Spowo Mix 5

MSV Duisburg – SV Waldhof 1:1

(Foto: PIX/M.Ruffler) Martinovic startet nach seinem Treffer zum Jubellauf
mto 100421 582710 Copy

Hochverdienter Punkt für den SVW in Duisburg, am Ende aber 11-Meter-Pech
(GM) Nach einem temporeichen Spiel, mit vielen Torraumszenen, bringt der SV Waldhof aus Duisburg einen verdienten und wertvollen Punkt mit. Wären die Waldhöfer vor der Begegnung mit einem Unentschieden sicher zufrieden gewesen, machte sich nach dem Schlusspfiff aber doch etwas Enttäuschung breit, denn Rafael Garcia hatte eine Minute vor dem Abpfiff – per Elfmeter – die große Chance, seinem Team drei Punkte zu sichern, scheiterte aber an Duisburgs Torhüter, Weinkauf, der zudem auch noch den Nachschuss von Dominik Martinovic parierte.

Gegen den MSV hatte Waldhof-Trainer Patrick Glöckner vor Torhüter Königsmann eine 4-Mann-Abwehr aufgeboten, auch Boyamba stand in der Startelf, dazu kamen, Garcia, Gouaida, Ferati, Schuster und Martinovic.

Es ging gleich munter los. Breits in der ersten Minute gibt es vor dem Waldhöfer Strafraum einen Freistoß für Duisburg, nach einem Foul von Seegert an Bouhaddouz. Stoppelkamp legt sich den Ball zurecht, schießt aber deutlich über Königsmanns Kasten (2.). Nur eine Minute später hat auch der Waldhof seine erste Möglichkeit, als Garcia in die Mitte spielt, Martinovic den Ball durchlässt, zu Boyamba, dessen Schuss aber von Scepanik gerade noch abgeblockt werden kann. Nach der anschließenden Ecke kommt Verlaat an den Ball, aber Weinkauf, kann im Nachfassen klären.

Beide Teams gehen sofort hohes Tempo und laufen bei Ballbesitz des Gegners früh an. Bereits in der 5. Minute zückt Schiedsrichter Bokop zum ersten Mal die Gelbe Karte, nachdem Marx gegen Bouhaddouz knapp zu spät gekommen war – etwas kleinlich. Auch die nächste Möglichkeit haben die Waldhöfer, durch Martinovic, sein Schuss wird aber von Schmidt abgeblockt – nächster Eckball für die Blau-Schwarzen, den aber Weinkauf sicher abfängt. In der 9. Minute steckt Ferati auf Boyamba durch, aber etwas zu lang. Im Gegenzug wird es gefährlich für den Waldhof. Stoppelkamp zieht von halblinks ab, in der Mitte wird der Ball noch abfälscht, aber Königsmann reagiert klasse, kann abwehren, der Ball prallt von Bouhaddouz ab, landet am Pfosten und kann dann endlich geklärt werden – Glück für die Gäste.

Es geht weiter hin und her, in einer intensiven Begegnung, in der der Waldhof in der 20. Minute etwas überraschend in Führung geht. Verlaat marschiert durchs Mittelfeld, spielt Boyamba an, der den Ball etwas glücklich zu Ferati bringt, der wiederum spielt einen klasse Pass auf Martinovic, der flach in die linke Ecke trifft – 0:1. Endlich ist die Torflaute des Angreifers beendet. Leider hält die Führung nur wenige Minuten. Nach einem weiten Ball von Scepanik, zwischen Marx und Verlaat hindurch, überwindet Stoppelkamp SVW-Torhüter Königsmann mit einer Bogenlampe zum 1:1.

Fast hätte Duisburg nachgelegt, durch Engin, aber Verlaat kann gerade noch abblocken und Schlimmeres verhindern. Es ergeben sich weitere Chancen – hüben wie drüben. Nachdem Schmidt eine Kopfballabwehr von Verlaat, volley genommen, aber am Waldhöfer Tor vorbeigeschossen hatte (27.), wurde auf der anderen Seite der Versuch von Garcia gerade noch abgeblockt (31.). Direkt danach verspringt Bouhaddouz der Ball in aussichtsreicher Position. In der 34. Minute gerät eine Rückgabe von Seegert zu kurz und Königsmann kann gerade noch vor dem frei vor ihm auftauchenden Bouhaddouz klären.

Die Schlussphase der ersten Halbzeit gehört klar den Gastgebern. In der 38. Minute setzt Krempicki, nach einer Flanke von Engin, seinen Kopfball knapp neben das Tor und nur eine Minute später trifft Bouhaddouz mit einem Schuss aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Begünstigt wird der Druck der Duisburger auch immer wieder durch Fehlabspiele der Waldhöfer, bei gelegentlichen Kontermöglichkeiten. Kurz nachdem auch Frey mit einem Linksschuss knapp das Waldhöfer Tor verfehlt hatte (42.), wurde es hektisch. Nachdem er Garcia auf den Fuß gestiegen war, sah auch Duisburgs Kamayuaka die Gelbe Karte. Damit war MSV-Trainer Pavel Dotchev nicht einverstanden – nach lautstarkem Protest holte er sich ebenfalls die Gelbe Karte ab. Am Spielstand änderte sich bis zur Pause nichts mehr – mit dem 1:1 ging es in die Kabinen.

Auch wenn Duisburg, durch Engin, nach einem Fehler von Garcia, die erste Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt hat, die Schuster gerade noch vereitelt, übernimmt der Waldhof immer mehr das Kommando. In der 49. Minute fasst sich Costly ein Herz, schießt aber aus der zweiten Reihe über das Duisburger Tor. 53. Minute: Nach einem Foul an Martinovic setzt Ferati seinen Freistoß von der Strafraumgrenze ebenfalls zu hoch an. Etwas später spielte sich der SV Waldhof fast minutenlang in der Hälfte der Duisburger fest, ohne jedoch zu einem gefährlichen Abschluss zu kommen. Einen Entlastungsangriff des MSV, durch Stoppelkamp, unterband die Waldhöfer konsequent (59.). Die Mannschaft von Patrick Glöckner war in dieser Phase deutlich aktiver als die Gastgeber und drängte auf die Führung. Nach einer guten Stunde muss Scepanik in höchster Not vor Boyamba klären, in dem er die Flanke von Ferati über das eigene Tor dreschen musste (63.).

Das Spiel bleibt intensiv und knapp 20 Minuten vor dem Spielende kommt auf Duisburger Seite Ademi für Krempicki neu ins Spiel, eine Minute später wechselt auch der Waldhof – Boyamba geht, Jastrzembski kommt. Waldhof marschiert weiter, Duisburg ist hat in der Defensive ordentlich zu tun. In der 81. Minute wechseln die Gastgeber erneut, Mickels ersetzt Engin und kurz vor dem Abpfiff kommt noch Vermeij für den angeschlagenen Bouhaddouz (87.).

Die Schlussminuten haben es dann noch einmal in sich. In der 88. Minute spielt Ferati den einlaufenden Martinovic an, der läuft noch ein paar Schritte, schießt und wird danach von Schmidt von den Beinen geholt. Schiedsrichter Bokop entscheidet sofort auf Elfmeter und zeigt dem bereits verwarnten Schmidt zudem noch die Gelb-Rote Karte. Wilde Proteste der Duisburger folgen und Trainer Pavel Dotchev versteht die Welt nicht mehr. Aber die Entscheidung steht und sie geht auch in Ordnung. Garcia übernimmt die Verantwortung, tritt den Strafstoß aber so unplatziert, dass Weinkauf abwehren und auch noch den Nachschuss von Martinovic parieren kann. Es bleibt beim 1:1 – auch noch über die Nachspielzeit hinaus. Ärgerlich - der Dreier hätte dem Waldhof gutgetan. Patrick Glöckner musste nach dem Abpfiff Garcia trösten, stellte aber auch klar, dass das 1:1 am Ende in Ordnung ginge. „Wenn man in der letzten Minute vor Schluss einen Elfmeter verschießt, kann man aber doch nicht ganz zufrieden sein.“

MSV Duisburg - SV Waldhof Mannheim 1:1 (1:1)
Duisburg: Weinkauf - Sauer, Schmidt, Gembalie, Scepanik, Frey, Kamavuaka, Engin (81. Mickels), Krempicki (71. Ademi), Stoppelkamp, Bouhaddouz (87. Vermeij)
Waldhof: Königsmann - Marx, Verlaat, Seegert, Costly, Schuster, Gouaida, Boyamba (72. Jastrzembski), Ferati, Garcia, Martinovic
Tore: 0:1 Martinovic (20.), 1:1 Stoppelkamp (24.)
Schiedsrichter: Franz Bokop, Vechta; besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte für Schmidt (88., Duisburg); Garcia verschießt Elfmeter, (90., Waldhof)

Spowo llbottom 5mix