Spowo Mix 5

SpVgg Unterhaching – SV Waldhof 0:2

(Foto: PIX/M.Ruffler) Garcia (rechts) hat gerade zum 0:1 getroffen, Donkor (2. v. l.) jubelt mit
sl 050521 603667 Copy

SpVgg Unterhaching erster Absteiger - SV Waldhof so gut wie gerettet
(GM) Mit 2:0 gewann der SV Waldhof – hochverdient, aber viel zu knapp – bei der SpVgg Unterhaching, machte es dabei aber unnötig spannend. Die Mannschaft von Patrick Glöckner ließ wieder einmal zu viele Chancen liegen; gegen Ende der Partie hatten die Gastgeber noch zwei gute Kopfballchancen, die aber Timo Königsmann reaktionsschnell vereitelte. Während der SV Waldhof dem Klassenerhalt ein gutes Stück näherkam, steht für die Unterhaching mit dieser Niederlage der Abstieg in die Regionalliga fest.

Wie bereits angekündigt, standen Donkor, Ferati und Christiansen in der Startelf, dazu noch Youngster Stefano Russo; Marx fehlte wegen seiner Rotsperre und Gouaida, Ünlücifci und der angeschlagene Schuster saßen auf der Bank, ebenso wie Gohlke.

Von Beginn an ließen die Waldhöfer keinen Zweifel daran, auf wessen Konto am Ende die drei Punkte gebucht werden. Bereits in der 2. Spielminute legte Jastrzembski für Ferati auf, der jedoch mit seinem schwächeren rechten Fuß ganz knapp am Unterhachinger Tor vorbeischoss. Zwei Minuten später nimmt es Donkor gleich mit zwei Gegenspielern auf und holt einen Eckball heraus; der führt zu einem Konter der Hachinger, der aber sofort angefangen wird. Der Waldhof stört früh und lässt die Gastgeber kaum ins Spiel kommen. Erst in der 8. Minute kommt Unterhaching in die Nähe des Waldhöfer Tores, aber Hain kann Schwabls Flanke nicht unter Kontrolle bringen.

Dann hat Martinovic die Führung für Waldhof auf dem Fuß, trifft aber wenige Meter vor dem Tor den Ball nicht richtig. Aus so einer Chance MUSS man mehr machen. Aber der waldhof bleibt am Drücker. Flanke um Flanke segelt in den Unterhachinger Strafraum, ein Tor liegt in der Luft, es fällt aber noch nicht. Unterhaching wehrt sich bereits früh mit Härte, Turtschan und Stierlin agieren aber noch hart an der Grenze. In der 23. Minute gibt es den nächsten Eckball für den Waldhof, der wird zu einer weiteren Ecke abgewehrt. Die bringt Ferati herein, Christiansen nimmt den Ball volley und donnert ihn an den Querbalken, den Abpraller legt sich Garcia zurecht und trifft aus rund 20 Metern zum 0:1 – endlich (24.). Hartmann hatte den Ball noch ein wenig abgefälscht, aber die Führung war bereits zu diesem frühen Zeitpunkt überfällig und hochverdient.

Der Waldhof bleibt am Drücker, aber die SpVgg Unterhaching, die unbedingt gewinnen muss, um noch Chancen auf den Klassenerhalt zu haben, versucht sich gegen die Niederlage zu stemmen. In der 30. Minute gibt es eine Ecke für die Platzherren, den nimmt Schwabl volley, setzt den Ball aber deutlich neben das Tor. Kurze Zeit später steigt Turtschan überhart gegen Costly ein und holt sich verdient die Gelbe Karte ab (38.). Drei Minuten später sieht auch Jestrzembski Gelb, nachdem er Heinrich festgehalten hatte. Auch wenn Unterhaching gelegentlich vor dem Strafraum der Waldhöfer auftaucht, die biederen Bayern verursachen kaum Torgefahr. In der Nachspielzeit der ersten Spielhälfte hat stattdessen Garcia die Riesenchance auf das 0:2, scheitert aber in aussichtsreicher Position an SpVgg-Torhüter Coppens. Kurz darauf geht es in die Kabinen; der SV Waldhof führt, aber mit mindestens zwei Toren zu wenig.

Gleich mit drei frischen Spielern startet Unterhaching in die 2. Halbzeit, Grauschopf, Ehlich und Dombrowka kommen für Fuchs, Turtschan und Mashigo. Trotzdem machen die Waldhöfer da weiter, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten – mit dem Herausspielen von Chancen und mit dem Vergeben von Chancen. Aber die Blau-Schwarzen drängen auf das zweite Tor, wollen die schnelle Entscheidung. In der 50. Minute passt Costly flach auf Jastrzembski, der aber nur noch die Fußspitze an den Ball bekommt und knapp neben das Tor schießt. Zwei Minuten später marschiert Ferati mit Tempo durchs Mittelfeld, steckt punktgenau auf Martinovic durch, der aber – völlig frei – wieder an Coppens scheitert. Mit den Nerven ihres Trainers gehen die Buwe nicht gerade pfleglich um.

Und plötzlich hat Unterhaching die Chance zum Ausgleich. Schwabl flankt auf Heinrich, der aus spitzem Winkel zum Kopfball kommt, aber Königsmann reagiert klasse und wehrt ab (53). Zwei Minuten vergibt der Waldhof die nächste Riesenmöglichkeit zur Entscheidung. Martinovic kommt über links, legt quer auf Ferati, der aber – statt platziert zu schießen – voll draufhält, den Ball an die Unterkante der Querlatte donnert, von der er kurz vor der Linie aufprallt, noch einmal an die Latte geht und dann ins Feld zurückspringt. Unglaublich.
Nur eine weitere Minute darauf scheitert Donkor freistehend an Coppens. So etwas rächst sich meistens und in der 58. Minute wäre es auch fast soweit gewesen, als Anspach, nach Flanke von Heinrich zu Schuss kommt, aber Königsmann ist blitzschnell unten und wehrt ab. Durchatmen auf der Waldhöfer Bank. In der 60. Minute fällt endlich doch das erlösende 0:2. Wieder ist Garcia zur Stelle und drückt die Hereingabe von Jastrzembski am langen Pfosten über die Linie drückt.

In der Folge kontrolliert der Waldhof das Spiel, hält den Ball in den eigenen Reihen und lässt Unterhaching kommen. Die Gastgeber geben jedoch noch nicht auf und bringen in der 70. Minute mit Stroh-Engel für Hain eine zusätzliche Offensivkraft. Eine Minute später kommt auf Waldhöfer Seite Boyamba für Jastrzembski. Die Blau-Schwarzen haben mehrere Möglichkeiten, den Sack endgültig zuzumachen, aber weder Garcia noch Martinovic können ihre Möglichkeiten verwerten. In der 79. Minute wechselt Unterhaching zum letzten Mal, für Anspach kommt Seidel. Die Zeit läuft runter aber fünf Minuten vor dem Abpfiff wird es noch einmal turbulent im Waldhöfer Strafraum: Nach einer Flanke kommt Grauschopf aus wenigen Metern zum Kopfball, aber wieder ist Königsmann zur Stelle und wehrt zum Eckball ab; der kommt herein und dieses Mal kommt Greger aus kurzer Distanz zum Kopfball, aber wieder ist Königsmann da und kann parieren.

Es das letzte Aufbäumen der tapferen, aber letztlich zu harmlosen, Unterhachinger. Kurz vor Abpfiff kommt noch Gohlke für Martinovic, um das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Der Waldhof klettert auf Platz 12 und hat jetzt 8 Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Das sollte zum Klassenerhalt reichen – die Heimfahrt aus München verläuft sicher entspannt.

SpVgg Unterhaching – SV Waldhof Mannheim 0:2 (0:1)
Unterhaching: Coppens - Schwabl, Müller, Greger, Turtschan (46. Dombrowka), Mashigo (46. Grauschopf), Stierlin, Fuchs (46. Ehlich), Anspach (79. Seidel), Heinrich, Hain (69. Stroh-Engel)
Waldhof: Königsmann - Seegert, Verlaat, Russo, Donkor, Christiansen, Jastrzembski, Costly, Ferati, Garcia, Martinovic (87. Gohlke)
Tore 0:1 Garcia (24.), 0:2 Garcia (60.); Schiedsrichter Tobias Fritsch, Mainz

Spowo llbottom 5mix