FC Olympia Kirrlach - VfR Mannheim 0:1

(Foto: Ed. Nohe) VfR holt knappen, aber verdienten Sieg in Kirrlach
VFRKIRR

Knappes 1:0 für den VfR in Kirrlach
(tb) Wenn der Tabellenführer beim bereits ziemlich abgeschlagenen Schlusslicht antritt, sieht es im Vorfeld nach einer klaren Angelegenheit aus, zumal wenn der Favorit mit einem Kantersieg (11:2 gegen Friedrichstal) aus dem vorhergehenden Spieltag im Rücken aufläuft. Das daraus resultierende Überlegenheitsgefühl kann trügerisch sein. Das musste der VfR heute erleben und damit umgehen. Der Schlusspfiff des Schiedsrichters war wie eine Erlösung, denn die knappe Führung und die drei Punkte waren für den VfR damit in trockenen Tüchern.

Der VfR dominierte die Partie über weite Strecken dank seiner spielerischen Überlegenheit. Der Kirrlacher Torwart musste bereits in der 2. Minute eingreifen, um den Einschlag eines Freistoßes von Ali Ibrahimaj zu verhindern. Vier Minuten später kam Blerton Muca am Strafraum zum Schuss, zielte aber zu zentral direkt in die Arme des Torwarts. In der 19. Minute lief das frühere VfR-Eigengewächs Can Özgün der VfR-Abwehr auf und davon. Sein Schuss aus spitzem Winkel streifte die Latte des VfR-Tores. Weitere Großchancen des VfR verpufften in der 31. Minute, als Ali Abrahimajs Schuss auf der Torlinie noch gerettet wurde und ein Linksschuss von Fabian Czaker am Tor vorbeirollte (36.). Kurz vor der Halbzeit entschärfte der Kirrlacher Torwart einen Fernschuss von Amin Kouraji. Fabian Czaker brachte es kurz darauf fertig, den Ball aus kurzer Distanz über das Tor zu setzen. Bei konsequenter Nutzung seiner Torchancen hätte der VfR bereits zur Halbzeit führen müssen. Liederliches Passspiel beim Favoriten – auch verursacht durch das holprige Geläuf – und das aggressive Gegenpressing der Hausherren sorgten dafür, dass das Kirrlacher Tor sauber blieb.

Nach dem Seitenwechsel ging es zunächst so weiter. Der VfR war viel zu verspielt, kombinierte sich z.B. in der 48. Minute mit einer Ballstafette durch den Kirrlacher Strafraum, bis Ali Ibrahimaj schlussendlich vergab. In der 59. Minute konnte der VfR-Anhang aber endlich aufatmen. Ali Ibrahimaj nahm einen tollen Diagonalball von Selim Jungmann optimal an und versenkte ihn zur VfR-Führung im Kirrlacher Tor. Zehn Minuten später verlor der VfR im Mittelfeld den Ball an Can Özgün, der frei auf VfR-Torwart Jivan zulaufen konnte, aber den Ball neben das Tor setzte.

Kirrlach verstärkte nun seine Bemühungen und drängte auf den Ausgleich. Die Bemühungen des VfR, das Spiel zu beruhigen, waren in der Endphase der Partie weitgehend fruchtlos, denn Olympia fightete verbissen, unterbrach immer wieder das VfR-Passspiel und sorgte für turbulente Szenen rund um den VfR-Strafraum. Konterchancen für den VfR gab es zwar auch. Ein Lupfer von Ali Ibrahimaj (71.) ging drüber und ein Weitschuss von Amin Kouraji landete an der Torlatte (80.). Ansonsten mussten sich die Gäste der Angriffe der konditionell nicht nachlassenden Hausherren erwehren und gerieten dabei oftmals regelrecht ins Schwimmen. In Minute 87 tauchten zwei Kirrlacher Angreifer vor VfR-Schlussmann Paul Jivan auf und brachten den Ball im Netz unter. Jedoch blieb dem Treffer wegen Abseits die Anerkennung versagt. In der Schlussphase schien der VfR bei manchen Befreiungsversuchen von allen guten Geistern verlassen. Im Endeffekt war es dann vor allem das Glück des Tüchtigen und ein Rest von Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, die den VfR die Zeit bis zum Schlusspfiff unbeschadet überstehen ließen.

FC Olympia Kirrlach - VfR Mannheim 0:1 (0:0)
Kirrlach: Hilke – Said, Schnabel, Kolcak, Agbegniadan, Özgün, Fetzner, Zerweckh, Dang, Lee, Sauke (78. Elgehani)
VfR: Jivan – Szarka (46. Jungmann), Kuhn, Raimondo, Denefleh – Muca, Ibrahimaj, Schwöbel – Gerber (52. Mikona), Kouraji (84. Lodato), Czaker (52. Kougang)
Tor: 0:1 Ibrahimaj (59.); Schiedsrichter: Joshua Zanke, Ötisheim