Spowo Mix 5

SV Waldhof – VfB Lübeck 3:2

(Foto: PIX/M.Ruffler) Jastrzembski (Nr.33) wird für seinen Treffer zum 2:0 bejubelt
la 180421 587553 Copy

Waldhof holt sich wichtigen Dreier – Martinovic mit Doppelpack
(GM) Mit 3:2 gewann der SV Waldhof am Sonntagnachmittag gegen den VfB Lübeck und holt sich damit wichtige Punkte zum Klassenerhalt. Innerhalb von zwei Minuten verwandelt das Team von Patrick Glöckner, einen 0:1-Rückstand in eine 2:1-Führung, durch Martinovic und Jastrzembski, ehe kurz vor dem Pausengang Martinovic – per Elfmeter – auf 3:1 stellte. In der 83. Minute konnte Malone für Lübeck zwar auf 3:2 verkürzen, aber dabei blieb es bis zum Abpfiff.

Das Spiel begann mit einem Feuerwerk – allerdings außerhalb des Stadions, als Waldhof-Fans auf dem Parkplatz hinter der Westtribüne für einige Minuten Feuerwerkskörper zündeten, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

Den ersten Abschluss der Begegnung verzeichneten die Hausherren, in der 5. Minute, durch einen Schuss von Martinovic, der aber noch deutlich über den Kasten von Lübecks Torhüter Raeder ging. Eine Minute später leistet sich Donkor einen Fehlpass; über Ramaj kommt der Ball zu Zehir, der sich den Ball zurechtlegt, abzieht und den Pfosten trifft, von dort prallt der Ball gegen Königsmann und dann ins Tor, zum 0:1 – eine kalte Dusche für den SV Waldhof.

Der Treffer beflügelt die Gäste, die im Angriffsmodus bleiben. Die weiten Einwürfe von Malone sorgen anfangs mehrfach für Gefahr im Waldhöfer Strafraum. In der 11. Minute zieht Malone einmal aus der zweiten Reihe ab, der Ball zischt aber über Königsmanns Tor. Wenig später gerät ein Zuspiel von Verlaat auf Marx viel zu kurz, Ramaj geht dazwischen, schließt flach ab, aber Königsmann ist unten und hält sicher (14.). Der Waldhof hat sich nach dem Rückstand wieder gefangen und kann in der 18. Minute ausgleichen. Eine Hereingabe von Jastrzembski von der linken Seite geht durch den kompletten Lübecker Strafraum, Marx holt sich den Ball, schlägt ihn hart nach innen, wo Martinovic die Hacke hineinhält und zum 1:1 trifft (18).

Und zwei Minuten später jubeln die Blau-Schwarzen erneut. Jastrzembski spielt einen Doppelpass mit Martinovic, dribbelt sich in eine gute Position und überwindet Raeder mit einem satten Linksschuss zum zweiten Mal – 2:1. Der Waldhof hat das Spiel gedreht und bestimmt jetzt das Geschehen deutlich. Lübeck wird in dieser Phase nur bei Standards etwas gefährlich. Bereits in der 32. Minute wechselt Lübeck erstmals aus – für Ramaj kommt Chana. Costly versucht es in der 35. Minute aus der Distanz, setzt seinen Versuch allerdings deutlich zu hoch an. Auch der Versuch von Deichmann, auf der anderen Seite, nach Vorarbeit von Thiel und Wolf, geht deutlich über das Tor (39.).

In der 43. Minute gehen Costly und Boland im VfB-Strafraum zum Kopfball hoch, der Lübecker bekommt den Ball dabei an den Oberarm und Schiedsrichter Eric Müller, der gute Sicht auf die Situation hat, entscheidet sofort auf Elfmeter. Nachdem Rafael Garcia zuletzt verschossen hatte, legt sich nun Dominik Martinovic den Ball auf den Punkt und verwandelt ebenso platziert wie sicher – unten links, zum 3:1, in der 44. Spielminute. Gleich darauf geht es in die Halbzeitpause.

Wie zu erwarten war, kommt Lübeck entschlossen aus der Kabine und legt gleich stürmisch los. Der SV Waldhof hält allerdings sofort dagegen. Nach einem Offensivfoul, nach einer Ecke für Lübeck, beschwert sich Malone über die Entscheidung des Unparteiischen und sieht die erste Gelbe Karte der Partie (48.). Da Lübeck fast bedingungslos angreift, ergeben sich für den Waldhof Konterchancen. So, in der 51. Minute; über Jastrzembski und Marx kommt der Ball zu Costly, dessen Schuss aber von Hertner zum Eckball abgefälscht wird.

In der Folge kommt es zeitweise zu einem wilden Schlagabtausch, der sich aber überwiegend im Mittelfeld abspielt. Nach einem Zusammenprall von Martinovic und Thiel, müssen beide Akteure behandelt werden, können aber weiterspielen (56.). Kurz darauf holte sich mit Zehir, nach Foul an Gouaida, der zweite Lübecker die Gelbe Karte ab (57.). In der 61. Minute hat Donkor einen großen Auftritt, als er mit viel Tempo über die linke Seite kommt, seinen Gegenspieler abschüttelt und den Ball kontrolliert in die Mitte bringt, zu Martinovic, der aus der Drehung klasse abzieht, aber Raeder reagiert ebenso klasse und wehrt zur Ecke ab.

Der VfB Lübeck arbeitet weiter beharrlich am Anschlusstreffer und fährt Angriff auf Angriff, wird dem Tor von Timo Königsmann zunächst aber nicht gefährlich. Auch ein Freistoß von Thiel, in der 63. Minute, geht am Waldhöfer Tor vorbei. Jesper Verlaat hat sich auf die weiten Einwürfe von Malone mittlerweile eingestellt und räumt fast alles ab. In der 66. Minute muss Jastrzembski, der kurz zuvor mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt war, behandelt werden, muss aber kurz danach raus, für ihn kommt Boyamba ins Spiel (69).

Lübeck agiert weiter im Vorwärtsgang und der SV Waldhof macht zu wenig aus seinen Kontermöglichkeiten. Und das Spiel wird härter, wenn auch nicht direkt unfair; nach einem Foul an Costly sieht Thiel ebenfalls Gelb (70.). Zwei Minuten später leitet Gouaida einen weiteren Konter ein, nimmt Martinovic mit, doch der passt in den Rücken von Costly – die Chance auf die endgültige Entscheidung ist dahin. Wieder eine Minute später holt sich Boyamba einen Fehlpass von Chana, setzt sich durch, schießt, aber der versuch wird gerade noch abgeblockt.

In der 78. Minute wechselt Lübeck gleich dreifach, für Wolf, Thiel und Akono kommen Deters, Steinwender und Hobsch. Aber die nächste Chance hat der Waldhof. Garcia bringt einen Freistoß herein, den abgewehrten Ball nimmt Martinovic volley, schießt aber knapp am Pfosten vorbei (80.). Kurz danach geht der Doppeltorschütze und macht Platz für Gohlke (82.). Direkt davor hat sich Chana die vierte Gelbe Karte für Lübeck abgeholt (81.).

Und dann tritt ein, was sich fast schon angedeutet hatte. Die Lübecker Angriffsversuche werden belohnt, durch Malone, der per Kopf zum 3:2 trifft (83.). Es beginnt eine spannende Schlussphase. Nur zwei Minuten nach dem Lübecker Treffer hat Marx eine gute Schussposition, schießt aber ganz knapp drüber. Eine weitere Minute später hat Boyamba das 4:2 auf dem Fuß, sein gut angesetzter Lupfer über Raeder landet aber nur am Innenpfosten und springt von dort ins Feld zurück.

Inklusive des Torhüters, wirft Lübeck noch einmal alles nach vorn und Waldhof hat prompt die nächste Konterchance, die aber Boland per Foul unterbindet und das Lübecker Gelbkarten-Kontingent weiter erhöht (90.). Zur Nachspielzeit kommt auf Seiten der Gäste noch Kircher für Chana in die Partie und Patrick Glöckner bringt Just für Gouaida (90.+1). Vier Minuten kommen obendrauf, die der SV Waldhof schadlos übersteht und die drei Punkte im Carl-Benz-Stadion behält. Die Gelbe Karte für Just, für Foul an Boland (90.+3), ist zu verschmerzen.

Am Mittwoch steht für die Mannschaft von Patrick Glöckner das Spiel beim 1.FC Saarbrücken an, am Samstag darauf ist 1860 München im Carl-Benz-Stadion zu Gast.

SV Waldhof Mannheim – VfB Lübeck 3:2 (3:1)
Waldhof: Königsmann - Marx, Verlaat, Seegert, Donkor, Schuster, Gouaida (90.+1 Just), Costly, Jastrzembski (69. Boyamba), Garcia,Martinovic (82. Gohlke)
Lübeck: Raeder - Malone, Rieble, Hertner, Thiel (78. Steinwender), Wolf (78. Deters), Boland, Ramaj (32. Chana (90. Kircher), Deichmann, Zehir, Akono (78. Hobsch)
Tore: 0:1 Zehir (6.), 1:1 Martinovic (18.), 2:1 Jastrzembski (20.), 3:1 Martinovic (44. EM), 3:2 Malone (83.)
Schiedsrichter: Eric Müller, Bremen

Spowo llbottom 5mix