Spowo Mix 5

SGL - Wenn Teufel bei Piraten gastieren

SG Leutershausen Logo Copy 2 Copy

Ob die Handballer der SG Leutershausen am Samstagabend mit einem wertvollen Schatz nach Hause kommen? Schließlich hat sich das Drittliga-Team um Kapitän Niklas Ruß bei den Baggerseepiraten der HSG Rodgau Nieder-Roden zum Ziel gesetzt, die nächsten zwei Punkte im Spitzenspiel einzufahren; die Segel werden am Nachmittag gesetzt, der Anker um 19.30 Uhr in der Sporthalle Nieder-Roden geworfen, in der Hoffnung, im weiteren Spielverlauf nicht die weiße Fahne hissen zu müssen. „Die Halle wird voll sein, das wird ein emotionales Spiel - darauf müssen wir uns einstellen“, sagt Trainer Frank Schmitt. Und weil beide Teams aktuell 19:7-Punkte und ein ähnliches Torverhältnis haben, entscheidet sich in diesem Topspiel, wer den zweiten Tabellenplatz festigt und wer - wenn es schlecht läuft - sogar auf den fünften Rang abrutschen kann.

„Wir haben im letzten Heimspiel eine Reaktion gezeigt und gleichzeitig wieder Selbstvertrauen getankt“, sagt Mark Wetzel. Der Sportliche Leiter weiß aber auch aus eigener Erfahrung, wie schwer es ist, bei den Baggerseepiraten etwas Zählbares zu holen. Im vergangenen Jahr unterlagen die Roten Teufel, die diesmal ohne die Verletzten Philipp Jaeger und Hendrik Wagner anreisen werden, dort unglücklich in der letzten Spielminute. Auch Coach Schmitt erinnert sich: „Wir haben dort viele freie Bälle verworfen, hatten aber einen guten Torhüter und am Ende trotz durchwachsener Leistung noch die Chance auf einen Punkt - das sollte uns Mut geben.“

Wie heimstark die Baggerseepiraten aber sind, belegt der Fakt, dass sie in dieser Saison zuhause noch nicht bezwungen wurden. Lediglich die Reserve der HSG Wetzlar und der TVG Großsachsen konnte in Nieder-Roden unentschieden spielen; dafür wurden bereits Topteams wie die HSG Bieberau-Modau oder die SG Nußloch geschlagen. „Es ist beeindruckend, wie gut Nieder-Roden bisher spielt. Sie werden aufgrund der guten Ergebnisse auch mit großem Selbstvertrauen in das Spiel gehen“, sagt Schmitt. Doch auch sein Team, die Roten Teufel, hat am vergangenen Wochenende die Chance genutzt, für gute Stimmung zu sorgen. Der deutliche und niemals gefährdete Heimsieg gegen den Northeimer HC bewies der SGL wieder einmal, wie wichtig es ist, eine stabile Defensive zu stellen. „Wir haben Northeim von Beginn an in der Abwehr den Zahn gezogen und insgesamt wieder einen Schritt nach vorne gemacht“, sagt Schmitt: „Das muss die Mannschaft verinnerlichen, nur so haben wir gegen Nieder-Roden eine Chance.“

Ob es diesmal einen Schatz in Form von zwei Punkten als Belohnung für eine gute Leistung gibt?

Samstag, 19.30 Uhr: HSG Rodgau Nieder-Roden - SG Leutershausen.

 

 

 

Spowo llbottom 5mix