Spowo Mix 5

SV Wehen Wiesbaden – SV Waldhof 0:1

(Foto: PIX/M.Ruffler) Boyamba schießt und trifft zum Sieg für den SV Waldhof
la 171020 508432 Copy

Erster Saisonsieg für Glöckner-Team – Joseph Boyamba erzielt den Siegtreffer
(GM) Endlich gelang dem SV Waldhof der erste Saisonsiegt. Mit 1:0 gewann die Mannschaft von Patrick Glöckner beim SV Wehen Wiesbaden, der damit die erste Saisonniederlage hinnehmen musste. Bereits in der 2. Spielminute gelang Neuzugang Boyamba der entscheidende Treffer, nach Vorarbeit von Costly und Martinovic. Die Waldhöfer Abwehr – in der Jesper Verlaat von Beginn an spielte - verteidigte aufopferungsvoll den knappen Vorsprung; Torhüter Bartels sicherte mit mehreren guten Paraden schließlich die 3 Punkte.

„Wenn wir unsere Struktur beibehalten, werden die Ergebnisse (sprich Siege) von alleine kommen“, erklärte SVW-Trainer Patrick Glöckner vor dem Spiel gegen Wehen Wiesbaden und sah sich damit heute bestätigt. Vor allem startete der Waldhof erneut gut in die Partie und ging bereits in der 2. Minute in Führung. Costyl schickte mit feinem Steilpass Martinovic steil, dessen Flanke von der rechten Seite, nahm Boyamba im Wiesbadener Strafraum mit rechts an, drehte sich um die eigene Achse und schloss mit links ab; unhaltbar für SVWW-Torhüter Boss zischte der Flachschuss ins rechte Eck – zum 0:1.

Auch wenn nur eine Minute später ein Freistoß von Kuhn durch die Waldhöfer Abwehr ging und Torhüter Bartels zum ersten Mal zugreifen musste, war der SV Waldhof in der Anfangsphase das agilere Team. In der 8. Minute spielte Boyamba steil auf Martinovic, der frei durch war, aber leider beim Abspiel hauchdünn im Abseits gestanden war. Die Gäste spielten aggressiv weiter und gingen früh drauf, Wehen Wiesbaden dagegen hatte eine ganze Zeitlang am frühen Rückstand zu nagen und kam nur schwer ins Spiel. Gianluca Kortes Versuch in der 12. Minute, wurde souverän abgeblockt. Zwei Minuten später wurde es aber gefährlich, als die Waldhöfer im Spielaufbau den Ball verloren und Mockenhaupt schnell auf Wurtz spielte, dessen Schuss aber ganz knapp am Gehäuse von Bartels vorbeiflog.

Die Szene hatte aber eine gewisse Signalwirkung. Wehen Wiesbaden war jetzt im Spiel und es entwickelte sich eine rassige Partie, in der es hin und her ging und die von zahlreichen Zweikämpfen geprägt war. In der 20. Minute versuchte es Wiesbadens Chato aus der Distanz, setzte den Schuss aber deutlich zu hoch an. Im Gegenzug konnte Cartens im letzten Ausgenblick Martinovic stören, der gefährlich vor dem Tor von Boss aufgetaucht war. Nach etwa einer halben Stunde beruhigte sich das Geschehen zwar etwas, ohne jedoch an Intensität zu verlieren. In der 33. Minute verletzte sich Saghiri, musste zunächst auf dem Platz, danach auch noch draußen behandelt werden, konnte zunächst aber weiter spielen. Mit einem Mann weniger auf dem Feld, hatte der Waldhof gleich eine gefährliche Situation zu bestehen, als Medic nach einem Eckball wuchtig aufs Tor köpfte. Bartels reagierte aber klasse und lenkte den Ball über den Querbalken. Erneut Eckball für Wiesbaden, der wird abgewehrt und Martinovic und Boyamba starten einen Konter, behindern sich aber gegenseitig und die gute Chance ist dahin.

In der 37. Minute hat Korte erneut eine gute Schussposition, diesmal vereitelt Marx mit eine Grätsche die Chance des ehemaligen Kollegen. Die Gastgeber drücken jetzt vehement auf den Ausgleich und die Waldhöfer Abwehr bekommt jede Menge Arbeit. Der Kopfball von Tietz, in der 40. Minute geht zwar deutlich über das Waldhöfer Tor, aber beim Schuss von Wurtz muss sich Bartels ganz lang machen, um zur Ecke abzuwehren (41.). Auch der Waldhof kommt kurz vor dem Halbzeitpfiff noch zu einem Eckball, der aber ebenfalls nichts Zählbares einbringt – es bleibt beim 0:1.

Wie zu befürchten war, kann Saghiri nicht mehr weitermachen, für ihn kommt Ünlücifci ins Spiel. Die Begegnung setzt sich so fort, wie sie nach den ersten 45 Minuten geendet hatte – mit vielen Zweikämpfen und viel Druck von Wehen Wiesbaden. Nach einem Foul von Mary – für das der Waldhöfer die gelbe Karte – gibt es Freistoß für den SVWW; Carstens ist mit dem Kopf zur Stelle, aber wieder ist Bartels da und lenkt den Ball über die Latte. Und wenig später ist erneut Bartels gefragt, als er einen Flachschuss zu einer weiteren Ecke abwehren muss (57.

In dieser Phase des Spiels hat der Waldhof mehrmals gute Chancen für Konter, spielt diese aber nicht gut aus und verliert oft schnell wieder den Ball durch ärgerliche Fehlpässe. Versuche, den Ball schnell wieder in Besitz zu bringen, enden meist in überflüssigen Fouls - Boyamba und Ünlücifci handeln sich dabei innerhalb weniger Minuten Gelbe Karten ein (63./65.). In der 69. Minute macht Marx Platz für Ferati, wenig später ein Doppelwechsel bei den Gastgebern, Lais geht, für ihn kommt Schwede und Hollerbach ersetzt Kuhn. Nach schöner Vorarbeit von Korte kommt der eingewechselte Hollerbach zum Schuss, der Ball geht aber deutlich über das Waldhöfer Tor. Dann urplötzlich die für Garcia auf das 0:2. Nach einem Konter legt Ferati links heraus zu Garcia, der alleine vor Boss steht, den Ball aber nicht am Wiesbadener Torhüter vorbeibringt (77.). Es wäre wohl die Entscheidung gewesen.

Stattdessen rennt der SVWW weiter an, lässt es aber mit zunehmender Spieldauer immer deutlicher an Präzision vermissen. Eckball über Eckball erkämpfen sich die Hessen – am Ende werden es deutlich mehr als ein Dutzend sein – aber keiner bringt etwas ein. Knapp zehn Minuten vor dem Ende des Spiels haben die Blau-Schwarzen noch einmal die Entscheidung auf dem Fuß. Donkor kommt über die linke Seite, verzögert kurz sein Abspiel, findet dann aber Martinovic, der sich sehenswert durchsetzt, dann aber mit einem klasse Abschluss am gut reagierenden Boss scheitert. Dann verlässt Korte das Feld, für ihn kommt Malone – Wiesbadens Trainer, Rüdiger Rehm, setzt jetzt alles auf eine Karte. Auch Patrick Glöckner wechselt noch einmal – für Boyamba kommt der Defensive Gerrit Gohlke (7.).

Die letzten Minuten, plus der dreiminütigen Nachspielzeit, werden noch einmal turbulent. Wehen Wiesbaden gibt noch nicht auf, aber die Abwehr des SV Waldhof lässt keinen Treffer zu – immer ist ein blau-schwarzes Bein rechtzeitig da, um einen Einschlag zu verhindern. Dann ist es endlich geschafft und der erste Saisonsieg unter Dach und Fach.

Trainer Patrick Glöckner zeigte sich nach dem Abpfiff sichtlich erleichtert. „Ich wusste, dass unsere irgendwann Ergebnisse gut werden, wenn wir weiterhin gut spielen. Wehen Wiesbaden hat zwar die längste Zeit des Spiel viel Druck gemacht, aber unsere Abwehr hat sich heute einmal belohnt für das, was sie sich zuletzt mehrmals hat nehmen lassen. Jan Just hat seine Sache in der Innenverteidigung bisher sehr gut gemacht hat, aber heute hat uns Jesper Verlaat mit seiner Erfahrung gutgetan.“

SV Wehen Wiesbaden – SV Waldhof Mannheim 0:1 (0:1)
Wehen Wiesbaden: Boss - Kuhn (70. Hollerbach), Mockenhaupt, Medic, Kempe, Lais (70. Schwede), Chato, Carstens, Wurtz, Korte (82. Malone), Tietz
Waldhof: Bartels - Marx (70. Ferati), Verlaat, Hofrath, Donkor, Christiansen, Saghiri (46. Ünlücifci), Costly, Garcia, Boyamba (87. Gohlke), Martinovic
Tor: 0:1 Boyamba (2.); Schiedsrichter: Mitja Stegemann, Bonn

Spowo llbottom 5mix