Spowo Mix 5

Fortuna Düsseldorf – SV Sandhausen 1:0

SVS Logo

Foulelfmeter entscheidet Partie: SVS verliert 0:1 in Düsseldorf
Der SV Sandhausen hat am achten Spieltag der Saison 2020/21 in der 2. Liga eine 0:1 (0:0)-Niederlage bei Fortuna Düsseldorf kassiert. Ein Foulelfmeter entschied die enge Partie zugunsten der Fortunen.

Drei Veränderungen in der SVS-Startelf
Im Vergleich zum 2:2 gegen Eintracht Braunschweig verändert Cheftrainer Uwe Koschinat seine Startaufstellung auf drei Positionen. Neu mit dabei sind Emanuel Taffertshofer, Julius Biada und Aziz Bouhaddouz. Nils Röseler, Diego Contento und Alexander Esswein, der sich leider beim Aufwärmen verletzt, rotieren auf der Bank. Für den jungen Vater Rick Wulle ist Philipp Heerwagen als Ersatzkeeper dabei.

Taktisch im 4-4-2-System
Die taktische Ausrichtung des SVS hat sich im Vergleich zum Heimspiel gegen die Braunschweiger etwas verändert. Die Sandhäuser laufen in einem 4-4-2 mit Raute auf und nicht mehr im 3-5-2-System. Denis Linsmayer spielt im Mittelfeld links, Erik Zenga auf der Sechser-Position, Taffertshofer wird rechts aufgeboten. Bouhaddouz bildet die Doppelspitze mit Kevin Behrens, Biada macht im offensiven Mittelfeld Druck. In der Viererkette ist Allrounder Robin Scheu auf der linken Seite unterwegs. Die Innenverteidigung bilden Gerrit Nauber und Aleksandr Zhirov. Rechts läuft Kapitän Dennis Diekmeier auf.

SVS beginnt konzentriert
Die Partie in Düsseldorf beginnt zwar verhalten, der SVS tritt allerdings sehr konzentriert auf und lässt im ersten Durchgang wenig zu. Die Gastgeber haben in der ersten Viertelstunde zwar etwas mehr Ballbesitz und verlagern das Spiel in die Hälfte der Sandhäuser, dort ist aber spätestens am Strafraum Endstation. Die wenigen Fernschüsse der Fortuna, vornehmlich abgeben von Kelvin Ofori, verpuffen oder sind kein Problem für SVS-Schlussmann Martin Fraisl.

Linsmayer mit der besten Chance vor der Pause
Nach etwa 15 Minuten erhöht der SVS offensiv die Schlagzahl und sucht den Weg zum Düsseldorfer Strafraum. Letztlich haben die Kurpfälzer auch die beste Gelegenheit in den ersten 45 Minuten. Dem Abschluss geht der beste Angriff der ersten Hälfte voraus. Nach mehreren Verlagerungen kommt der Ball auf der rechten Seite zu Diekmeier, der ihn an den Strafraum passt. Dort lässt Behrens den Ball geschickt durch und Linsmayer kommt aus 16 Metern zum Abschluss, zielt aber zu hoch und setzt das Spielgerät über den Kasten (21.).

Torlos in die Kabinen
Einen weiteren guten Abschluss für den SVS verzeichnet Biada nach einer Ablage von Behrens in der 31. Minute. Fortuna-Schlussmann Kastenmeier pariert stark. Der Treffer hätte allerdings aufgrund einer Abseitsposition von Behrens nicht gezählt. Die einzige Gelegenheit der Düsseldorfer im ersten Durchgang vergibt Peterson mit einem Kopfball. Fraisl nimmt den Ball in der 34. Minute problemlos auf. Es geht torlos in die Kabinen.

Hennings trifft
Zu Beginn des zweiten Durchgangs treten die Düsseldorfer mit etwas mehr Zug auf und verzeichnen in der 49. Minute durch den eingewechselten Pledl ihre beste Chance. Diekmeier kann den Schuss im Strafraum blocken. Der SVS bekommt danach zunächst wieder mehr Ruhe ins Spiel, muss allerdings in der 59. Minute das 0:1 hinnehmen. Nach einem Freistoß kommt es zum Kontakt zwischen Zhirov und dem Fortunen Danso, der zu Boden geht. Schiedsrichter Daniel Schlager zeigt auf den Punkt. Rouven Hennings verwandelt den Elfmeter in die rechte untere Ecke.

Drei Wechsel beim SVS
Der SVS orientiert sich im Anschluss neu. Mit einem Doppelwechsel in der 73. Minute – Philip Türpitz und Daniel Keita-Ruel kommen für Zenga und Bouhaddouz in Spiel – bringt Koschinat frisches Personal auf den Platz. Ab der 81. Minute läuft auch noch Anas Ouahim für Taffertshofer auf. Der SVS wird offensiver, dadurch ergeben sich auch Räume für die Düsseldorfer. In der 79. Minute legt Karaman den Ball nach einem Konter rechts raus auf Prib, der Ex-Hannoveraner zieht ab, doch Fraisl pariert zur Ecke.

Türpitz verpasst das 1:1
Mit viel Elan geht der SVS in die Schlussphase und lässt in der 83. Minute die große Chance auf das 1:1 liegen. Im Strafraum der Fortunen behauptet Biada den Ball und legt ihn zurück auf Türpitz. Schlussmann Kastenmeier hat seinen Kasten verlasen, der Sandhäuser zieht aus etwa 18 Metern ab, doch ein Düsseldorfer kann den Schuss blocken. Die Düsseldorfer ziehen sich danach immer weiter zurück, die Sandhäuser werfen alles rein in die letzten Minuten, kommen jedoch nicht mehr entscheidend zum Zug. Es bleibt beim 0:1 aus SVS-Sicht. Die Kurpfälzer bleiben auswärts in dieser Saison im vierten Spiel ohne Punktgewinn.

Weiter geht’s für den SV Sandhausen in der 2. Liga mit dem Heimspiel gegen den FC Erzgebirge Aue am Samstag, den 28. November. Die Partie im BWT-Stadion am Hardtwald wird um 13 Uhr angepfiffen.

Fortuna Düsseldorf – SV Sandhausen 1:0 (0:0)
Düsseldorf: Kastenmeier – Zimmermann, Klarer, Danso, Sobottka – Piotrowski, Bodzek (60. Appelkamp) – Ofori (60. Prib), Peterson (46. Pledl) – Borrello (46. Karaman), Hennings (85. Kownacki).
Sandhausen: Fraisl – Diekmeier, Nauber, Zhirov, Röseler – Zenga (73. Türpitz) – Taffertshofer (81. Ouahim), Linsmayer – Biada – Bouhaddouz (73. Keita-Ruel), Behrens.
Tore: 1:0 Hennings (59., Foulelfmeter).

Die Stimmen zum Spiel:

Jürgen Machmeier: Wir stehen leider wieder mit leeren Händen da, die Niederlage ist aus meiner Sicht aber nicht verdient. Die erste Halbzeit haben wir spielerisch sehr gut gelöst, wir hätten noch den einen oder anderen Abschluss mehr erzeugen können. Das 0:1 erzielen wir dann fast selbst mit dem Freistoß, der unglücklich zustande kommt, und dem anschließenden Elfmeter für die Fortuna. Wir müssen mit unserer großen Chance in der Schlussphase das 1:1 machen, dann sieht es heute ganz anders aus, so werden wir für unseren Aufwand nicht belohnt. Der Einsatz hat heute zu 100 Prozent gestimmt, wir lassen uns nicht unterkriegen. Wir müssen uns nun aber selbst wieder aus dieser Situation befreien.

Mikayil Kabaca: Es war ein Spiel ohne viele Chancen. Ein Unentschieden wäre absolut gerecht gewesen. Dass wir nach einer Standardsituation einen berechtigten Elfmeter gegen uns bekommen, ist sehr ärgerlich. Wir haben im ersten Durchgang dominant gespielt. Im zweiten Durchgang hat Düsseldorf das Heft in die Hand genommen. Das 1:1 wäre dennoch verdient gewesen. Wir müssen jetzt nach vorne schauen und gegen Erzgebirge Aue das bestmögliche Ergebnis rausholen.

Uwe Koschinat: Ich denke, wir waren heute so nahe dran wie bisher noch nie in dieser Saison, auswärts etwas Zählbares mitzunehmen. Wir haben im ersten Durchgang eine sehr mutige Spielstrategie auf den Platz gebracht, sind offensiv aufgetreten und hatten Erfolg damit, den Gegner im Bereich der Mittellinie zu stellen. Auch die Körpersprache war sehr gut. Im zweiten Durchgang war klar, dass nach den Einwechselungen der Fortuna etwas mehr Druck auf uns zurollen wird, wir konnten den Gegner aber eigentlich weiterhin ganz gut vom eigenen Tor weghalten. Es ist ärgerlich, dass wir den Freistoß aus einer nicht unbedingt attraktiven Position nicht klären konnten und es dann zu einem berechtigten Elfmeter gekommen ist. Wir haben danach Druck gemacht und sind noch zu Chancen gekommen, es hat allerdings nicht gereicht, deswegen fahren wir nach einer engagierten Leistung ohne Punkte nach Hause.

Dennis Diekmeier: Ich bin enttäuscht, wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Wenn es am Ende 0:0 oder 1:1 ausgeht, wäre das fair gewesen. Wir waren gut in den Zweikämpfen und haben nicht viel zugelassen. Wir müssen das Positive mitnehmen. Es bringt jetzt nichts, den Kopf in den Sand zu stecken.

Julius Biada: Für mich persönlich ist es schön, wieder auf dem Platz mit dabei zu sein, ich habe mir die Rückkehr aber natürlich anders vorgestellt. Nicht zwingend die bessere Mannschaft hat heute gewonnen. Wir müssen die Köpfe wieder heben. Wir haben die Möglichkeit, in den Spielen in den kommenden beiden Wochen die Situation wieder zu unseren Gunsten zu wenden. Darum geht es jetzt.

SV Sandhausen 1916 e.V.

Spowo llbottom 5mix