Herrliches Frühlingswetter und schöne Erfolge, auch für deutsche Trainer und Besitzer, beim Renntag in Strasbourg-Hoerdt!

Volker Weßbecher/ FAWpress
20190323I943R4C75VW

Guten Besuch und spannende Galopp-Flachrennen und Galopp-Hindernisrennen hatte die Société des Courses de Strasbourg, am Samstag, 23. März 2019, auf ihrem Hippodrome in Strasbourg-Hoerdt, zu vermelden.

Und wieder hatte die Nähe zu Deutschland und die tollen Dotierungen auf den französischen Pferderennbahnen, viele deutsche Rennställe dazu animiert, ihre Pferde in Strasbourg-Hoerdt an den Start zu bringen. So teilten sich auch an diesem Renntag deutsche und französische Besitzer und Trainer die Sieg- und Platzprämien in den verschiedenen Rennen.

Im 1. Rennen des Tages, dem „Prix du Mont Saint-Odile“, einer Mammut-Steeple-Chase über stolze 4000 Meter, dotiert mit 21.000 Euro Gesamtgewinnsumme, sicherte sich der Gast aus Norddeutschland, „Serienlohn“, aus dem Trainingsquartier von Pavel Vovcenco aus Achim, im Landkreis Verden in Niedersachsen, für den Stall Nicole den Sieg unter Jan Faltejsek, in überlegener Manier.

Und auch das Trainingsquartier in Iffezheim, mit ihrem Trainer Wilfried Kujath, der lange Jahre in Frankfurt am Main einen sehr erfolgreichen Rennstall betrieben hatte, bevor die Rennbahn aufgegeben werden musste, war in Hoerdt wieder erfolgreich. Im 8. Rennen, dem „Prix du Haut-Rhin“, einem Galopp-Flachrennen über 2350 m, dotiert mit 14.000 Euro, ließ der 5-jährige Grauschimmelhengst „Jashpur“, im Besitz von Renate Oeser aus Bad Boll (Landkreis Göppingen), den Konkurrenten keine Chance und siegte im gestreckten Galopp.

Hocherfolgreich das Trainingsquartier von Berufstrainerin Yvonne Vollmer. Die junge Trainerin, die aus Bad Peterstal-Griesbach im Schwarzwald (Renchtal) stammt, hat sich auf der Anlage in Strasbourg-Hoerdt, nach vielen Rückschlägen, die man ihr von Seiten der obersten „Galopperbehörde“ in Deutschland in der Vergangenheit zugefügt hatte, über die Jahre einen eigenen Rennstall aufgebaut. Die zahlreichen Erfolge auf den französischen Rennbahnen geben ihr im Nachhinein Recht, Deutschland den Rücken gekehrt und im Nachbarland ihr Trainingsquartier aufgebaut zu haben. Im 2. Rennen holte sich „Shiny Star“, eine 5-jährige braune Fuchsstute, im Besitz von Hans-Joachim Uhrig aus Rastatt, der seine Pferde von Yvonne Vollmer auf der Anlage in Hoerdt trainieren lässt, unter Jockey Ludovic Boisseau, die 7.500 Euro Siegprämie für die Gewinnerin des Rennens. Einen zweiten Treffer landete Yvonne Vollmer für den französischen Besitzer Patrice Deshayes. „Red Desir“ hieß der Sieger unter Jockey Aurelian Lemaitre, im mit 22.000 Euro dotierten „Prix Dany Schneider“, einem Galopprennen über 2000 Meter auf der Flachbahn.

Text und Fotografie: Volker Weßbecher/ FAWpress