SV Sandhausen stellt Markenbotschafter vor

Mi4 2

(Foto: SVS) Die neuen SVS-Markenbotschafter Rüdiger Menges, Uwe Anweiler und Jürgen Becker eingerahmt von SVS-Geschäftsführer Volker Piegsa, links, und Präsident Jürgen Machmeier.
Mit der offiziellen Vorstellung der Markenbotschafter möchte der SV Sandhausen verdiente Spieler stärker in das Clubgeschehen einbinden und durch das Netzwerken mit Fans und Partnern am Spieltag die Verbundenheit zum SVS stärken.

„Ich freue mich sehr, dass langjährige Weggefährten unseres SV Sandhausen sich zukünftig stärker ins Vereinsgeschehen einbinden“, sagt Jürgen Machmeier, Präsident und Vorstandsvorsitzender des SV Sandhausen. „Der Kontakt zu Fans und Partnern, vor allem an den Heimspieltagen, bedeutet einen Mehrwert für alle und stärkt die Identifikation mit unserem traditionsreichen Verein“, so Machmeier weiter.

Für die künftige Einbindung der Markenbotschafter wurde ein Programm konzipiert, das die Bereiche Mitglieder- und Zuschauergewinnung, Marketing- und Vertriebsaktivitäten berücksichtigt. Damit soll die Markenkampagne unter dem Claim „Wir! Echt anders.“, die bereits überregional in Deutschland erfolgreich ist, im lokalen Umfeld intensiviert werden.

„Das Engagement der Ehemaligen verbindet die Tradition des Vereins mit dem aktuellen Geschehen und ergänzt die bisherige, erfolgreiche Markenstrategie. Wir, als kleiner Verein, freuen uns über die Form der Unterstützung und erhoffen uns von dieser Zusammenarbeit die regionale und lokale Stärkung des Vereins-Image“, blickt Geschäftsführer Volker Piegsa voraus.

Mit Rückrundenbeginn werden die Markenbotschafter ihre Aktivitäten aufnehmen und freuen sich auf interessante und konstruktive Gespräche innerhalb der SVS-Familie.

„Wir freuen uns als Traditionsmannschaft über die Intensivierung der Zusammenarbeit mit unserem SVS und sehen dadurch die Möglichkeit, die Verbundenheit zum Verein auf vielfältige Art und Weise zum Ausdruck zu bringen,“ zeigen stellvertretend für die Traditionsmannschaft Uwe Anweiler, Jürgen Becker und Rüdiger Menges die zukünftige Zusammenarbeit auf.