Die Aufstiegschance in die Landesliga nach tollem Spiel knapp verpasst/ VfB Gartenstadt unterliegt im Relegations-Halbfinale in Eppelheim dem VfB Leimen knapp mit 1:2

DAUG
DAgart

Schauplatz: Das Stadion des ASV Eppelheim. Vor stattlicher Kulisse steigt an diesem heißen Junitag das mit Spannung erwartete Halbfinale der Relegation zur Landesliga zwischen dem VfB Gartenstadt und dem VfB Leimen. Mehr als 350 treue Fans begleiten die junge Truppe aus dem Mannheimer Norden unter ihrem Trainer-Erfolgsgespann Markus Urban und Valon Muja zu diesem vorentscheidenden Spiel nach der herausragenden Siegesserie in den vergangenen Wochen. Der Zweite der Kreisliga Mannheim trifft auf den Vizemeister der Kreisliga Heidelberg und die beiden Teams liefern sich eine im wahrsten Sinne des Wortes „heiße“, kampfbetonte und auch spielerisch sehr ansprechende Auseinandersetzung , bei der das Team in Gelb-Schwarz gleich wie die Feuerwerk loslegt, das Match über weite Strecken, vor allem in der 1.Halbzeit- dominiert und bereits in der 23.Minute durch Julius Grossmann das 1:0 erzielt. Sollte den 15 gewonnenen Spielen in Folge ein weiterer folgen? Das würde dann den Einzug ins Relegations-Finale gegen den Seiger im anderen Halbfinale zwischen dem Landesligisten TSV Kürnbach und der SG Kirchardt bedeuten.
Die zahlreichen lautstarken Fans der Gartenstädter sind sehr zuversichtlich. „Nur die Gelben Bären“- erklingt es immer von der Tribüne, wo sich die Fans des 1950 gegründeten Mannheimer Traditionsvereins versammelt haben und immer wieder unaufhörlich ihre Schlachtrufe erschallen lassen.
Mitten unter ihnen, sozusagen hautnah dabei auch zwei Mannheimer Sportgrößen von einst und jetzt: Ex-„Waldhof-Bu“ Norbert Hofmann, der in den großen Zeiten der Blau-Schwarzen zu den Top-Spielern gehörte, gleichermaßen Waldhof- und Gartenstadt-Fan und gleich neben ihm David Wolf, ADLER-Leistungsträger und vielfacher Eishockey-Nationalspieler.
Umgeben von ganz vielen fantastischen Fans aus allen Generationen, feuern sie die „Gelben Bären“ immer wieder an. Die Fans sorgen für eine fantastische Stimmung. Leider gelingt es ihren Jungs trotz einiger sehr guter Chancen nicht das vielleicht bereits vorentscheidende zweite Tor zu erzielen und ein Treffer Vorsprung bedeutet nun mal leider noch keine Sicherheit.
Dies soll sich dann in der zweiten Hälfte auch bestätigen.
Leimens Trainer Volkan Cetinkaya bringt nun drei frische Kräfte, dies bedeutete vermutlich die Wende in der Begegnung. Die Leimener werden zunehmend stärker, machen immer mehr Druck und wechseln erneut einen frischen Mann ein. Damit landet der Coach der Bergsträßer einen Volltreffer, denn Daniel Reinmuth – so heißt der in der 58.Minute eingewechselte Akteur- macht vier Minuten später mit einem Abstauber das 1:1. Auch die Gartenstädter bringen nun neue Spieler auf das Feld, wie zum Beispiel Freistoßspezialist Christopher Steinhauer, allerdings schwinden zusehends die Kräfte der Mannheimer. Die Körpersprache macht dies auch den Fans deutlich Den Gelb-Schwarzen geht immer mehr die Luft aus und so ist kein Wunder, dass die Leimener nach einer schönen Kombination in der 78.Minute durch den freistehenden Kiartiphan Juiprakhon das spielentscheidende 2:1 erzielen. Die „Bären“ versuchen noch einmal alles, die beweisen eine große Moral, stürmen immer wieder nach vorne, erkämpfen einige Eckbälle und Freistöße, die aber meist Beute des starken Leimener Schlussmanns Patrick Bender werden. Dieser vereitelt schließlich auch die allerletzte Riesenmöglichkeit der „Bären“ in der Nachspielzeit, als Cem Kuloglu zum Kopfball hochsteigt- die Fans haben den Jubelschrei bereits auf den Lippen – aber leider genau in die Arme des Bergsträßer Schlussmanns köpft. Unmittelbar danach erfolgt der Abpfiff dieser wirklich tollen, bis zum Schluss spannenden und offenen Begegnung, die nun dem VfB Leimen das Relegationsspiel um den Aufstieg in die Landeliga beschert.
Die „Gelben Bären“, die nach dem Schlusspfiff von ihren Super-Fans (wirklich der sprichwörtliche „12.Mann“) mit Standing Ovations verabschiedet werden, auch wenn sich alle natürlich ein Happy End und die Rückkehr in die Landesliga gewünscht hätten, werden im nächsten Jahr eben einen neuen Anlauf starten. Und ein neuer bärenstarker Mann wird die „Gelben Bären“ dann auch noch verstärken. Mit Lars Leonhardt vom TSV Neckarau konnte der Top-Torjäger der Kreisliga mit sage und schreibe 41 Treffern für den VfB Gartenstadt gewonnen werden.
Nun hatte es heute zwar keinen Sieg gegeben, aber feucht-fröhlich gefeiert wurde natürlich trotzdem- zusammen mit der Mannschaft und dem tollen Trainergespann- bis in die späten Abendstunden hinein, im Clubhaus des VfB Gartenstadt.
Und im nächsten Jahr heißt es dann wieder „Auf ihr Gelben Bären!“