Spowo Mix 5

SV Sandhausen – 1.FC Heidenheim 4:0

SVS Logo

Starke Leistung des SVS beim 4:0 gegen den 1. FC Heidenheim
Der SV Sandhausen feiert im ersten Heimspiel des Jahres 2021 einen überzeugenden 4:0 (2:0)-Sieg über den 1. FC Heidenheim. Mit einer starken Leistung lassen die Kurpfälzer dabei zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel am Erfolg aufkommen.

Vier neue Akteure in der ersten Elf
Mit Emanuel Taffertshofer, Ivan Paurevic, Nils Röseler und Daniel Keita-Ruel sind in der Partie gegen den FCH beim SVS vier neue Akteure mit von der Partie. Nikolas Nartey fehlt angeschlagen ebenso im Kader wie Denis Linsmayer. Anas Ouahim und Kevin Behrens, die im Spiel bei Hannover 96 zuletzt begonnen hatten, sitzen auf der Ersatzbank.

Zurück zur Dreierabwehrkette
Der SVS spielt wieder mit einer Dreierabwehrreihe. Nils Röseler, Tim Kister und Aleksandr Zhirov bilden das Abwehrzentrum. Im defensiven Mittelfeld läuft das Duo Taffertshofer und Paurevic auf. Auf den Außenbahnen machen Dennis Diekmeier rechts und Alexander Rossipal links Betrieb. In der Offensive spielt Julius Biada hinter den Spitzen Alexander Esswein und Keita-Ruel.

Erste Chance nach zwei Minuten
Bereits in der zweiten Minute verzeichnet der SVS im Baden-Württemberg-Duell die erste Gelegenheit. Nach einer Ecke von Rossipal verpassen jedoch sowohl Esswein als auch Zhirov im Zentrum den Ball, es geht mit einem Abstoß weiter. Die Tendenz ist mit dieser Chance jedoch vorgegeben. Der SVS bleibt im ersten Durchgang am Drücker, agiert aggressiv und zeigt eine starke Vorstellung mit zahlreichen Abschlüssen.

Biada schließt eiskalt ab – 1:0!
Den Lohn für den Aufwand ernten die Sandhäuser erstmals in der neunten Minute. Nach einer Diekmeier-Flanke von rechts in den Fünfmeterraum behauptet Esswein den Ball bei einem Zweikampf, so dass die Heidenheimer nicht entscheidend klären können. Biada erkennt die Situation, schließt eiskalt ab und bringt den SVS aus kurzer Distanz mit 1:0 in Führung.

Ab der 25. Minute in Überzahl
Bereits eine Minute später ergibt sich die nächste Gelegenheit, Keita-Ruels Schuss wird jedoch zur Ecke abgefälscht (11.). Während die Sandhäuser viel Gefahr ausstrahlen, muss auf der Gegenseite SVS-Torhüter Rick Wulle nur gelegentlich bei Halbchancen eingreifen. In der 25. Minute ist dann wieder Biada nach einem starken Spielzug auf der Gegenseite frei, wird jedoch an der Strafraumgrenze von Kevin Sessa gefoult. Die Konsequenz: ein Freistoß für den SVS und Rot für den Heidenheimer.

Per Kopf: Röseler erhöht auf 2:0!
Während Esswein mit seinem Freistoß in die Torhüterecke an Müller hängen bleibt (26.) und weitere Abschlüsse von Biada (30.) und Esswein (31.) in Eckbällen münden, erhöhen die Sandhäuser in der 32. Minute dann auf 2:0. Nach einer mit viel Effet in den Strafraum geschlagenen Ecke von Rossipal köpft Röseler freistehend in die linke Ecke.

Biada hat bei spektakulärer Dreifach-Chance Pech
Es folgen weitere starke Offensivaktionen bis zum Halbzeitpfiff, in denen es der SVS verpasst, nachzulegen. Im Mittelpunkt steht Biada. Ein Schuss der Sandhäuser Nummer 10 wird in der 39. Minute zur Ecke abgewehrt. In der 42. Minute trifft Biada nach Pass von Diekmeier zwar ins leere Tor, der Situation war jedoch eine Abseitsposition vorausgegangen. In der 45. Minute wird es dann spektakulär: Biada zieht gleich dreimal ab und hat Pech - einmal ist Müller zur Stelle, danach klärt gleich zweimal Heidenheims Busch auf der Torlinie. Kurz danach geht es mit der völlig verdienten Führung in die Pause.

Mit einem Freistoß: Rossipal markiert das 3:0!
Auch im zweiten Durchgang hat der SVS alles im Griff und legt in der 59. Minute nach. Einen Freistoß schlenzt Rossipal mit links an der Mauer vorbei in die Torhüterecke und markiert mit seinem ersten Zweitligatreffer das 3:0.

Fünf Wechsel beim SVS
Auch danach lässt der SVS nichts anbrennen. Wulle muss lediglich bei einem Fernschuss von Busch eingreifen (71.). Bei den Schwarz-Weißen dürfen im Lauf des zweiten Durchgangs Erik Zenga (für Taffertshofer), Enrique Pena Zauner (für Esswein), Behrens (für Biada), Aziz Bouhaddouz (für Keita-Ruel) und Ouahim (für Paurevic) mithelfen, den Sieg nach Hause zu bringen.

Der Schlusspunkt: Behrens zum 4:0!
Doch die Mannschaft von Michael Schiele verwaltet nicht nur, sondern attackiert weiter, läuft die Heidenheimer nach wie vor früh an und schaltet nach Ballgewinnen schnell nach vorne um. Und so ist ein Konter in der Schlussphase noch einmal erfolgreich. Keita-Ruel steuert auf das Tor der Heidenheimer zu und bedient den mitgelaufenen Behrens, der nur noch einschieben muss (82.). Kurz darauf ist Schluss und der gleichermaßen erlösende wie verdiente Sieg da.

Weiter geht's für den SVS mit der Partie am kommenden Sonntag, den 17. Februar, um 13:30 Uhr beim SSV Jahn Regensburg.

SV Sandhausen – 1.FC Heidenheim 4:0 (2:0)
Sandhausen: Wulle - Röseler, Kister, Zhirov - Diekmeier, Taffertshofer (70. Zenga), Paurevic (89. Ouahim), Rossipal - Biada (76. Behrens) - Esswein (76. Pena Zauner), Keita-Ruel (89. Bouhaddouz).
Heidenheim: Müller - Busch, Mainka, Hüsing, Theuerkauf (66. Steuer) - Burnic (36. Geipl), Sessa - Leipertz (66. Föhrenbach), Thiel (36. Schöppner) - Thomalla (66. Schimmer), Kühlwetter.
Tore: 1:0 Biada (9.), 2:0 Röseler (32.), 3:0 Rossipal (59.), 4:0 Behrens (82.); besonderes Vorkommnis: Rote Karte: Sessa (25., Heidenheim), wg. Notbremse).

Die Stimmen zum Spiel SV Sandhausen gegen 1. FC Heidenheim
Jürgen Machmeier: Ich habe an den drei Tage vor dem Spiel ein gutes Gefühl entwickelt, weil gute Gespräche gelaufen sind, weil viele wichtige Dinge veranlasst und durchgezogen wurden. Heute war von Beginn an Energie in der Mannschaft. Es war eine Leistung, wie wir sie uns von Saisonbeginn an vorgestellt hatten. Von daher: Glückwunsch an die Mannschaft, aber ein Sieg alleine wird nicht reichen. Wir müssen dranbleiben.

Volker Piegsa: Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft. Es war ein sensationelle Leistung von jedem einzelnen Spieler, die ganze Mannschaft muss hervorgehoben werden. Der SV Sandhausen hat sich zurückgemeldet. Das wollen wir für den Moment genießen, und dann geht es weiter.

Mikayil Kabaca: Man hat gesehen, dass die Mannschaft gewillt war, das Spiel auf ihre Seite zu ziehen. Das hat sie geschafft. Wir wollten unbedingt über den Kampf ins Spiel finden. Wir haben uns sehr viele Chancen herausgearbeitet. Daher ist das ein hochverdienter Sieg. Das Selbstvertrauen ist bei der Mannschaft durch diesen Auftritt zurückgekehrt. Sie hat gezeigt, wie es funktioniert.

Michael Schiele: Wir sind erleichtert. Es war in den vergangenen Wochen nicht angenehm, wir haben aber die Ruhe bewahrt. Wir wussten, dass sich das auszahlen wird. Wir haben all das auf den Platz gebracht, was in dieser Situation nötig ist. Wir waren immer in Ballnähe, wenn der Gegner sich mal befreien konnte, waren wir ebenfalls da. Die Leistung hat im Kollektiv gestimmt. Die Rote Karte hat uns zusätzlich in die Karten gespielt. Wir haben weitergemacht, nie nachgelassen. Eine super Mannschaftsleistung.

Dennis Diekmeier: Kompliment an die ganze Mannschaft. Wir wollten eine Reaktion zeigen und waren von Beginn an voll da, das hat man schon in den ersten Minuten gespürt. Wir haben den Gegner unter Druck gesetzt, die Partie hat sich nur in der Heidenheimer Hälfte abgespielt. Das war unser Ziel. Auf diese Leistung können wir aufbauen. Wichtig ist, dass wir mal wieder ein paar Tore erzielt haben und zu Null gespielt haben.

Julius Biada: Es war ein guter Auftritt unserer Mannschaft, wir hatten allerdings auch viel gutzumachen. Wir haben hinter den Kulissen an Stellschrauben gedreht und versucht, weiter zusammenzuwachsen. Heute waren dann wieder die Sandhäuser Grundtugenden auf dem Platz zu sehen. Der Spielverlauf war zudem wie für uns gemacht. Wir haben es souverän runtergespielt und eiskalt die weiteren Treffer erzielt.

Alexander Rossipal: Es war ein super Tag von uns heute. Wir haben heute die Basics beherzigt, sind in die Zweikämpfe gekommen und haben so unseren Weg ins Spiel gefunden. Es fühlt sich super an, so ein Freitagabendspiel zu gewinnen. Der erste Schritt ist gemacht, jetzt müssen wir uns auf den kommenden Gegner vorbereiten.

Nils Röseler: Es ist schön, ein Tor erzielt zu haben, der Sieg fühlt sich aber noch besser an. Wir konnten einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gehen und endlich mal ein Heimspiel deutlich gewinnen. Ich hatte schon vor dem Spiel ein gutes Gefühl, dass es heute funktionieren wird. Wir haben uns untereinander sehr gut angefeuert, es war eine sehr positive Stimmung in der Kabine. Der Treffer zum 1:0 war natürlich ganz wichtig, danach fallen die weiteren Treffer zu richtigen Zeitpunkten.

SV Sandhausen 1916 e.V.

Spowo llbottom 5mix