SV Waldhof zu Gast beim SV Wehen Wiesbaden

(Foto: SpoWo) Patrick Glöckner vor seinem letzten Auswärtsspiel mit dem SVW
20220506 113724 Copy

„In Wiesbaden da weitermachen, wo wir zuletzt aufgehört haben.“
(GM) Am Samstag muss der SV Waldhof, zum letzten Auswärtsspiel der Drittliga-Saison 2021/22, beim SV Wehen Wiesbaden antreten. Das Spiel in der BRITA-Arena wird um 14:00 Uhr angepfiffen.

Die Hessen stehen auf Platz 9 und somit im Niemandsland der Tabelle; keine Sorgen nach unten und nach oben sind keine entscheidenden Verbesserungen mehr möglich. Auch für den SV Waldhof ist maximal noch Platz 4 drin, der aber zumindest für die Teilnahme am DFB-Pokal berechtigen würde. Dafür haben die Blau-Schwarzen aber auch noch die Chance im Finale des bfv-Pokals.
Trotzdem bereiten sich Patrick Glöckner und seine Mannschaft ernsthaft auf die Partie vor. „Wir haben unsere letzten beiden Spiele gewonnen und da wollen wir weitermachen“, so der Coach. „In Wiesbaden werden wir viel Geduld brauchen und eine gute Laufleistung abliefern müssen.“

Natürlich war auf der Pressekonferenz vor dem Spiel auch das Ende der Zusammenarbeit zwischen Patrick Glöckner und dem SV Waldhof ein Thema. „Ein Stück weit bin ich auch erleichtert,“ gibt er zu. „Jetzt kann ich selbst in die weitere Planung einsteigen. Es war ja eine beidseitige Entscheidung, sodass man auch im Guten auseinandergehen kann. Der Verein hatte seine Argumente und ich hatte meine Argumente, weshalb ich das eine oder andere nicht wollte. Und wenn dann einige Parameter nicht stimmen, kommt man eben nicht mehr zusammen. Das macht mich zwar traurig, aber gekränkt bin ich nicht.“

Und weiter: „Es ist ja bekannt, dass wir im Winter über Terence Boyd gesprochen haben, aber dann wollten wir die Mannschaft doch eher mit jungen Spielern weiterentwickeln. Und wenn man sich einmal die Punkte ansieht, die wir liegengelassen haben, dann waren es kleine Nuancen. Gegen Zwickau und Dortmund II haben wir die Elfmeter nicht bekommen, das allein wären schon einmal Punkte, mit denen wir ein ganzes Stück weiter oben wären. Das ist ärgerlich und liegt mir wirklich im Magen.“

Die positiven Stimmen im Internet, und das Bedauern vieler Fans über seinen Weggang, haben Patrick Glöckner sichtlich berührt. „Als Trainer freut es mich, wenn meine Arbeit der letzten beiden Jahre so wertgeschätzt wird.“ Auf den Einzug seines Ex-Vereins, Eintracht Frankfurt ins Finale der Europa League angesprochen, gibt Patrick Glöckner zu, dass er sich über den Titel für die Eintracht besonders freuen würde. „Man muss sich einmal vorstellen, Eintracht Frankfurt gewinnt die Europa League, aber wir haben sie aus dem DFB-Pokal geworfen.“ Den Humor hat der scheidende Trainer wenigstens nicht verloren.

In Wiesbaden wird Marcel Costly nach seiner Gelbsperre wieder dabei sein, dafür fehlt Joseph Boyamba, der gegen Duisburg seine 5. Gelbe Karte gesehen hatte; und schon zuvor hatte sich Patrick Glöckner darauf festgelegt, dass Jan-Christoph Bartels in den letzten Saisonspielen und im Pokalfinale das Tor hüten wird. Baris Ekincier trainiert inzwischen wieder und steht zumindest im Kader.

SV Wehen Wiesbaden
Samstag, 7. Mai, 14:00 Uhr
Rasenplatz, BRITA-Arena
Berliner Straße, Wiesbaden