SV Waldhof zu Gast beim SC Verl

(Foto: SpoWo) Waldhof-Trainer Christian Neidhart vor dem Spiel gegen den SC Verl
Chr. Neidhart

Am Sonntag, 7. August, gibt der SV Waldhof seine Visitenkarte beim SC Verl ab. Das Spiel in der Paderborner Home Deluxe Arena wird um 15:00 Uhr angepfiffen.
(GM) Nach dem geglückten Saisonauftakt – 3:1-Sieg gegen Viktoria Köln – und dem anschließenden Einzug in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals, gegen Holstein Kiel sowie dem Pflichtsieg im Verbandspokal, gegen Götzingen/Eberstadt, soll die Erfolgsserie des SV Waldhof auch im ersten Auswärtsspiel der neuen Saison fortgesetzt werden. Daher ist Waldhof-Trainer Christian Neidhart froh darüber, dass besonders aus der bfv-Pokalbegegnung keine Verletzten zu beklagen sind, „da die Platzverhältnisse in Götzingen sehr schlecht waren“.

Allerdings steht seiner Mannschaft in Verl kein leichter Gang bevor. Christian Neidhart: „Verl hat im ersten Spiel der neuen Saison nur ganz knapp, und erst in der Nachspielzeit, mit 0:1 beim 1.FC Saarbrücken verloren. Außerdem haben sie gerade noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen, sodass wir noch nicht einschätzen können, wie sie gegen uns aufgestellt sind. Generell läuft Verl vorne gut an und wir tun gut daran, demütig dort anzutreten. Für sie ist es vielleicht ein Nachteil, dass sie im Augenblick keine richtige Heimspielstätte haben und in einem fremden Stadion spielen müssen.“

Umso mehr schätzt es der Coach, dass mindestens wieder 350 Fans den SV Waldhof in Paderborn unterstützen werden. „Man kann es nicht oft genug sagen, die Fans sind die beste Unterstützung, die eine Mannschaft haben kann“, so der Coach. „Und man hat auch den Eindruck, dass die Mannschaft immer auf die Unterstützung der Fans baut.“

Marc Schnatterer steht für das Spiel in Verl leider immer noch nicht zur Verfügung und auch für Johannes Dörfler, der sich am Dienstag im Abschlusstraining verletzt hatte, kommt das Spiel in Verl zu früh. Ansonsten hat Christian Neidhart alle Mann an Bord und auch Adrien Lebeau, der im bfv-Pokal einen Einsatz hatte, wird gegen Verl wieder im Kader stehen. Von ihm erwartet der Trainer, dass er in sein Spiel „eine gewisse Festigkeit“ bekommt, möchte dem Franzosen aber, wie auch Dominik Kother, immer gewisse Freiheiten lassen, „damit sie Sachen machen, die eben kein anderer macht“.

Bitte den ungewohnten Spielbeginn beachten. Anstoß: 15:00 Uhr

SC Verl – SV Waldhof Mannheim
Sonntag, 7. August, 15:00 Uhr
Home Deluxe Arena
Wilfried-Finke-Allee 1, Paderborn