„Girls only“-Ferienangebot: Heidelberger Lieblingsplätze in digitale Kunstwerke verwandeln Ab 24. August: IT-Akademie online für Schülerinnen aller Schulformen ab Klasse 6

Stadtmarketing HD
Schiemer
 

Bei der IT-Akademie können Schülerinnen in den Ferien ab Montag, 24. August 2020, online Grundkenntnisse des Programmierens und grundlegende IT-Kenntnisse erlernen. Fokus der Online-Akademie liegt in der Erstellung digitaler Kunstwerke mittels der grafischen Programmierumgebung SNAP!, die einen leichten Einstieg in die Programmierung ermöglicht. Die Mädchen können ihre Heidelberger Lieblingsplätze kreativ in digitale Kunstwerke verwandeln. Das Ferienangebot richtet sich an Schülerinnen aller Schulformen ab Klasse 6 bis zur Oberstufe.

Die Online-Akademie kann ab 24. August jederzeit von den Schülerinnen besucht werden. Es gibt dort sowohl Selbstlern-Anteile als auch Online-Schulungen. Der Zeitpunkt der Online-Schulungen wird nach Absprache mit den Schülerinnen festgelegt. Diese Schulungen finden in sehr kleinen Gruppen statt, um ein individuelles Arbeiten zu ermöglichen. Die Zahl der Teilnehmerinnen ist nicht begrenzt.

Die Ferien-Akademie wird von der PH Heidelberg unter Leitung von Prof. Dr. Nicole Marmé und Dr. Jens-Peter Knemeyer in Zusammenarbeit mit dem Amt für Chancengleichheit und Heidelberg Marketing organisiert.

Anmeldung ab sofort bis 24. August möglich

Die Anmeldung ist ab sofort bis spätestens Montag, 24. August 2020, möglich:

 Klassen 6 bis 9: Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg fördert die Aktion im Projekt „Girls´ Digital Camps“ für die Klassen 6 bis 9. Die Schülerinnen dieser Klassen können sich anmelden unter www.gdc-heidelberg.de, dort gibt es auch weitere Infos.
 ab Klasse 10: Schülerinnen ab Klasse 10 können sich über die „IT-Zukunfts-Orientierungs-Akademien (ZOrA)“ unter www.zora-hd.de anmelden. Dieses Projekt wird durch die Klaus Tschira Stiftung gefördert.

Die Digitalisierung führt zu einem beispiellosen Wandel der Gesellschaft in nie dagewesener Geschwindigkeit. „Um die Herausforderungen der zukünftigen Arbeitswelten meistern und am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu können, werden grundlegende IT-Kenntnisse immer wichtiger“, sagt Prof. Dr. Nicole Marmé von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und ergänzt: „Diese Aufgabe kann nicht alleine in der Schule ausreichend bewältigt werden. Deshalb bin ich sehr froh, dass wir den Schülerinnen aus Heidelberg und der Rhein-Neckar-Region jetzt die Möglichkeit geben können, in den Schulferien Grundkenntnisse des Programmierens und grundlegende IT-Kenntnisse zu erlernen.“.

Die Leiterin des Amtes für Chancengleichheit, Dörthe Domzig, erklärt: „Jungen tun sich erfahrungsgemäß leichter, sich eigenständig in der Freizeit mit IT zu beschäftigen. Deshalb begrüße ich die gezielte Motivation für Mädchen – zumal alle Studien zeigen, dass Mädchen den Jungen auch im IT-Bereich um nichts nachstehen, wenn sie sich mit diesen Themen beschäftigen.“ Mathias Schiemer, Geschäftsführer von Heidelberg Marketing, unterstützt das Projekt gerne: „Mädchen für informationstechnische Berufe zu begeistern, erfordert andere Konzepte. Der kreative Ansatz von Snap!&Art weckt sicher Interesse und hilft, die oft vorhandene Hemmschwelle gegenüber IT-Berufen zu überwinden.“.