„Dankeschön, liebes Leben!“

Volker Weßbecher/ FAWpress
20190818I72A1QC75VW

Die „Mühlenhof Musikanten“ sind ein Frauen- und Mädchenchor aus dem niedersächsischen Ammerland. Ihr Repertoire sind überwiegend norddeutsche Volkslieder sowie volkstümliche Musik, meist auf Plattdeutsch.
Ammerland ist ein Landkreis im Nordwesten von Niedersachsen. Bis zur Verleihung des Stadtstatus an den Kreishauptort Westerstede (Hauptstadt), am 28. Mai 1977, wies der Landkreis die Besonderheit auf, über keine einzige Stadt im Kreisgebiet zu verfügen.
Das Ammerland selbst ist eine Teillandschaft der Oldenburger Geest und Namensgeber des Landkreises Ammerland. Sie liegt im Nordwesten Niedersachsens, unmittelbar nordwestlich der Stadt Oldenburg.
Der Chor die „Mühlenhof Musikanten“ wurde 1979 von Annelie Kuhlmann in Westerloy/Ammerland gegründet. Ihren Namen erhielt die Gruppe von einem alten Hof in ihrer Heimatstadt. Anfangs waren es nur sechs Frauen. Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Frauen und junge Mädchen dazu, so dass der Chor heute über 30 Mitglieder hat. 2001 hat Helma Hollander die Leitung des Chors übernommen.
Im Jahre 1989 nahmen die „Mühlenhof Musikanten“ bereits mit mehreren Liedern beim Wettbewerb „Lieder so schön wie der Norden“ teil. Damals wurde der Wettbewerb noch nicht im Fernsehen übertragen. Der Durchbruch kam für die Musikanten jedoch mit der Teilnahme am „Grand Prix der Volksmusik 1991“. Ihr Titel „Dat noch in hundert Johren“ kam auf Platz 6. Vier Jahre später erreichten sie mit dem Lied „Ach könnt' man doch ein Rembrandt sein“ beim „Grand Prix der Volksmusik“ 1995 den 13. Platz und 1999 mit „Das Brot der Erde“ den 11. Platz. Das Lied „Wenn jeder Mensch ein Engel wär“ konnte beim „Grand Prix der Volksmusik“ 2001 hingegen nicht das Finale erreichen.
Erneut erfolgreich war die Gruppe auch beim Wettbewerb „Lieder so schön wie der Norden“ im Jahre 1991. Mit dem Lied „Luster mal mien Kind“ konnten der Chor die Siegertrophäe nach Hause holen. Die „Mühlenhof Musikanten“ sind immer wieder zu Gast in zahlreichen Fernsehsendungen, wie zum Beispiel der „Superhitparade der Volksmusik“.
Alleiniger Textdichter und Komponist der „Mühlenhof Musikanten“ war bis zu seinem Tod im Jahr 2009 Hans Hee.
1991 und 1992 wurde der Chor mit dem „Edelweiß“ ausgezeichnet. Das „Edelweiß“ war ein von der Zeitschrift „Frau im Spiegel“ in Berlin verliehener Volksmusikpreis, der teilweise im Fernsehprogramm Sat.1 übertragen wurde. Die Preise wurden gelegentlich auch als „Oscars der Volksmusik“ bezeichnet. Verleihungen gab es aber nur in den Jahren 1989 bis 1993
1995 folgte für den Chor dann die „Goldene Stimmgabel“! Die Veranstaltung „Goldene Stimmgabel“, anfangs auch unter der Bezeichnung „Tag des deutschen Schlagers“ bekannt, findet jährlich statt. Dabei werden Künstler der Unterhaltsmusik in verschiedenen Kategorien mit der „Goldenen Stimmgabel“ ausgezeichnet. Die erste Verleihung erfolgte 1981 in Saarbrücken. Die Veranstaltung wurde damals von einigen Rundfunkanstalten ausgestrahlt. Bei der 3. Verleihung im Jahr 1983 war erstmals das deutsche Fernsehen ARD dabei. Seither wird die Veranstaltung jährlich entweder von der ARD oder vom ZDF aufgezeichnet und ausgestrahlt. Der Preis gilt als Nachfolger der „Goldenen Europa“ von RTL.
Mit Liedern wie „An de Küst von de Waterkant“ (1990), „Dat noch in hundert Johren“ (1991), „Das Brot der Erde“ (1999) oder auch „Die Welt ist schön“ (2009), um nur einige zu nennen, begeisterte der Chor immer wieder sein Publikum.
Am Samstagmorgen hatten sich nun 15 Mitglieder des Chors auf die lange Reise von Ammerland nach Rust (Baden-Württemberg), zum dortigen Europa-Park aufgemacht, um einer Einladung der ARD (1. Fernsehprogramm) zu folgen und am Sonntagmorgen, 18. August 2019, bei der TV-Live-Sendung „Immer wieder sonntags“ aufzutreten und ihr neues Lied, „Dankeschön, liebes Leben“, den 2534 Besuchern der Livesendung in der „Iws“-Arena und einem Millionenpublikum an den TV-Bildschirmen, darzubringen.
Natürlich war die lange Reise, der Besuch des Europa-Park, dem besten Freizeitpark der Welt und der Auftritt bei der Fernsehsendung „Immer wieder sonntags“, ein großes Erlebnis für die „Mühlenhof Musikanten“!

Text und Fotografie: Volker Weßbecher/ FAWpress