waldhöfer unter Druck. Ärgerlich in dieser Phase: bei Tempogegenstößen wird der Ball zu schnell durch unnötige Abspielfehler verloren.

In der 56. Minute muss Patrick Glöckner den angeschlagenen Saghiri vom Platz nehmen, für ihn kommt Ünlücifci; drei Minuten später geht auch Martinovic runter, der viel gelaufen ist, und Gouaida kommt aufs Feld. Die Wechsel wirken sich nicht sonderlich aus, der SV Waldhof findet nicht mehr ins Spiel. Die Abwehr hat alle Mühe, die Bälle aus der Gefahrenzone zu befördern, so viel Druck entfachen die Gastgeber jetzt. In der 64. Minute liegt das 1:1 in der Luft, als Bachmann nach einem Freistoß gefährlich köpft – aber Bartels reagiert glänzend und lenkt den Ball gerade noch über die Querlatte. Nur sporadisch gelingt es dem SV Waldhof jetzt, den Ball einmal über mehrere Stationen in den eigenen Reihen zu halten, um den Rhythmus der Pfälzer zu stören. Ein Flachschuss von Gouaida, in der 72. Minute ist kein Problem für Spahic und sorgt nur für wenige Sekunden Entlastung. Im Gegenzug springen die Lauterer Fans schon auf, als der Schuss von Gözütok im Tor zu landen schien, aber Marx ist gedankenschnell zur Stelle und schlägt den Ball buchstäblich von der Linie (73.)

Wenig später fällt dann aber tatsächlich der Ausgleich für den 1.FCK. Cifci spielt auf Hlousek, dessen Flanke nimmt Ritter mit rechts im Waldhöfer Strafraum an, zieht sofort mit links ab und trifft durch die Beine von Bartels zum 1:1 – es hatte sich abgezeichnet (77.). Jetzt will Kaiserslautern auch noch den Siegtreffer und bestürmt weiter das Waldhöfer Tor. Einen Schuss von Cifci wehrt Hofrath zur Ecke ab (83.). Dann nimmt Patrick Glöckner Boyamba raus und bringt mit Gerrit Gohlke eine Defensivkraft (84.). Kurz darauf verliert der SV Waldhof im Mittelfeld wieder einmal den Ball, der zu Bachmann kommt, doch der Versuch aus einer Mischung von Flanke und Schuss landet über dem Waldhöfer Tor. Dann sind die 90 Minuten um, es gibt drei Minuten Nachspielzeit. Davon läuft gerade die zweite Minute, als Costly, nach einem Steilpass alleine vor Spahic auftaucht, aber die Fahne des Linienrichters geht hoch abseits. Dieses Mal hatte jedoch Kaiserslautern großes Glück. Die Fernsehbilder zeigten, dass sich Costly auf gleicher Höhe mit dem letzten Kaiserslauterer Abwehrspieler befand. Hier lagen die Unparteiischen falsch. Es blieb schließlich bei der Punkteteilung, die im Großen und Ganzen gerecht ist, da jede der beiden Mannschaften je eine Halbzeit für sich verbuchen konnte.

Trotzdem zeigte sich Waldhof-Trainer Patrick Glöckner nach dem Spiel etwas enttäuscht: “Wir haben die erste Halbzeit klar dominiert, haben uns in der zweiten Halbzeit zu tief nach hinten reinfallen lassen. Der verletzungsbedingte Auswechselung von Saghiri, der in der ersten Halbzeit stark gespielt hat, brachte einen Bruch in unser Spiel. Mit ihm fehlte uns der Taktgeber, der die Bälle verteilt und das Spiel beruhigen kann.“

1. FC Kaiserslautern - SV Waldhof Mannheim 1:1 (0:1)
Kaiserslautern: Spahic - Schad, Kraus, Sickinger, Hlousek, Rieder, Bachmann, Skarlatidis (57. Gözütok), Ritter, Röser (46. Hanslik), Huth (36. Ciftci)
Waldhof: Bartels - Marx, Just, Hofrath, Donkor, Christiansen, Saghiri (56. Ünlücifci), Costly, Boyamba (84. Gohlke), Garcia,Martinovic (58. Gouaida)
Tore: 0:1 Boyamba (7.), 1:1 Ritter (77.); Schiedsrichter: Florian Badstübner, Windsbach; Zuschauer: 6.000

Spowo llbottom 5mix