100 Jahre Berufsausbildung am Daimler-Standort Mannheim

© Daimler AG
K1024 aaa 160316 daimler1

100 Jahre Berufsausbildung am Daimler-Standort Mannheim

1916 wurde am Daimler-Standort Mannheim eine Lehrlingswerkstatt gegründet, in der bis heute fast 11.000 junge Menschen ausgebildet wurden. 100 Jahre Berufsausbildung in Mannheim nimmt das Unternehmen daher gerne zum Anlass für Rückschau, Standortbestimmung und Ausblick gleichermaßen. Und so waren für die drei Talkrunden bei der offiziellen Feierstunde als Themen Tradition, Verantwortung und Innovation gewählt worden. Vor zahlreichen Gästen aus Politik, Bildung und Wirtschaft unterstrich Bürgermeisterin Dr. Ulrike Freundlieb die Bedeutung von Mercedes-Benz und EvoBus für Mannheim.
 
„Benz ist Tradition, hat einen ganzen Stadtteil geprägt und ist Symbol für einhundert Jahre Industriestandort Mannheim“, erklärte die für Bildung, Kinder, Jugend und Gesundheit zuständige Dezernentin auf die Frage von Moderation Stefanie Anhalt nach der Bedeutung des Werksstandortes für die Stadt. Sie sprach von einem Paradebeispiel für innovative Ausbildung. „Auch heute ist die Lehrwerkstatt noch auf dem neuesten Stand“, lobte Freundlieb. Davon hatte sie sich zuvor bei einem Rundgang mit Martin Brauckhage, Leiter der Aus- und Weiterbildung im Werk Mannheim, selbst überzeugen können und sich unter anderem von KfZ-Mechatronikern im ersten Lehrjahr Aufbau und Funktionsweise eines Benzinmotors erklären lassen.
 
Bedeutung der dualen Ausbildung
 
Wie ihre Gesprächspartner, Gesamtbetriebsratsvorsitzender Michael Brecht und Frithjof Punke, Leiter Personal Daimler Trucks, unterstrich sie die Bedeutung der dualen Ausbildung. Eine Ausbildung, die im Werk Mannheim mit Blick auf die Digitalisierung der Arbeitswelt und „Industrie 4.0“ zukunftsorientiert ausgerichtet sei und jungen Menschen damit beste Perspektive biete. Gleichzeitig zeige das hundertjährige Jubiläum, dass „der Benz“ stets in den Standort Mannheim investiert und sich zum ihm bekannt habe. „Als einer der größten Arbeitgeber in der Metropolregion sind sich das Mercedes-Benz Werk Mannheim und die EvoBus GmbH ihrer Verantwortung bewusst“, erklärte die Bürgermeisterin. Sie äußerte die Hoffnung, dass Global Player wie Daimler das Prinzip der dualen Ausbildung als Best Practice-Beispiel über den eigenen Standort hinaus in andere Länder tragen können. „Auch als Beitrag, um Fluchtursachen zu bekämpfen und jungen Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive zu geben.“
 
Mit „100 Jahre der Zeit voraus – Berufsausbildung am Standort Mannheim seit 1916“ haben die Verantwortlichen jedenfalls ein starkes Motto gewählt. „Ausbildung ist die Zeit, die junge Menschen über das Fachliche hinaus prägt“, hatten zuvor Dr. Marcus Nicolai, Geschäftsführer Produktion Daimler Buses, sowie Yaris Pürsün, Leiter Global Powertrain Produktion Daimler Trucks, in ihrer Begrüßung betont, wie wichtig eine gute Ausbildung durch qualifizierte Ausbilder für die Persönlichkeitsentwicklung ist. Gleichzeitig sei sie Grundlage für die Standortentwicklung des Unternehmens selbst, sichere Qualität und Technologieführerschaft.
 
In einer weiteren Talkrunde äußerten sich zum Aspekt „Verantwortung für Mensch und Gesellschaft“ Albert Weiß (Schulleiter Werner-von-Siemens-Berufsschule), Betriebsratsvorsitzender Joachim Horner, IHK-Geschäftsführer Harald Töltl und Johannes Schwarz, Leiter Personal in Mannheim. Dazu gehöre unter anderem, dass man als Unternehmen glaubwürdig, erfolgreich und attraktiv sein müsse. Denn junge Menschen würden zunehmend anspruchsvoller und würden die Dinge hinterfragen, meinte der Personalchef.
 
Enge Kooperation mit Entwicklung und Forschung
 
Zum Thema Innovationen und der Zukunft der Berufsausbildung interviewte Stefanie Anhalt Yaris Pürsün, Peter Schumacher (EvoBus GmbH) und Dr. Thomas Bauer (Leiter Aus- und Weiterbildung Daimler Trucks). Sie unterstrichen, dass gut ausgebildete, flexible Mitarbeiter unerlässlich seien, um an der Spitze zu bleiben. „Maschinen kann man kaufen. Wissen kann man nicht kopieren“, erklärte Pürsün und Bauer ergänzte, dass die Ausbilder daher in enger Kooperation mit Entwicklung und Forschung arbeiten würden, um die Bedarfe der Zukunft rechtzeitig zu erkennen und aufzugreifen, um so die Ausbildungsinhalte entsprechend ausrichten zu können.
 
Daten & Fakten:
 
> 1916 starteten 30 junge Menschen ihre Ausbildung im Werk
> 1978 begannen am Standort erste Mädchen ihre Ausbildung in technischen Berufen, es wurden zudem Ausbildungsmöglichkeiten für lernbeeinträchtigte Jugendliche geschaffen.
> Auszubildende des Mercedes-Benz Werkes Mannheim und der Vobis GmbH lernen seit 1995 gemeinsam unter einem Dach.
> Aktuell werden am Standort rund 380 Jugendliche in neun Berufen und drei dualen Studiengängen ausgebildet.
> Die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2017 startet am 1. Juni 2016.