Spowo Mix 5

Große Begeisterung bei den Pony-Kindern

(Foto: W. Neuberth) Das Prinzenpaar mit Vereinspräsident Peter Hofmann und Reitlehrerin
Prinzessin mit Prinz Copy

(WN) Die Kinder aus dem ponygestützten Sprachförderprojekt, am Reiterverein Mannheim, hatten am Mittwoch einen großen Tag. Eine echte Prinzessin auf einem echten großen Reitpferd, das war schon eine kleine Sensation. Besuch bekamen die Kinder von der Stadtprinzessin Maren-Michelle I. und Prinz Naro I.

„Die Freizeit verbringe ich auf dem Rücken der Pferde, denn dort liegt ja das Glück dieser Erde“, bekundet Maren-Michelle I. schließlich in ihrem Motto unter Anspielung auf ihr großes Hobby, das Reiten. Wie viele ihrer Vorgängerinnen verzichtet sie während der Kampagne auf Geschenke. Sie bittet stattdessen um Spenden für das Sprachprojekt, die in ihrer Kampagne das Projekt mit großem Engagement unterstützen. Reitervereinspräsident Peter Hofmann begrüßte Prinz Naro I. und Prinzessin Maren Michelle I., die es verstand, auch im langen Kleid auf einem Damensattel zu reiten. Damensättel sind - seit Damen Hosen tragen - längst aus der Mode und sind heute für Pferd und Reiterin eine echte Herausforderung.

(Foto: W.Neuberth) Prinzessin Maren-Michelle I., versucht sich im Damensattel
Prinzessin Copy

 

Alle Kinder wollten ihr gleich auf den Ponys hinterherreiten - und dabei zeigten die 4-5 Jährigen schon gute Fertigkeiten. Das Prinzenpaar berichtete von einer inzwischen sehr erfreulichen Entwicklung der Spendenaktion, während der Kampagne. Bei allen Veranstaltungen werben sie mit großer Begeisterung für das Projekt und dem Wissen, hier zu einer guten Sache beizutragen, und das mit einer wirklich großen Hilfe. Ihnen schwebt vor, so viel Geld zusammen zu bringen, dass ein weiteres Pony angeschafft werden kann, um Gina und Poldi die beiden Ponys, bei ihrer Arbeit für das Sprachförderprojekt des Reitervereins für Kindergartenkinder zu entlasten. Das hat sich Stadtprinzessin Maren-Michelle I. vorgenommen.

Neben dem Umgang und der Bewegung auf dem Pferd, erwerben die Kinder unter fachkundiger Anleitung Sprachfertigkeiten, die sich durch den Kontakt mit den Tieren viel leichter entfalten können.
Große, fröhliche Kinderaugen und ein lautes Ahoi beendeten den hohen Besuch.

Wolfgang Neuberth

Spowo llbottom 5mix