bfv-Pokal – ASC Neuenheim – SV Waldhof 0:5

(Foto: PIX/M. Ruffler) Malachowski (Nr. 4) hat das 0:1 erzielt, Wagner gratuliert
ASC Neu

SV Waldhof lässt „nichts anbrennen“, Neuenheim chancenlos, aber tapfer
(GM) David konnte Goliath nicht ärgern, wie ASC Neuenheims Medienchef, Joseph Weisbrod, in seinem Vorbericht zum bfv-Pokalspiel, des Landesligisten gegen den SV Waldhof, hoffte. Standesgemäß mit 5:0, gewann der Drittligist, der einige Stammkräfte schonte und trotzdem die Partie von Beginn an, und auch über die gesamte Spieldauer, kontrollierte. Aber immerhin suchte der ASC Neuenheim sein Heil nicht in einer bedingungslosen Defensive, sondern bemühte sich, mitzuspielen und SVW-Torhüter Jan-Christoph Bartels hatte einige Male Gelegenheit sich auszuzeichnen. Die rund 1.000 Zuschauer sahen ein munteres Fußballspiel, in dem der Favorit seiner Rolle gerecht wurde und der Underdog dennoch mit seiner Leistung zufrieden sein konnte.

Bereits in der 10. Minute erzielte Adrian Malachowski das 0:1 und als eine Viertelstunde später Marten Winkler zum 0:2 traf (25.), war klar, wohin die Reise gehen würde – falls es beim SV Waldhof keinen vollkommenen Bruch im eigenen Spiel geben würde. Den gab es auch nicht, auch wenn es die Buwe im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit etwas ruhiger angehen ließen, sich aber dennoch weitere Chancen herausspielten, aber eine starker ASC-Torhüter, Steven Ulrich, ließ bis zur Pause keinen weiteren Treffer zu.

Zum zweiten Spielabschnitt kam beim Waldhof Johannes Dörfler zu seinem Debüt, für ihn blieb Laurent Jans in der Kabine und Bentley Baxter Bahn kam für Adrian Malachowski. Leider verletzte sich kurz nach Wiederanpfiff Marten Winkler und musste in der 49. Minute durch Dominik Kother ersetzt werden. Wie schwer die Verletzung ist, konnte noch nicht festgestellt werden. Bentley Baxter Bahn markierte in der 50. Minute das 0:3 und nur 120 Sekunden später erhöhte Pascal Sohm auf 0:4 und so langsam wurde der Klassenunterschied deutlich.
„Es ist doch so, dass du die Sache ernst nehmen musst“, erklärte Waldhof-Trainer Christian Neidhart hinterher. „Das haben wir gemacht und haben nichts anbrennen lassen.“

Den Schlusspunkt setzte dann Baris Ekincier, der in der 73. Minute einen Freistoß – Bahn war wenige Meter vor dem ASC-Strafraum gefoult worden – ebenso sehenswert wie unhaltbar zum 0:5 versenkte, hierbei war Steven Ulrich völlig machtlos. Kurz zuvor war beim Waldhof noch Marc Lutz für Julian Riedel in die Partie gekommen (68.); Christian Neidhart nutzte die Gelegenheit zur Rotation.
Mit dem 5:0-Sieg zieht der SV Waldhof ungefährdet ins Viertelfinale ein, in dem der FC Astoria Walldorf auf die Mannheimer wartet.

bfv-Pokal ASC Neuenheim – SV Waldhof Mannheim 0:5 (0:2)
Neuenheim: Ullrich - Springer (68. Knorn), Edelmann (78. M. Berger), Sanyang, Sandmann, Mühlbauer, Ring, Kubis, Aliane (63. Held), Njie, S. Berger (63. Schmidt)
Waldhof: Bartels - Sommer, Riedel (68. Lutz), Karbstein, Jans (46. Dörfler), Malachowski (46. Bahn), Wagner, Ekincier, Winkler (49. Kother), Sohm, Lebeau
Tore: 0:1 Malachowski (10.), 0:2 Winkler (25.), 0:3 Bahn (50.), 0:4 Sohm (52.), 0:5 Ekincier (73.); Schiedsrichter: Marc Heiker; Zuschauer: ca. 1.000