Schwimm-Programme werden ausgebaut und weiterentwickelt –

Baden WuerttembergNeue Struktur der Förderung hilft bei der Umsetzung

Kultus- und Sportministerin Theresa Schopper: „Schwimmen zu
können, kann im Notfall Leben retten – das eigene oder ein an-
deres. Daher ist die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugend-
lichen ein so wichtiges Thema für mich und mein Haus.“

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport arbeitet seit vielen Jahren an der Ver-
besserung der Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. Ein ganzes Bündel
an Maßnahmen und Programmen ist für dieses wichtige Thema auf den Weg ge-
bracht und umgesetzt worden, sie werden aus dem laufenden Solidarpakt Sport IV fi-
nanziert. Um diese wirkungsvoll zu bündeln und weiterzuentwickeln, wurde die Förde-
rung nun neu strukturiert sowie weiterentwickelt.

„Schwimmen zu können, kann im Notfall Leben retten – das eigene oder ein anderes.
Daher ist die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen ein so wichtiges
Thema für mich und mein Haus“, sagt Kultus- und Sportministerin Theresa Schopper
und ergänzt: „Wir haben unsere Maßnahmen ausgebaut und etwa unser erfolgreiches
Programm ‚SchwimmFidel‘ mit neuer Programmlinie für die Schule erweitert. Zudem
wurden Fördersummen erhöht, und wir haben unsere gesamte Schwimmförderung
weiterentwickelt und übersichtlicher sowie klarer strukturiert, damit sie noch besser
greifen und alle Beteiligten bestmöglich von der Förderung profitieren können.“

Die Förderung der Schwimmfähigkeit wird zukünftig auf den folgend abgebildeten
Säulen basieren:
-

Weitere Informationen zu den einzelnen Förderungen
ï‚· Förderung im Vorschulbereich:
Das Programm „SchwimmFidel – ab ins Wasser!“, das Kooperationen von Kinder-
tageseinrichtungen mit Schwimmvereinen oder DLRG-Ortsgruppen fördert, wurde
nach anderthalbjähriger Pilotierungsphase im September 2023 verstetigt. Hierbei
erhalten die Vorschulkinder der jeweiligen Kindertageseinrichtung einen kostenlo-
sen Anfängerschwimmkurs. Die Vereine und Ortsgruppen können zwischen einer
pauschalen Fördersumme von 300 Euro bzw. einer Förderung aufgrund der tat-
sächlich anfallenden Kosten von bis zu 600 Euro wählen. Die detaillierten Förder-
kriterien sind hier abrufbar.

ï‚· Förderung im schulischen Bereich:
„SchwimmFidel“ wird um die neue Programmlinie „SchwimmFidel – bleib im Was-
ser!“ auf den schulischen Bereich erweitert. Die Ergebnisse der Schwimmerhe-
bung und auch Rückmeldungen von Lehrkräften haben gezeigt, dass eine zusätz-
liche qualifizierte Person im Schwimmunterricht großen Einfluss auf die Schwimm-
fähigkeit der Kinder hat. Bisher konnten qualifizierte Personen aus Vereinen oder
DRLG-Ortsgruppen, die die Lehrkraft im regulären Schwimmunterricht in den
Grundschulen unterstützen, eine Förderung aus dem Kooperationsprogramm
„Schule–Verein“ von bis zu 500 Euro erhalten. Zukünftig können solche Kooperati-
onen mit bis zu 1.110 Euro über die ARGE Schwimmen der Schwimmverbände
und der DLRG-Landesverbände gefördert werden. Nähere Informationen zu den
Kriterien des Programms und zur Antragsstellung können hier abgerufen werden.

ï‚· Förderung von außerunterrichtlichen Kooperationen:
Es ist wichtig, dass Thema Schwimmfähigkeit ganzheitlich zu betrachten. Daher
liegt der Blick neben der Doppelbesetzung im regulären Schwimmunterricht auch
auf dem außerunterrichtlichen Bereich. Denn dort können Schülerinnen und Schü-
ler ihre Fähigkeiten verbessern und gleichzeitig im Schwimmunterricht profitieren.
Künftig werden solche außerunterrichtlichen Anfängerschwimm-AGs – umgesetzt
über die „Stiftung Sport in der Schule“ – mit Mitteln aus dem Sporthaushalt des
Kultusministeriums gefördert. Gefördert werden AGs mit bis zu 500 Euro (15 Ein-
heiten à 45 Minuten). Nähere Informationen zu den Kriterien des Programms so-
wie zur Antragstellung können Sie hier nachlesen.

ï‚· Förderung von Maßnahmen zur Rettungsfähigkeit:
Lehrkräfte, die Schwimmen unterrichten, müssen rettungsfähig sein und den
Schwimmunterricht unter fachdidaktisch-methodischen wie auch organisatori-
schen Gesichtspunkten kompetent durchführen und gestalten können. Um ange-
hende Grundschullehrkräfte frühzeitig für den schulischen Schwimmunterricht zu
qualifizieren, können diese bereits im Vorbereitungsdienst an den Grundschulse-
minaren an vorgezogenen Fortbildungsmaßnahmen der ZSL-Außenstelle Lud-
wigsburg teilnehmen. Diese Maßnahme umfasst jeweils zwölf Unterrichtseinhei-
ten, und 2023 konnten so etwa 200 Anwärterinnen und Anwärter ausgebildet wer-
den, die anschließend für den Schwimmunterricht zur Verfügung stehen.
Seit dem Schuljahr 2022/23 wird mit Mitteln aus dem Sporthaushalt des Kultusmi-
nisteriums zudem eine Rettungsschwimm-Ausbildung im Rahmen des Freiwilli-
gendienstformats FSJ Sport und Schule ermöglicht. Mit dieser Zusatzqualifikation
können die Freiwilligen in der Grundschule im schulischen Schwimmunterricht
besser eingesetzt werden und die Lehrkraft in Tandemfunktion unterstützen.