Prince Mahidol Award an Prof. Dr. Ralf Bartenschlager verliehen

 

 

Thailändische Stiftung ehrte Heidelberger Virologen

 

 

Heidelberger Forscher erhielt den Prince Mahidol Award für seine erfolgreiche Erforschung des Hepatitis C-Virus / Feierliche Übergabe des Preises im Großen Palast in Bangkok / Preisträger warnt vor „stiller Epidemie" und den Folgen

Prof. Dr. Ralf Bartenschlager, der als Virologe am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum forscht, erhielt heute den mit 100.000 US-Dollar dotierten Prince Mahidol Award im Bereich „Medizin" für seine Forschungsarbeiten zum Hepatitis C-Virus. Verliehen wurde der Preis von der Präsidentin der Stiftung, Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, einer Enkelin des Namensgebers Prinz Mahidol von Songkla.

UKH
profBartenschlager
 

Prof. Dr. Ralf Bartenschlager (Universitätsklinikum Heidelberg und Deutsches Krebsforschungszentrum) erhielt den "Prince Mahidol Award 2019" in der Kategorie Medizin aus der Hand von Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn, einer Enkelin des Namensgebers Prinz Mahidol von Songkla. Bild: Prince Mahidol Foundation

UKH
Preisver
 

Bartenschlager, der im Rahmen der Preisverleihung Vorträge an verschiedenen Einrichtungen des thailändischen Gesundheitswesens sowie in der Deutschen Botschaft hielt, hat mit seiner Forschung wichtige molekulare Eigenschaften des Hepatitis-C-Virus entdeckt und entscheidend zur Entwicklung von antiviralen Medikamenten beigetragen. Er setzt sich für ein verbessertes Screening auf Hepatitis-Virusinfektionen weltweit sowie für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Hepatitis C ein.

Feierliche Preisverleihung im Großen Palast in Bangkok. In der Mitte: Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn als Vertreterin des thailändischen Königshauses, links neben ihr Prof. Dr. Ralf Bartenschlager, rechts neben ihr der zweite Preisträger Prof. Dr. David Mabey, London School of Hygiene & Tropical Medicine. Bild: Prince Mahidol Foundation

„Hepatitis-Virusinfektionen der Leber sind eine stille Epidemie", sagt er. „Die meisten Betroffenen wissen nichts von ihrer Infektion, die nach einer akuten, zumeist symptomfreien Phase chronisch werden und langfristig zu einer Leberzirrhose oder Leberkrebs führen kann. Ein weiteres Problem ist, dass Öffentlichkeit und Politik dieses Thema kaum zur Kenntnis nehmen, obwohl Infektionen mit den verschiedenen Hepatitis-Viren inzwischen weltweit zu einer der häufigsten Todesursachen unter den Infektionskrankheiten zählen – noch vor HIV oder Malaria." Im Jahr 2016 erhielt er für seine Forschungsarbeiten bereits den mit 250.000 US-Dollar dotierten Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award, der als die höchste medizinisch-wissenschaftliche Auszeichnung in den USA gilt.

Mehr zum Thema und über den Preisträger lesen Sie in unserer Pressemitteilung vom 21. November 2019

Homepage der Prince Mahidol Award Stiftung

Mehr über die Arbeit von Prof. Dr. Ralf Bartenschlager auf den Internetseiten des UKHD und des DKFZ

Aktueller Hinweis: Zum Thema "Hepatitis-Virus-Infektionen der Leber - die stille Epidemie" wird Prof. Bartenschlager am 12. Februar 2020 im Rahmen der Reihe "Medizin am Abend" einen öffentlichen Vortrag halten (Großer Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, Beginn: 19 Uhr). Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie hier