SV Langensteinbach – VfR Mannheim 1:3

(Foto: Ed. Nohe) Die Rasenspieler bejubeln den 5. Sieg im 5. Spiel
Langenstein

VfR setzt sich durch - Kein Spaziergang beim 3:1-Sieg in Langensteinbach
(tb) Wer in dieser Verbandsliga glaubt, einen Gegner aus den unteren Tabellenregionen so im Vorbeigehen bezwingen zu können, macht einen Riesenfehler. Zum Glück haben die VfR-Verantwortlichen ihrer Mannschaft diese Weisheit mit Nachdruck vermittelt. Gegen kämpferisch starke Gastgeber hielt der VfR dagegen, als die Partie zu kippen drohte und bewies damit einmal mehr die erforderliche mentale Reife, um solche Partien für sich zu entscheiden.

Langensteinbach begann mutig und strebte schnell in die vorderen Regionen, ohne zunächst gefährlich in Tornähe zu kommen. Der VfR begann, sein Spiel aufzuziehen und kam in der 7. Minute zu seiner ersten Torgelegenheit, jedoch traf Ali Ibrahimaj den Ball nicht richtig. Kurz darauf spritzte ein Langensteinbacher Stürmer in eine verunglückte Rückgabe zu VfR-Torwart Jivan, kam jedoch dabei zu Fall, so dass weitere Gefahr nicht entstehen konnte.

Langensteinbach konzentrierte sich überwiegend auf den eigenen kompakten Abwehrverbund, erwies sich dabei als überaus zweikampfstark und schaffte es so immer wieder ein Abwehrbein dazwischen zu bekommen, wenn der VfR versuchte, sich nach vorne zu kombinieren. Gelangte man nach den in dieser Spielphase relativ häufigen Stockfehlern im Kombinationsspiel der Gäste in Ballbesitz, wurde der Ball umgehend nach vorne gebracht und die VfR-Abwehr geprüft. Nach einem solchen Konter in der 21. Minute, war es Dennis Gerber zu verdanken, der über den ganzen Platz zurückeilte und den Torschuss des Gegners in letzter Sekunde entschärfte, und so den VfR davor bewahrte, früh in Rückstand zu geraten.

Nach Chancen für Christian Kuhn und Marco Raimondo für den VfR kamen die Gastgeber in der 31. Minute zu ihrer ersten Torchance, jedoch strich ein Kopfball nach Eckstoß knapp am Gästetor vorbei. In Minute 34 erzielte Christian Kuhn die Gästeführung aus dem Gewühl heraus. Der VfR verstärkte nun den Druck und wurde gefährlicher. Kurz vor dem Pausentee hatten beide Mannschaften noch je eine Chance, als der Gastgeber-Torwart einen satten Schuss von Ali Ibrahimaj nur nach vorne abklatschen konnte, was ohne Folgen bleib. Im Gegenzug strich eine gefährliche Hereingabe am langen Pfosten des VfR-Tores vorbei.

Wenige Minuten nach Wiederanpfiff kombinierten Sich Ayhan Sabah und Ali Ibrahimaj gekonnt nach vorne, kamen aber nicht in eine gefährliche Schussposition. In der 53. Minute geschah dann, was der VfR sicher unbedingt vermeiden wollte. Ein Abpraller in Höhe Mittellinie segelte zum Sturmführer der Gastgeber, Dominik Riedel, der nun alleine auf das VfR-Tor zulaufen konnte. Robin Szarka versuchte noch dazwischen zu gehen, konnte den Angreifer aber nicht mehr entscheidend daran hindern, den Ausgleich für den SV Langensteinbach zu erzielen.

Im VfR-Spiel ging zunächst etwas die Ordnung verloren und die Gastgeber versuchten unter den Anfeuerungsrufen ihrer Fans, Kapital aus der Situation zu schlagen. In Minute 56 hatte ein Angreifer den Siegtreffer auf dem Fuß. Dessen Schuss konnte von VfR-Torwart Jivan nur mit Mühe geklärt werden. Wenig später konnte sich der VfR erst im letzten Moment aus einer chaotischen Situation im eigenen Strafraum befreien.

Nun riss sich der VfR zusammen und schaffte es, das eigene Spiel zu präzisieren und mit zunehmender Vehemenz nach vorne zu tragen. In der 73. Minute fing Ali Ibrahimaj einen Ball im Mittelfeld ab. Im Kombinationsspiel mit Ayhan Sabah wurde das Leder zügig nach vorne befördert und aus kurzer Distanz durch Ali Ibrahimaj zum erneuten Führungstreffer im Langensteinbacher Tor untergebracht. Ein weiterer Versuch von Ali Ibrahimaj wenige Minuten später endete in den Armen des Langensteinbacher Torwarts. In Minute 87 machte Darian Gurley nach Zuspiel von Ali Ibrahimaj den Deckel drauf und erzielte den 1:3-Endstand.

SV Langensteinbach – VfR Mannheim 1:3 (0:1)
Langensteinbach: Eirinikos – Demir (80. Köktas), Surgota, Osmanovic, Rusinovci, Louis Evis, Riedel, Koffler (60. Krasniqi, Kelvin Evis, Cali (60. Amella), Rayling (52. Soja)
VfR: Jivan – Szarka, Raimondo, Kuhn – Jüllich, Weil – Ibrahimaj, Muca (66. Gurley), Lodato (46. Mikona) – Gerber (46. Schwöbel), Sabah (86. Kougang)
Tore: 0:1 Kuhn (34.), 1:1 Riedel (53.), 1:2 Ibrahimaj (74.), 1:3 Gurley (88.); Schiedsrichter: Christopher Funk, DJK/FC Ziegelhausen-Peterstal