Jürgen und Ramona – Kein Bett im Kornfeld, aber eine Liebe für ein ganzes Leben!

Volker Weßbecher/ FAWpress
20190901II452C67VW

„Immer wieder sonntags kommt die Erinnerung Dubdidubdidubdub dub. Ich hör' die Bouzukis spielen. Grade so wie in der Sonntagnacht Als das Glück uns zwei nach Haus gebracht…“
So singt Jürgen Ludwig Drews in der Pause seiner beiden Auftritte bei der 200. Sendung von „Immer wieder sonntags“, auf der Bierbank im backstage Bereich! - „Ich kenne den Titel ja noch im Original! So lange bin ich ja schon dabei!“, so der Sänger und „König von Mallorca“ aus dem Münsterland. Den Beinamen „König von Mallorca“ erhielt Jürgen Drews 1999 von Thomas Gottschalk in der Sendung Wetten, dass..? auf Mallorca. 2011 eröffnete Drews das Kultbistro in Santa Ponça.
Nach einem kurzen Zwischenspiel als Schauspieler stieg Drews in den frühen 1970er Jahren als Sänger bei den „Les Humphries Singers“ ein. 1973 startete er, parallel dazu, eine Solokarriere und hatte 1976 mit dem Hit „Ein Bett im Kornfeld“ (einer Coverversion des Country-Songs „Let Your Love Flow“ von den Bellamy Brothers) seinen Durchbruch. Kurze Zeit später hatte Drews mit gleichem Song auch einen Auftritt in der zu dieser Zeit für Interpreten deutscher Schlager bedeutsamen ZDF-Hitparade, bei der er in den folgenden drei Jahren mit vier verschiedenen Titeln stetiger Gastsänger war.
Bei der 200. Sendung „Immer wieder sonntags“ von Stefan Mross präsentierte Gaststar Jürgen Drews auf der „Iws“-Bühne die Titel „Ich bau Dir ein Schloss“ und „Warum immer ich“ – „…warum fragst Du mich, liebst Du einen Andern?“
„Das wird Ramona und mir sicherlich nicht passieren denn wir sind 29 Jahre zusammen, die Ramona und ich. Und im Übrigen – wir hatten gerade 25. Hochzeitstag – also, „Silberne Hochzeit!“ – Und ganz interessant – ihr werdet sicherlich denken, na da hat er bestimmt eine Riesenfete gegeben! Nein, weder Ramona noch ich stehen privat auf Party feiern! Überhaupt nicht! Auf der Bühne ist das für mich was ganz Anderes. Da kann es nicht heiß genug hergehen. Und übrigens würde ich mich freuen wenn die Einen oder die Andern auch mal im Netz mitkriegen, wann ich wieder einmal mit Band auf der Bühne stehe, mit der Band! Da habe ich einen ganzen Bläsersatz dabei, zwei Tänzerinnen und mache ein zwei und eine Viertelstunde Programm. Und das geht richtig durch die Zeit! So heißt es auch – „Zeitreise“! - Alles was ich so in den 50 Jahren in denen ich Musik mache mal an interessante Sachen gemacht habe kommt darin vor – in Medley-Form, aber auch als Solosänger und ich glaube das könnte ganz interessant werden – für die Einen oder die Anderen. Ich höre nicht auf, bis ich in der Grube liege! Mir macht das einfach Spaß!“, so der Sänger im Interview.
Und auch bis ans Ende möchte Jürgen Drews mit SEINER Ramona zusammen sein. „Sie ist die Liebe meines Lebens“, so „Onkel Jürgen“. „Es wäre furchtbar, wenn eines Tages einer von uns Beiden alleine dastehen würde!“

Text und Fotografie: Volker Weßbecher/ FAWpress